Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsparcours FutureCare auf der CeBIT 2010

15.02.2010
- Scheer: "CeBIT zeigt das Gesundheitswesen der Zukunft"
- Schwerpunkt: Telematik-Infrastruktur des Gesundheitswesens
- Konkrete medizinische Fälle werden auf Rundgängen erklärt

Im deutschen Gesundheitssystem muss gespart werden. Doch gerade Einsparpotentiale durch eine besseren Einsatz der Gesunheitstelematik werden bisher nicht genutzt.

Beispiel Diabetes: Zehn Prozent der Versicherten leiden an Diabetes, verursachen aber Studien zufolge 29 Prozent der Gesamtkosten der gesetzlichen Krankenversicherung. Teuer sind vor allem die stationären Behandlungen von Folgeerkrankungen. Durch Telemonitoring könnten Diabetes-Patienten erfolgreicher von zu Hause aus behandelt, Folgekrankheiten in vielen Fällen vermieden werden. Die Kosten ließen sich so um bis zu 90 Prozent senken.

Voraussetzung dafür ist ein gut ausgebautes digitales Netz, mit dem Daten transportiert und gespeichert werden können. Diese so genannte Telematik-Infrastruktur bildet den Schwerpunkt der Sonderschau FutureCare auf der CeBIT 2010. "Die FutureCare zeigt das Gesundheitswesen der Zukunft", sagt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Mit konkreten Fallbeispielen veranschaulicht die FutureCare, wie Informationstechnologie und Telekommunikation zum Wohle der Patienten und für mehr Effizienz im Gesundheitswesen eingesetzt werden können.

Vom 2. bis 6. März richtet BITKOM den Gesundheitsparcours FutureCare in Kooperation mit Mitgliedsunternehmen und der Deutschen Messe AG aus. Er ist eingebettet in die Kongressmesse TeleHealth, die im Rahmen der CeBIT 2010 in Halle 8 auf dem Messegelände Hannover veranstaltet wird. "Nach dem Erfolg des Vorjahres ist FutureCare fester Bestandteil der TeleHealth. Dort kann sich jeder Besucher am besten über die Trends der Telemedizin und den aktuellen Stand der Technik informieren", sagt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG Hannover. Die FutureCare steht unter der Schirmherrschaft der Bundesminister für Gesundheit und Wirtschaft.

Die konkreten Fallbeispiele werden auf unterschiedlichen Rundgängen szenisch dargestellt. Folgende Rundgänge sind derzeit geplant:

1. Primärprävention eines gesundheitsbewussten Versicherten.

2. Tertiärprävention am Beispiel eines chronisch Kranken mittels telemedizinischer Betreuung.

3. ntegrierte Versorgung im Krankenhaus von der Patientenaufnahme bis zu elektronischen Fallakte.

4. Rettung per Hubschrauber bei akutem Notfall (Nutzung von elektronischen Notfalldaten).

5. Ambient Assisted Living und moderne Pflege im häuslichen Umfeld.

Die Fallbeispiele zeigen auch, wie die elektronische Gesundheitskarte im Einzelnen eingesetzt werden kann. Hierzu werden unter anderem Einsatzszenarien von Heilberufeausweis, elektronischer Patienten- und Gesundheitsakte, elektronischer Fallakte, Point-of-Care-Diagnostik und mobiler bzw. stationärer Pflege gezeigt. Allen Rundgängen wird eine medizinisch relevante Geschichte zu Grunde gelegt, welche die betreffenden Stationen des Gesundheitsparcours logisch miteinander verbindet.

Die FutureCare 2010 wird unter anderem durch folgende Partner realisiert: Abbott, ADAC, Atos Worldline, Concat, Dell, InterComponentWare, Intel, Intersystems, Kontron, Lauer Fischer, NCR, Panasonic, Robotic Technology, Rowa, secunet, Vitaphone, vita-X, Wincor Nixdorf, T-Systems.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.300 Unternehmen, davon 950 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Ansprechpartner BITKOM

Marcel Bertsch
Volontär Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49.30.27576-119
Fax +49.30.27576-400
m.bertsch@bitkom.org
Dr. Pablo Mentzinis
Bereichsleiter Public Sector
Tel. +49.30.27576-130
Fax +49.30.27576-400
p.mentzinis@bitkom.org

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics