Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: TU Ilmenau treibt Internet der Zukunft voran

25.02.2010
Die Technische Universität Ilmenau stellt auf der Computermesse CeBIT Innovationen zum Internet der Zukunft vor. Insbesondere werden flexible Datenbanktechnologien und neue Lösungen für netzwerkbasierte Kommunikation präsentiert.

Die CeBIT findet vom 2. bis 6. März in Hannover statt. Im Mittelpunkt der weltweit größten Messe für digitale Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik stehen im sogenannten future parc in Halle 9 technologische Innovationen und Visionen. Die TU Ilmenau präsentiert sich auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt unter dem Motto "Forschung für die Zukunft".

Das internationale Graduiertenkolleg Mobicom der TU Ilmenau stellt einen einsatzfähigen Quadrokopter (s. Foto) vor. Das junge Forscherteam unter der Leitung von Prof. Andreas Mitschele-Thiel entwickelt einen ca. 80cm großen, autonom arbeitenden Hubschrauber mit vier Rotorblättern für den Einsatz in Katastrophenfällen. Bei terroristischen Anschlägen oder Naturkatastrophen formiert ein Schwarm Quadrokopter eine Luftbrücke und stellt die zusammen gebrochene Mobilkommunikation autonom wieder her. Ungeachtet unpassierbarer Verkehrswege können die kleinen Hubschrauber direkt zu den Eingeschlossenen vordringen und sowohl Nachrichten der Menschen im Katastrophengebiet nach außen weiterleiten als auch Nachrichten an die Betroffenen übermitteln.

Das Projekt "Forwarding on Gates" des Fachgebietes Integrierte Kommunikationssysteme der TU Ilmenau befasst sich mit einer vollkommen neuen Internetarchitektur. Diese flexible Architektur kommt ohne die überladenen und starren Strukturen des heute gängigen Internetprotokolls IP aus. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes, das ebenfalls von Prof. Andreas Mitschele-Thiel geleitet wird, können Netzfunktionen einfacher und transparenter verwaltet werden. Ebenso werden Dienste, wie z.B. Videoübertragungen, flexibler eingebracht und Sicherheitsmechanismen besser integriert.

Das Fachgebiet Datenbanken und Informationssysteme der TU Ilmenau, geleitet von Prof. Kai-Uwe Sattler, präsentiert gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie ein Datenbanksystem, das die kooperative Erstellung von Soundszenen für Filme, Aufführungen oder Präsentationen durch mehrere Autoren unterstützt. Ziel ist es dabei, auch bei komplexen Produktionen mit verteilt arbeitenden Autoren, die Vorteile klassischer Datenbanktransaktionen - wie Rücksetzbarkeit von Änderungen und die gleichzeitige und gemeinsame Medienproduktion - zu gewährleisten. Besuchern der CeBIT können am Messestand kleine Szenen selbst erstellen.

CeBIT-Ausstellungsstand: Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, Halle 9, future parc, Stand D04

Kontakt:
Technische Universität Ilmenau, International Graduate School on Mobile Communications, Prof. Andreas Mitschele-Thiel, Tel.: +49 3677 69-2819, mitsch@tu-ilmenau.de

Technische Universität Ilmenau, Fachgebiet Integrierte Kommunikationssysteme, Florian Liers, Tel.: +49 3677 69-1379, Florian.Liers@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics