Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Studio Mittelstand in Halle 2: Neue Wege der Kommunikation und Interaktion

11.02.2010
- Zuschauer-Interaktion auf www.cebit-studio-mittelstand.de
- Nutzen der IT liegt in der Geschwindigkeit

Die CeBIT steht für Zukunft, Business, Mehrwert und Nachhaltigkeit. Sie wird vom Mittelstand als erste Anlaufstelle genutzt, wenn es um Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit geht.

Hierbei spielt die Interaktion eine überaus wichtige Rolle. Das CeBIT Studio Mittelstand macht aus CeBIT-Besuchern vor Ort und aus Nutzern der Online-Plattform CeBIT Studio Mittelstand Beteiligte. Während der Live-Sendungen mit den Experten aus Halle 2 können mittelständische Entscheider auf Informationen und Inspirationen zugreifen und diese durch Statements bereichern.

Dazu sagt Ernst Raue, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG: "Seit 2003 wenden wir uns in Zusammenarbeit mit der IT-Industrie, dem Branchenverband BITKOM und Partnern mit verschiedenen Veranstaltungsformaten an den mittelständischen Entscheider. Der Erfolg dieser Zusammenarbeit liegt auf der Hand. Besucher aus mittelständischen Unternehmen sind eine der größten Besuchergruppen der CeBIT. Aber in Zeiten, in denen XING, Twitter oder YouTube die Kommunikation im B-to-B-Bereich erkennbar zu verändern beginnen, ist es für uns wichtig, als ,First Mover' für die rund 3,5 Millionen mittelständischen Unternehmen in Deutschland die richtigen Akzente auch bei den Online-Nutzern zu setzen."

Zeitgemäßer Wissenstransfer

Bei der Auswahl der fünf Basisthemen - jeweils mit dem Fokus auf dem konsequenten ITK-Einsatz - spielten die derzeitigen Interessenlagen im Mittelstand die entscheidende Rolle:

- Gründung: Das Unternehmen als Ideenfabrik konzipieren!
- Wachstum: Den Faktor Geschwindigkeit im Wettbewerb nutzen!
- Wertschöpfung: Produktivität und Service müssen Hand in Hand gehen!
- Qualität: Vorsprung durch die konsequente Bündelung aller Ressourcen!
- Vernetzung: Turbulente Zeiten erfordern neue Wege!
Mehrwert für Aussteller und Besucher
Jeder CeBIT-Aussteller kann sich am Studio Mittelstand beteiligen. Das Programm kann auf jedem Messestand auf den Bildschirmen gezeigt werden. Zudem kann der Aussteller mit seinen Lösungen und Produkten auch im Studio auftreten und so für sich werben.

Der direkte Dialog zwischen Aussteller und Kunde ist dabei der entscheidende Mehrwert. Aber auch zusätzliche Kontakte zu erreichen, die Reichweite zu erhöhen und zeitgemäß über Entfernung zu kommunizieren, gehört zu den besonderen Mehrwerten des Studios.

Entscheidung für Geschwindigkeit durch IT

Andreas Fischer, Geschäftsführer der G+F Verlags- und Beratungs-GmbH und Initiator des CeBIT Studios Mittelstand: "Moderne Informations- und Kommunikationslösungen sparen konkret Geld ein, aber sie tun das nur, weil sie für Geschwindigkeit sorgen. Belegt wird dies durch unsere Erfahrung und durch die SCOPAR Zukunftsstudie 2009. Das fängt an bei der schnelleren - weil voll- oder teilautomatisierten - Be- und Verarbeitung von Informationen, Dokumenten oder Materialien und endet bei der Idee, dass so das gesamte Business durch IT beschleunigt wird. Das CeBIT Studio Mittelstand hilft mittelständischen Entscheidern, auf einfachen und schnellen Wegen an die Informationen zu kommen, die für IT-Entscheidungen von Bedeutung sind."

Über die G+F Unternehmensgruppe

Die G+F Unternehmensgruppe besteht aus vier Unternehmen, die an den Standorten Baden-Baden, Hamburg, Forbach und Helsinki geschäftlich aktiv sind. Über BestPractices (Erfahrungen bereitstellen), IT-Wissen (Praxis vermitteln), Initiativen (Veränderungen anstoßen) und Netzwerke (Know-how austauschen) kommuniziert die Gruppe mit mittelständischen Unternehmen, ITK-Industrie, Vertretern aus Politik und Wissenschaft in Deutschland und Europa.

Monika Brandt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.gf-vb.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics