Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Destination ITS

28.01.2010
Forums- und Ausstellungsthema "Das Auto der Zukunft"

ITS ist das europäische Kürzel für "Intelligent Transport Systems and Services", und unter "Destination ITS" vereint die CeBIT ab sofort die Themen "Telematik und Navigation", "Transport und Logistik" sowie "Automotive Solutions" zu einem Marktplatz der mobilen IT-Lösungen.

Bei der Verkehrstelematik gibt es keine einfachen Kundenbeziehungen, sondern eine Vielzahl von Akteuren aus dem privaten und öffentlichen Sektor, daher ist ein "Marktplatz CeBIT" optimal zum Networking geeignet. Durch das Zusammenkommen der IT- und der ITS-Community entsteht eine einzigartige Möglichkeit, die technischen Entwicklungen auf ihre Marktchancen hin zu testen - denn wer ist für Telematik- und Navigationssysteme als möglicher "first mover" besser geeignet als die experimentierfreudige IT-Welt.

Die Themen von "Destination ITS" beschäftigen sich in diesem Jahr hauptsächlich mit dem Auto der Zukunft, genauer gesagt mit der Kommunikation zwischen dem Auto und seiner Umwelt - sei es über Assistenz- und Informationssysteme im Fahrzeug, über eCall als erstes marktreifes Element der unter dem Schlagwort "eSafety" europäisch zusammengefassten Sicherheitssysteme oder über die Anforderungen, die eine Elektromobilität an die Informationen über die Infrastruktur stellt.

Die Assistenz- und Informationssysteme sind im Augenblick die wichtigsten Bausteine von ITS. Auf der CeBIT 2010 zeigt BMW seine Idee von einem "connected drive", das EU-Projekt COOPERS demonstriert ebenso live die Zukunft des vernetzten Fahrzeugs wie Continental und Telekom. In Podiumsdiskussionen mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie geht es von der Zukunft der Verkehrslageinformation bis hin zu autonomem Fahren. Aber es wird auch Möglichkeiten geben, Neuentwicklungen zum automatischen Fahren und Parken selber zu testen.

Das Thema eCall hat uns schon die letzten Jahre begleitet - jetzt endlich wird es in nahezu ganz Europa eingeführt. In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zeigen Experten aus Niedersachsen, Deutschland und Europa, wie die Meldungskette besetzt wird, und die Industrie von BMW über Peugeot bis Volkswagen zeigen erste Komplettlösungen.

Schließlich benötigt auch die Enzwicklung der Elektromobilität weitreichende ITS-Dienste - von der Information über "Tankstellen" bis zur Abrechnung des "Stroms vom Supermarktparkplatz". Im Forum wird man sich über die vom Bund geförderten

Modellregionen wie auch über die ganzheitlichen Ansätze der Automobilindustrie und der Energieversorger informieren können. In der Ausstellung kann man dann er"fahren", was ein echtes Elektroauto ausmacht - im Personen- wie im Güterverkehr.

Dies sind nur die Hauptthemen. Die zunehmende Rolle der Smartphones, des kooperativen Flottenmanagements und des digitalen Rundfunks werden ebenso demonstriert und diskutiert wie einige Sonderthemen. Hier seinen nur der von Volkswagen gestiftete Förderpreis "GALILEO macht Schule" und der von BITKOM organisierte "Telematics Pitch" als Schnellbewerbung für Jungunternehmen genannt. Rundum also eine interessante Destination auf der CeBIT.

Ansprechpartner:
Dr. Norbert Handke
Geschäftsführer ITS Network Germany e. V., Gesellschaft für Verkehrstelematik
Tel. +49 (0) 30-27576-405
E-Mail: norbert.handke@its-network-germany.de

Dr. Norbert Handke | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics