Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Destination ITS

28.01.2010
Forums- und Ausstellungsthema "Das Auto der Zukunft"

ITS ist das europäische Kürzel für "Intelligent Transport Systems and Services", und unter "Destination ITS" vereint die CeBIT ab sofort die Themen "Telematik und Navigation", "Transport und Logistik" sowie "Automotive Solutions" zu einem Marktplatz der mobilen IT-Lösungen.

Bei der Verkehrstelematik gibt es keine einfachen Kundenbeziehungen, sondern eine Vielzahl von Akteuren aus dem privaten und öffentlichen Sektor, daher ist ein "Marktplatz CeBIT" optimal zum Networking geeignet. Durch das Zusammenkommen der IT- und der ITS-Community entsteht eine einzigartige Möglichkeit, die technischen Entwicklungen auf ihre Marktchancen hin zu testen - denn wer ist für Telematik- und Navigationssysteme als möglicher "first mover" besser geeignet als die experimentierfreudige IT-Welt.

Die Themen von "Destination ITS" beschäftigen sich in diesem Jahr hauptsächlich mit dem Auto der Zukunft, genauer gesagt mit der Kommunikation zwischen dem Auto und seiner Umwelt - sei es über Assistenz- und Informationssysteme im Fahrzeug, über eCall als erstes marktreifes Element der unter dem Schlagwort "eSafety" europäisch zusammengefassten Sicherheitssysteme oder über die Anforderungen, die eine Elektromobilität an die Informationen über die Infrastruktur stellt.

Die Assistenz- und Informationssysteme sind im Augenblick die wichtigsten Bausteine von ITS. Auf der CeBIT 2010 zeigt BMW seine Idee von einem "connected drive", das EU-Projekt COOPERS demonstriert ebenso live die Zukunft des vernetzten Fahrzeugs wie Continental und Telekom. In Podiumsdiskussionen mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie geht es von der Zukunft der Verkehrslageinformation bis hin zu autonomem Fahren. Aber es wird auch Möglichkeiten geben, Neuentwicklungen zum automatischen Fahren und Parken selber zu testen.

Das Thema eCall hat uns schon die letzten Jahre begleitet - jetzt endlich wird es in nahezu ganz Europa eingeführt. In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zeigen Experten aus Niedersachsen, Deutschland und Europa, wie die Meldungskette besetzt wird, und die Industrie von BMW über Peugeot bis Volkswagen zeigen erste Komplettlösungen.

Schließlich benötigt auch die Enzwicklung der Elektromobilität weitreichende ITS-Dienste - von der Information über "Tankstellen" bis zur Abrechnung des "Stroms vom Supermarktparkplatz". Im Forum wird man sich über die vom Bund geförderten

Modellregionen wie auch über die ganzheitlichen Ansätze der Automobilindustrie und der Energieversorger informieren können. In der Ausstellung kann man dann er"fahren", was ein echtes Elektroauto ausmacht - im Personen- wie im Güterverkehr.

Dies sind nur die Hauptthemen. Die zunehmende Rolle der Smartphones, des kooperativen Flottenmanagements und des digitalen Rundfunks werden ebenso demonstriert und diskutiert wie einige Sonderthemen. Hier seinen nur der von Volkswagen gestiftete Förderpreis "GALILEO macht Schule" und der von BITKOM organisierte "Telematics Pitch" als Schnellbewerbung für Jungunternehmen genannt. Rundum also eine interessante Destination auf der CeBIT.

Ansprechpartner:
Dr. Norbert Handke
Geschäftsführer ITS Network Germany e. V., Gesellschaft für Verkehrstelematik
Tel. +49 (0) 30-27576-405
E-Mail: norbert.handke@its-network-germany.de

Dr. Norbert Handke | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics