Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: "SmartCard" mit Venenmuster und Handy-gestützte Telemedizin aus Halle

18.02.2010
Zwei besonders benutzerfreundliche und vielseitige Entwicklungen stellt die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) auf der diesjährigen CeBIT vor. Vom 2. bis zum 6. März präsentiert die MLU in Hannover eine "SmartCard"-Lösung, die sowohl virtuelle als auch reale Türen öffnen kann, sowie ein Telemetriesystem, mit dessen Hilfe der Arzt über das Handy seines Patienten zum beispiel dessen Herzfrequenz im Blick hat.

Egal ob am Arbeitsplatz, im Studium oder im Internet - schnell hat man heute eine Vielzahl von Nutzernamen und Passwörtern angesammelt und läuft Gefahr den Überblick zu verlieren. Abhilfe könnte der Einsatz von SmartCards mit Single Sign-On-Funktion schaffen.

Ähnlich einer Kreditkarte sind sie mit einem Mikrochip ausgestattet, der den Besitzer auf dem Parkplatz, am Arbeitsplatz, am Rechner und im Internet authentifizieren kann. Um die personalisierten Karten an den Computer anstecken zu können, ist ein Lesegerät notwendig, das pro PC rund 20 Euro kosten soll und dann auch für Homebanking oder die elektronische Steuererklärung genutzt werden kann.

Türschließsysteme mit biometrischer Erkennung lassen sich mit dieser SmartCard ebenfalls öffnen, denn sie kann auch das Venenmuster der Handfläche als biometrische Information speichern. Stimmt das auf der Karte gespeicherte Muster mit dem Muster der Hand, die am Türeingang vom Venenscanner gescannt wird, überein, öffnet sich die Tür. "Damit umgehen wir auch das heikle Thema der zentralen externen Datenspeicherung", erläutert Sandro Wefel vom Institut für Informatik der MLU, der das System unter anderem im Rahmen seiner Dissertation zusammen mit dem halleschen Ingenieurbüros acem-systeme entwickelt hat. "Wir legen die Venendaten lediglich auf der SmartCard ab, so dass der Nutzer auch der einzige Besitzer seiner biometrischen Daten ist", erklärt der Diplominformatiker. Im Gegensatz zu kommerziellen Herstellern bieten die Informatiker der MLU mit ihrem System zudem einen offenen Standard an, der auch von anderen Entwicklern genutzt werden kann.

Die zweite Neuheit, die am Stand der MLU vorgestellt wird, kombiniert gewöhnliche Mobilfunkgeräte mit geeigneten Messadaptern für telemedizinische Anwendungen. Mithilfe eines Handys und handlicher Mess- und Anwendungsmodule kann der Nutzer dieses Systems künftig wichtige Körperdaten wie Blutglucosewert, Laktatwert oder Herzfrequenz messen, anzeigen und auswerten lassen. Zudem könnten diese Werte auch dem betreuenden Arzt übermittelt werden, der im Notfall schneller reagieren kann. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat die Informatikstudentin Monique Argus das Handy-gestützte System, das in einer für die allgemeine Messtechnik konzipierten Version bereits 2009 auf der CeBIT vorgestellt wurde, so weiterentwickelt, dass nun die genannten medizinischen Daten erfasst und ausgewertet werden können. "Wir haben im Labor die Messtechnikkomponenten auch mit einem GSM-Modul kombiniert, so dass man dann gar kein Handy mehr braucht", erläutert der Leiter des Forschungsprojekts, Dr. Manfred Rost.

Das Gerät wurde am Fachbereich Physik der MLU in Zusammenarbeit mit dem Institut für Informatik und der EKF-diagnostic GmbH, einem Unternehmen für medizinische Messsysteme, entwickelt. Auf der CeBIT können interessierte Besucher am Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens, D04 in Halle 09, das Gerät ebenso wie die multifunktionale SmartCard auf ihre Nutzerfreundlichkeit testen.

Ansprechpartner "Single Sign-On mit SmartCard"
Dipl.-Inform. Sandro Wefel
Institut für Informatik der MLU
Telefon: 0345 5524725
E-Mail: Sandro.wefel@informatik.uni-halle.de
Ansprechpartner "Handy-gestütztes Telemetriesystem"
Dr. Manfred Rost
EKF-diagnostic GmbH
Telefon: 0341 26698721
E-Mail: manfred.rost@ekf-diagnostic.de
Monique Argus
Institut für Informatik
Telefon: 0341 26698722
E-Mail: monique.argus@student.uni-halle.de
Christian Schmiljun
Institut für Informatik
Telefon: 0341 26698723
E-Mail: christian.schmiljun@informatik.uni-halle.de

Corinna Bertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-halle.de/ti/forschung/sso/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics