Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cebit 2010: Historische Städte werden in 3-D-Welten zum Leben erweckt

23.02.2010
In vielen Archiven und Museen lagern Karten, Gemälde oder Fotos von alten Stadtbildern. Sie geben aber nur bruchstückhaft wieder, wie die Städte früher einmal aussahen und welches Treiben auf ihren Märkten herrschte.

Informatiker der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben jetzt alte Ansichten der Festungsstadt Saarlouis digitalisiert. In mühevoller Kleinarbeit ist daraus eine 3-D-Welt geworden, die dem Betrachter einen virtuellen Spaziergang durch das historische Saarlouis ermöglicht.

Das Forschungsprojekt wird auf der Computermesse Cebit 2010 in Hannover vom 2. bis 6. März am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand B 43) vorgestellt.

Die saarländische Stadt Saarlouis wurde im 17. Jahrhundert von Sébastien de Vauban, dem Festungsbaumeister König Ludwigs XIV, gebaut. Noch heute stößt man beim Stadtrundgang an vielen Stellen auf die Spuren der alten Festungsanlage. Die Saarbrücker Informatiker erstellten davon ein 3-D-Modell, das sich so genau wie möglich der historischen Wirklichkeit annäherte. Das Team um Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor am DFKI, arbeitete dafür eng mit dem städtischen Museum von Saarlouis zusammen.

Aus alten Plänen, Skizzen und Kupferstichen rekonstruierten die Forscher nicht nur die Maße der Häuserfronten und die Gebäudeansichten, sondern auch die verwendeten Materialien und Farben. Anhand des 3-D-Modells kann man sich jetzt ganze Straßenzüge vor Augen führen und erkennt genau, wie weit sich die Festungsstadt ins Umland ausdehnte. In verschiedenen Ansichten wird außerdem dargestellt, wo später die alten Gemäuer mit den heutigen Häusern überbaut wurden.

Die naturgetreue Simulation des historischen Saarlouis soll den Stadtplanern helfen, die Festungssubstanz zu bewahren und behutsam für das moderne Stadtbild zu nutzen. "Wir wollen aber auch der Bevölkerung die Möglichkeit geben, die einzigartige Geschichte der ehemaligen Festungsstadt virtuell zu erleben und die vertrauten Winkel quasi mit historischer Brille zu erwandern", sagt Projektleiter Georg Demme. Sein Ziel ist es, das naturgetreue 3-D-Modell noch mehr mit Leben zu füllen. Mit so genannten Agentensystemen sollen historisch gekleidete Figuren gesteuert werden, die nicht nur das Stadtbild bevölkern, sondern auch dem menschlichen Betrachter die Stadt zeigen und erklären können. Außerdem wäre es möglich, die einzelnen Gebäude mit audiovisuellen Informationen oder schriftlichen Zeugnissen der Vergangenheit zu ergänzen, die der virtuelle Spaziergänger dann per Mausklick abrufen kann.

"Damit können Museen ihre historischen Bestände dem Publikum noch viel spannender vermitteln. Aber auch im Städtebau können Bürger intensiver an den Planungen beteiligt werden, wenn sie über die 3-D-Visualisierung ein genaueres Bild von der historischen Bausubstanz erhalten", nennt Professor Slusallek mögliche Anwendungen. Bislang wurden virtuelle Umgebungen vor allem in der Industrie für die Produktentwicklung genutzt. "Durch die fortschreitende Digitalisierung der architektonischen Entwürfe fällt es leichter, auch von Gebäuden und ganzen Städten detaillierte, dreidimensionale Modelle zu erstellen. Daher werden solche realitätsgetreuen Simulationen zunehmend auch für Städteplaner und Architekten interessant", meint der Saarbrücker Informatiker.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Philipp Slusallek
Tel. 0681 / 302-5377 oder -3830
Tel. 0511 / 89 49 70 37 (Cebit-Messetelefon)
E-Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
Georg Demme
DFKI-Forschungsbereich Agenten und Simulierte Realität
Tel. 0681 / 302-3834
E-Mail: Georg.Demme@dfki.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 / 302-3610
Mobil 0151 / 11 37 16 32
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.viscenter.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics