Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Client-Management und Virtualisierung bei MATERNA im Fokus

05.02.2010
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der CeBIT 2010 verschiedene Lösungen rund um das Thema Client-Management vor. Vor allem virtuelle Clients werden immer häufiger eingesetzt.

Virtuelle Clients lassen sich schnell bereitstellen, erzeugen kaum Vor-Ort-Aufwand für die Systemadministration und sind nahezu von überall erreichbar. MATERNA stellt hierfür seine Lösung Desktop as a Service vor.

Mit Desktop as Service lassen sich sowohl virtuelle als auch physikalische Clients bereitstellen und einheitlich managen. Desktop as a Service basiert auf der eigenen Client-Management-Lösung DX-Union sowie marktüblichen Virtualisierungstechnologien. Neu im Portfolio ist die Lösung "Training in a Cloud", die erstmals auf der CeBIT gezeigt wird.

Dahinter verbirgt sich eine Lösung für das Cloud Computing, mit der Anbieter von Schulungen und Seminaren ihren gesamten Geschäftsprozess von der Planung über Angebote, Anmeldung, Bestätigung sowie Zertifizierung durchführen und die Schulungsumgebungen automatisiert und mit drastisch reduziertem Administrationsaufwand bereit stellen können. Weitere MATERNA-Lösungen für das Client-Management auf der CeBIT sind Desktop on a Phone und Internet as a Service.

Darüber hinaus informiert MATERNA speziell öffentliche Verwaltungen, wie sich mit den Themen Content-, Dokumenten- und Formular-Management die verwaltungsinternen Prozesse optimieren lassen. MATERNA stellt aus im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 sowie am Citrix-Stand in Halle 4, Stand B04.

Trainings aus der Cloud beziehen

Mit "Training in a Cloud" stellt MATERNA auf der CeBIT ein Konzept vor, das beispielhaft darstellt, wie sich mittels Cloud-Computing-Technologien Geschäfts- und IT-Prozesse automatisiert durchführen lassen. Die Lösung basiert auf MATERNA-eigenen Produkten (DX-Union und Orbis) sowie IBM-Technologien, die dafür sorgen, dass die jeweils benötigten Schulungsumgebungen automatisiert bereitgestellt werden. Der Anbieter muss sich nicht mehr um Details wie Planung, Raumreservierungen und Schriftwechsel mit Teilnehmern kümmern. Anbietern von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen steht damit auch eine flexibel konfigurierbare virtuelle Trainingsumgebung bereit, in der die Seminarteilnehmer ihre Lektionen lernen können - und das zu jeder Zeit und an jedem Ort. Der Anwender greift einfach über das Internet auf die Schulungsumgebung zu. Dabei steht ihm im Gegensatz zum Web-based-Training eine vollständige Umgebung zur Verfügung. Denn mit Training in a Cloud lassen sich auch komplexe Anwendungsschulungen im Client-Server-Umfeld mit mehreren Servern bereitstellen. Die dahinter liegende Cloud-Umgebung betreibt MATERNA in einem IBM BladeCenter und nutzt Virtualisierungstechnologien von VMware und Citrix.

Der Desktop wandert auch auf das Smartphone

Des Weiteren zeigt MATERNA auf der CeBIT die Lösung Desktop on a Phone. Hierbei wird der virtuelle Client statt auf einem PC, Thin Client oder Notebook auf einem Smartphone angezeigt. Damit können Unternehmen ihren Mitarbeitern den PC-Arbeitsplatz mit vollem Leistungsumfang auch auf kleinsten mobilen Endgeräten bereitstellen. Da die virtuellen Clients sicher im Rechenzentrum liegen, können Daten auch bei Diebstahl oder Verlust des Endgerätes nicht in falsche Hände geraten. Einsatzbereiche für Desktop on a Phone sind etwa Service-Techniker, Vertrieb oder Außendienst, die beispielsweise Aufträge direkt in der Warenwirtschaft einsehen oder buchen können, ohne spezielle Web-basierte Software installieren zu müssen. Die technologische Basis ist hier die gleiche wie bei der MATERNA-Lösung Desktop as a Service. Darüber hinaus berät MATERNA Unternehmen, wie sich Desktop on a Phone in der individuellen Infrastruktur umsetzen lässt.

Clients brauchen einen sicheren Internet-Zugang

Eine weitere MATERNA-Lösung auf Basis der Client-Management-Software DX-Union sowie Virtualisierungstechnologien ist Internet as a Service, eine Lösung für den sicheren Zugang zum Internet. Hierbei arbeitet der Anwender an seinem Arbeitsplatz nicht mit einem lokalen Web-Browser, sondern er startet einen Browser auf einem Terminal-Server in einem gesicherten Netz (DMZ), den er von seinem Arbeitsplatz aus fernsteuert. Erst die Trennung von Internet und IT-Systemen sorgt für das notwendige Maß an Sicherheit. Das Konzept lässt sich beispielsweise auch auf andere kritischen Anwendungen oder Produkte mit hohen Lizenzkosten anwenden. Neben der erhöhten Sicherheit ist ein weiterer Vorteil, dass die Installation auf den Clients entfällt. Internet as a Service folgt den vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) vorgestellten Empfehlungen "Remote-Controlled Browsers System" (ReCoBS); siehe auch https://www.bsi.bund.de.

Pressekontakt:
Christine Siepe
Tel. +49 231 5599-168
Christine.Siepe@Materna.de
www.materna.de/presse

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics