Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Verkehrslagen im Stadtverkehr besser voraussagen

24.02.2010
Bauhaus-Universität Weimar stellt Projekt MOSAIQUE auf Cebit 2010 vor

Im Rahmen des Forschungsprojekts "MOSAIQUE" präsentiert die Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Fakultät Bauingenieurwesen ein Instrumentarium für Qualitätsanalysen im städtischen Verkehr.

Großstädter kennen das Dilemma: entscheidet man sich für Bus und Bahn, um zur Arbeit zu fahren oder nimmt man besser das Auto? Die Situation auf den Straßen macht dann oft genug einen Strich durch die Rechnung, Bahnverspätungen oder unvorhergesehene Staus führen dann doch dazu, dass man zu spät im Büro eintrifft.

Das Forschungsprojekt MOSAIQUE setzt genau hier an und will Verkehrslagen besser vorhersagbar machen, für die Verkehrsteilnehmer gleichermaßen wie für Verkehrsplaner. Dafür wurde von einem mitteldeutschen Forschungskonsortium ein Verkehrsmanagementnetzwerk entwickelt, das permanent aktuelle Daten aus dem Stadtverkehr erhebt und miteinander verknüpft, um genauere Vorhersagen treffen zu können.

Die aktuelle Situation im Autoverkehr wird über Detektoren z.B. an Lichtsignalanlagen erfasst, ebenso wird die aktuelle Verkehrslage im öffentlichen Personennahverkehr Autoverkehr berücksichtigt. Temporäre Abweichungen wie Baustellen werden ebenfalls in die Analyse einbezogen. Die Auswertung erfolgt dann zentral und in kürzester Zeit in der städtischen Verkehrsmanagementzentrale. Diese kann dann mit den aufeinander abgestimmten Ergebnissen den Verkehr wesentlich besser voraussagen und Empfehlungen für die Verkehrsteilnehmer aussprechen.

"Ein Ziel ist es beispielsweise, den Anwendern Informationen über ihren individuellen Reiseweg zuzusenden", erklärt Tobias Pretzsch, Mitarbeiter an der Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik an der Bauhaus-Universität Weimar. "Denkbar ist es, dass ich mir aktuelle Informationen zu meiner Buslinie wie konkrete Abfahrtszeiten direkt aufs Handy schicken lasse, wann immer ich dies brauche." Weiterhin können durch den Einsatz von Verkehrsmanagementsystemen langfristig CO2-Emissionen reduziert werden, da weniger Staus entstehen.

An dem Forschungsprojekt MOSAIQUE, das seit September 2005 läuft, sind neben der Bauhaus-Universität Weimar der Mitteldeutsche Verkehrsverbund, die Städte Halle und Leipzig, die Hallesche Verkehrs-AG, die Leipziger Verkehrsbetriebe sowie weitere Industriepartner beteiligt. So verwenden die beiden Städte Halle und Leipzig das Online-Verkehrslage-System bereits im Testbetrieb, der offizielle Einsatz ist noch für 2010 geplant. Das Land Sachsen-Anhalt, einer der Förderer von MOSAIQUE, will das System sogar auf das gesamte Bundesland ausweiten.

"Der Beitrag der Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik besteht unter anderem darin, die Wirkungszusammenhänge zu berechnen und die Vorteile für die Anwender und Kunden zu analysieren", erläutert Tobias Pretzsch die Forschungsleistung der Bauhaus-Universität Weimar. "Wir ermitteln, welche konkreten Reisezeiteinsparungen für den Kunden möglich sind und stellen Vorher-Nachher-Vergleiche an.", so Pretzsch weiter. Neu ist auch, dass im Projekt erstmalig ein Qualitätsmanagement-Instrumentarium für das Verkehrsmanagement entwickelt wurde.

Besichtigt werden können die Forschungsergebnisse des Projektes MOSAIQUE auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf der CeBIT:

CeBIT 2010, Hannover
02. bis 06. März 2010
Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft"
Halle 9, Stand D 04
www.cebit.de
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Bauingenieurwesen
Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
Univ.-Prof. Prof. E.h. Dr.-Ing. Ulrich Brannolte
Tel.: +49(0)3643 - 58 44 70
Fax: +49(0)3643 - 58 44 75
E-Mail: ulrich.brannolte@uni-weimar.de
MOSAIQUE verfolgt die Zielsetzung eines länderübergreifenden Netzwerks für Verkehrsmanagement in Mitteldeutschland. Gefördert wurde das Projekt vom Bundeswirtschaftsministerium. Daneben stellten das Land Sachsen-Anhalt, der Freistaat Sachsen Mittel für Investitionen bereit, mit denen die Voraussetzungen für die praktische Erprobung geschaffen wurden. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 14 Mio. Euro.
Weitere Informationen:
http://www.mosaique-online.de - Informationen zum Projekt
http://www.vpt-weimar.de - Informationen zur Forschungsarbeit der Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

http://www.uni-weimar.de/Bauing/verkehr/cms/vpt/media/opdownld/mosaique/CeBIT%202010%20Poster%20BUW%20VPT%202009-02-08%20A4.pdf - CeBIT-Standposter der Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics