Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Mittelstandsthemen "live" im CeBIT Studio Mittelstand

03.02.2010
• Informationen und Inspirationen von Querdenkern
• Direkte Interaktion vor Ort und im Internet
• Strategien, Innovationen und Dialoge zur Bewältigung der Krise

Wie die Wirtschaft selbst erfindet sich auch die CeBIT immer wieder neu: Das CeBIT Studio Mittelstand zeigt den Weg in die interaktive Web 2.0 Welt. Als Highlight des diesjährigen CeBIT-Mittelstandsangebotes in Halle 2 überzeugt das Studioangebot mit hochkarätigen Gästen und informativen Formaten für Information, Diskussion und Wissensaustausch.

Aktuelle Mittelstandsthemen wie zum Beispiel Gründung, Kapitalbeschaffung, Vernetzung, Wachstum und Wertschöpfung werden auf der Messe in ein spannendes Rahmenprogramm aus Gesprächsrunden, Impulsvorträgen und Expertendiskussionen eingebunden. Das Programm wird zeitgleich live im Internet ausgestrahlt, die Online-Zuschauer können sich über unterschiedliche Interaktionsangebote an den Gesprächen beteiligen, Fragen stellen und Meinungen beisteuern.

Business und IT gehören zusammen
Der Fokus der Themen liegt natürlich immer wieder auf dem Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien, mit denen die unternehmerischen Aktivitäten zu diesen Themen unterstützt werden können.

Heinz Paul Bonn, Vizepräsident und Vorsitzender Forum Mittelstand im Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM), führt dazu aus: "Das CeBIT Studio Mittelstand ist der richtige Schritt. Nirgendwo sonst erhalten mittelständische Entscheider flächendeckend und branchenübergreifend Information und Inspiration so kompakt wie hier. Das bietet wertvolle Entscheidungshilfe bei anstehenden IT-Investitionen. Die Live-Übertragungen aus dem Studio Mittelstand erreichen schließlich mit ihren Botschaften eine Unternehmergemeinde in einer Größenordnung, die sonst nicht bedient werden könnte."

Erfolgreiche Unternehmen sind Ideenfabriken
Die noch immer anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt, wie wichtig es ist, Unternehmen als bewegliche Ideenfabriken und nicht als starre Konstrukte zu betreiben. Da gehört zum Beispiel die aktive, persönliche und zielgerichtete Ansprache von Geschäftspartnern und Kunden in sozialen Netzwerken mit ihren multimedialen Eigenschaften an oberster Stelle zu den wichtigsten Zutaten des unternehmerischen Erfolgsrezeptes.

Einer der "5 Tages-Themenschwerpunkte" des CeBIT Studios Mittelstand wird daher der Vernetzung der Unternehmen sowohl unter gesellschaftlichen als auch unter technischen Aspekten gewidmet sein.

Auch die erwiesene Online-Affinität der Unternehmer und Entscheider im B-to-B-Bereich spielte bei der Entwicklung des CeBIT Studio Mittelstand eine große Rolle: Im Rahmen einer aktuellen Studie zur Webnutzung deutscher B-to-B-Entscheider von Virtual Identity kristallisierte sich heraus, dass das Internet als Multiwerkzeug des täglichen Gebrauchs für alle geschäftsrelevanten Aufgaben der jeweiligen Personen genutzt wird.

Modernes Internet verändert Kommunikation
Bei einer durchschnittlichen Online-Verweildauer von zwei Stunden je Tag und erheblichem Nutzen in Bezug auf Informationsbeschaffung, Knüpfung von Geschäftskontakten und Forenbenutzung zum aktiven Dialog stellt das Internet für sie eine erfolgskritische Informationsquelle für die Vorbereitung einer Investitionsentscheidung auch in IT dar.

Stephan Heinrich, Trainer, Erfolgsautor und Moderator der größten Fachgruppe für Vertrieb und Verkauf in Europa, meint dazu: "Endlich wird durch das Studio Mittelstand die Bedeutung des Themas "soziale Netzwerke im Internet" für mittelständische Entscheider erreichbar (www.CeBIT-studio-mittelstand.de). Auch für jene, denen die Bedeutung bisher nicht klar war oder die nicht die Gelegenheit haben, selbst zur CeBIT zu kommen. Die angesprochenen Themen und angebotenen Informationen werden bei vielen Unternehmern ein Aha-Erlebnis auslösen. Gerade im Mittelstand sind die Budgets nicht üppig. Da sind Ideen gefragt, die bei geringster Belastung maximale Effekte ermöglichen."

Über die G+F Unternehmensgruppe
Die G+F Unternehmensgruppe besteht aus vier Unternehmen, die an den Standorten Baden-Baden, Hamburg, Forbach und Helsinki geschäftlich aktiv sind. Über BestPractices (Erfahrungen bereitstellen), IT-Wissen (Praxis vermitteln), Initiativen (Veränderungen anstoßen) und Netzwerke (Know-how austauschen) kommuniziert die Gruppe mit mittelstän­dischen Unternehmen, ITK-Industrie, Vertretern aus Politik und Wissenschaft in Deutschland und Europa. Weitere Informationen unter www.gf-vb.de
Über die CeBIT
Die CeBIT ist die weltweit bedeutendste Messe für die digitale Industrie. Unter einem Dach vereint sie Messe, Konferenzen, Keynotes, Corporate Events und Lounges und ist damit Treffpunkt von IT-Entscheidern aus aller Welt. Als Kommunikationsplattform steht sie im Mittelpunkt eines internationalen Medieninteresses, führt Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und fördert so die notwendige Zusammenarbeit. Im Fokus der CeBIT stehen Lösungen der Informations- und Kommunikationswirtschaft. Zu den Schwerpunkten der CeBIT 2010 (2. bis 6. März) zählen Themen wie Connected Worlds, CeBIT Sounds!, Business IT, Green IT, Internet & Mobile Solutions, Webciety, Destination ITS, TeleHealth, Security, Banking & Finance, Communications, ICT Infrastructure, Musik und der Planet Reseller. Partnerland der CeBIT 2010 ist Spanien.

Monika Brandt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics