Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Medienproduktion - FH Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen auf CeBIT

19.02.2009
Das VisLab der Fachhochschule Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen zukünftiger Produktpräsentationen

Eine Hochschule muss die Frage beantworten, welche Anwendungen in der Zukunft möglich sein werden und welche Auswirkungen diese für die Praxis haben.

Ein aktuelles Beispiel dafür sind Projektergebnisse, die das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern im Bereich der virtuellen Medienproduktion auf der CeBIT 2009 präsentiert.

Lange Zeit war die Fotografie für das Marketing und Produktpräsentationen unersetzlich. Die fotorealistische Bildqualität, die in der Werbemittelproduktion höchste Priorität besitzt, konnte ohne den Einsatz der Fotografie nicht zufrieden stellend erreicht werden. Immer engere Produktzyklen machen es immer schwieriger, die Bilderzeugung rechtzeitig zu beginnen.

Man verwendete teure und oft noch geheime Prototypen. Die digitale High-Dynamic-Range-Fotografie und moderne Software-Lösungen der Computergrafik haben den Workflow für den High-Quality-Print revolutioniert. Das Produkt, das im gedruckten Bild zu sehen ist, war nie an der Location. Es wurde mit den inzwischen fast in allen Branchen verfügbaren digitalen Produktmodellen in die Fotografie eingefügt.

Dabei spiegelt sich die fotografierte Umgebung im Metallic-Lack des Automobils, es wirft Schatten auf die im Bild zu sehende Straße. Das virtuelle Objekt befindet sich für den Betrachter ohne Zweifel in der realen Szene - das Bild ist fotorealistisch.

Die Optimierung der für diese Produktionen benötigten Workflows steht im Vordergrund der Projekte, die an der Fachhochschule Kaiserslautern mit Partnern aus der Industrie durchgeführt werden. In einer Reihe von Projekten wurden Prototypen für zukünftige Online- Produktkonfiguratoren für die Automobil- und Büromöbelindustrie implementiert.

Virtuelle Schauspieler werden in Hollywood bereits eingesetzt; man denke nur an die Figur Gollum in "Herr der Ringe" oder an den Film "Beowulf". Auch virtuelle Fotomodelle für die Modebranche werden möglich sein, wie das Projekt "virtual model" zeigt.

Das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern bietet hervorragende Möglichkeiten für Lehre und Forschung. Leistungsfähige Grafik-Workstations und aktuelle Software wie Autodesk Maya oder mental ray stehen zur Verfügung. Im Studium werden die Studierenden des Studiengangs Medieninformatik optimal auf ihren späteren Beruf vorbereitet.

Exzellente Lehre ist nur in Verbindung mit angewandter Forschung möglich. Die Studierenden werden in die im VisLab durchgeführten drittmittel-finanzierten Entwicklungsprojekte einbezogen. Externe Praxisprojekte und Abschlussarbeiten unterstützen diese Projekte und den nahtlosen Übergang der Studierenden von der Hochschule in die Praxis.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Brill
Tel: 06332/914-341, 06332/914-313
Mail: manfred.brill@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern
Tel: 0631/3724-100
Mail: praesident@fh-kl.de
Redaktion:
Pressestelle Standort Kaiserslautern
Elvira Grub
Tel: 0631/3724-163
Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens
Christiane Barth
Tel: 06331/2483-81
Mail: christiane.barth@fh-kl.de
Pressestelle Standort Zweibrücken
Wolfgang Knerr
Tel: 06332/914-136
Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics