Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2009: Informationstechnik wird zum Wettbewerbsfaktor

16.02.2009
Das Krankenhaus Barometer 2008 der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft redet Klartext: Jede dritte deutsche Klinik schreibt rote Zahlen. Die Aussichten für 2009 sind nicht besser. Prozessoptimierung ist deswegen eines der ganz großen Themen für die Krankenhäuser.

Ein wichtiger Stellhebel für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kliniken sind moderne IT-Lösungen. Sie können helfen, Prozesse effizienter zu gestalten und die Behandlungs- und Versorgungsqualität von Patienten nachhaltig zu verbessern.

Die im Rahmen der CeBIT 2009 ausgerichtete Kongressmesse TeleHealth widmet sich dem Thema ITK in der Medizin. Vom 3. bis 8. März erfahren Fachbesucher auf der TeleHealth zum Beispiel, warum Software bei der Entlassung von Patienten hilft und weshalb mobile Visiten mehr sind als nur technische Spielerei.

IT-gestütztes Entlassmanagement nutzt Patienten und Kliniken
90 Prozent der deutschen Kliniken mit mehr als 50 Betten sehen etwa beim so genannten Entlassmanagement großen Handlungsbedarf. Eine pünktliche Entlassung der Patienten nach erfolgreicher Behandlung bedeutet für Krankenhäuser in Zeiten der Finanzierung durch Fallpauschalen bares Geld. Was die IT dazu beitragen kann, zeigt auf der TeleHealth 2009 beispielsweise InterComponentWare (ICW). Das Unternehmen stellt seine an Kliniken gerichtete Lösung eDischarge vor. Dabei stattet eine Klinik ihre Patienten zur Entlassung mit einer internetbasierten Gesundheitsakte aus. Zum Einsatz kommt das Produkt LifeSensor. "Je nach Erkrankung erhalten die Patienten außerdem Messgeräte, mit denen sie für die Genesung relevante Daten direkt in ihre Gesundheitsakte übertragen können', betont ICW-Sprecher Dirk Schuhmann. In der Akte können die Klinikärzte die Daten kontrollieren und haben so in den Tagen nach der Entlassung die Gewähr, dass der Patient gut überwacht ist. Der Übergang zwischen stationärem Aufenthalt und ambulanter Betreuung wird fließender und sicherer. Auch medizinische Befunde und Arztbriefe können auf diesem Weg von der Klinik zum nachbehandelnden Arzt übertragen werden.
Effizienzgewinne durch bessere Kommunikation
Die bessere Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen ist auch eines der Themen des TeleHealth-Kongresses, der am 5. und 6. März in Halle 9 ausgerichtet wird. Dr. Jörg Caumanns vom Fraunhofer ISST in Berlin beispielsweise beschäftigt sich genau damit in seiner Keynote am Donnerstag Nachmittag. Caumanns ist der Chefentwickler der so genannten elektronischen Fallakte. Dabei handelt es sich um eine Variante der elektronischen Patientenakte, die von immer mehr Kliniken eingesetzt wird. "Damit ermöglichen wir es den Kliniken, effektiv und sicher Patientendaten mit kooperierenden Einrichtungen oder zuweisenden Ärzten auszutauschen - auch über die Grenzen der einzelnen Organisationen hinweg', so Caumanns. Effizientere Abläufe bei Aufnahme und Entlassung von Patienten, lautet auch hier das Stichwort. Aber auch innerhalb einer Klinikkette können elektronische Akten die Abläufe verbessern: So wollen die Rhön-Kliniken eine elektronische Akte von Siemens nutzen, um die Datenflüsse für jene Patienten zu verbessern, die in dem neuen Protonentherapiezentrum des Konzerns in Marburg versorgt werden.
Digitale Visite verringert Bürokratie
Erhebliches Optimierungspotenzial für Kliniken gibt es schließlich bei der ärztlichen oder pflegerischen Visite. Hier passiert immer noch fast alles mit Stift und Zettel. Die Folgen: Wichtige Informationen gehen verloren. Doppelte Arbeit fällt an. Das Personal ist frustriert.

Mobile Dokumentationssysteme, die drahtlos mit der Klinik-IT verbunden sind, können Abhilfe schaffen. So präsentiert Fujitsu-Siemens seinen neuen Tablet PC Esprimo MA. Auf der CeBIT 2008 noch als Prototyp vorgestellt, geht er jetzt in Serienproduktion. Ohne Lüfter, extrem robust und vollständig desinfizierbar wurde das mit Highspeed 3G/UMTS/WLAN ausgestattete Gerät eigens für den Einsatz in Krankenhäusern entwickelt. So können Anordnungen des Arztes während der Visite direkt an die zuständigen Personen weitergeleitet werden. Und das Pflegepersonal hat sämtliche Informationen zu den Patienten jederzeit verfügbar.

Die Zukunft der Medizin ist mobil und drahtlos
Dass die mobile Dokumentation nicht nur innerhalb des Klinikums, sondern auch darüber hinaus ein zentrales Thema ist, zeigt der Gesundheitsparcours FutureCare in Halle 9. Dort ist beispielsweise der Notarzt mit einem Esprimo MA ausgerüstet und bekommt bei einem Patienten mit Herzrhythmusstörungen drahtlos alle relevanten Informationen zum Patienten von dessen Telemedizinzentrum zugespielt. Schon während der Fahrt wird alles an die Klinik übertragen, sodass die Vorbereitungen für die Behandlung beginnen können, bevor der Patient überhaupt eingetroffen ist.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics