Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Auftragsmanagement im Maschinen- und Anlagenbau

10.02.2009
ams zeigt mobile Software-Anwendungen für Versand, Lagerverwaltung, Zeiterfassung und Service Management / Integration in ams.erp schafft Transparenz und beschleunigt Geschäftsabläufe

Auf welchen Prozessfeldern können Maschinen- und Anlagenbauer vom Einsatz mobiler Endgeräte am Stärksten profitieren?

Das auf die Optimierung von Einzelfertigern spezialisierte Beratungs- und Softwarehaus ams.hinrichs+müller präsentiert auf der Cebit 2009 mobile Software-Anwendungen für Versand, Lagerverwaltung, Zeiterfassung und Service Management. Da sich die neuen Lösungen in das Auftragsmanagementsystem ams.erp einbetten, erhalten Unternehmen transparentere und aktuellere Informationen über den Fortschritt der laufenden Projekte.

Der Informationsgewinn verbessert die auftragsübergreifende Zuteilung der vorhandenen Ressourcen. Zudem bewirkt jeder mobile Buchungsvorgang eine Verkürzung der Projektlaufzeiten: Einerseits werden aktuelle Stati schneller bekannt. Andererseits lassen sich Folgeprozesse und die mitlaufende Kalkulation automatisch bedienen.

ams.hinrichs+müller auf der Cebit 2009, 3.-8. März in Hannover
Ort: Halle 5, Stand A 28
Telefon: +49 172 746 21 91
Ansprechpartnerin: Linda Wegelt
Mobile Zeiterfassung
Der Nutzen der Integration mobiler Anwendungen wird in der auftragsbezogenen Zeiterfassung besonders deutlich. Als Alternative zum papiergetriebenen Berichtswesen hat ams eine mobile Lösung entwickelt und bei einer Reihe von Einzelfertigern erfolgreich eingeführt. Auf der Grundlage von Terminplänen, Auftragsstücklisten und Arbeitsplänen verbuchen Monteure und Service-Techniker ihre Zeiten über ihr mobiles Endgerät, so zum Beispiel über ihr Mobiltelefon. Hierbei lässt sich auch die Art der erbrachten Tätigkeit ausweisen, also ob es sich beispielsweise um Garantie-, Service- oder Installationsleistungen handelt. Zudem teilt das System den jeweiligen Standort des Mitarbeiters mit, so dass die Personalabrechnung von ams.erp Feiertags- oder Auslandszuschläge automatisch ermitteln kann.

Die erfassten Zeitdaten lassen sich unterschiedlichen Kostenträgern zuweisen. Neben dem gesamten Auftrag können dies auch Arbeitsgänge, Bauteile und Baugruppen sein. Entsprechend feingliedrig erschließen Projektcontrolling und Kostenrechnung die Informationen und verarbeiten diese weiter. Dank des unverzüglichen Informationseingangs lässt sich die Rechnungslegung beschleunigen. Angesichts der erheblichen Projektvolumina, die Maschinen- und Anlagenbauer vorzufinanzieren haben, hilft der Zeitgewinn dem Management, die Liquidität zu sichern.

ams.hinrichs+müller
ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung von kundenorientierten ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau. Auf der Basis der Standardsoftware ams.erp realisiert das Beratungs- und Softwarehaus schlanke Unternehmensorganisationen, speziell für die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams.erp die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Europaweit steuern 450 Unternehmen und mehr als 15.000 Anwender ihr Auftragsmanagement mit ams.erp, das vom Potsdamer Center for Enterprise Research zum ERP-System des Jahres 2008 im Bereich Einzelfertigung gewählt wurde.

Mehr Informationen zu Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen unter: www.ams-erp.com.

Kontakt
ams.hinrichs+müller
Linda Wegelt
Rathausstr. 1
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
presse@ams-erp.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ams-erp.com
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Schüler sollen Lehrern per Handy sofort Rückmeldung geben können
09.03.2009 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics