Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionelles Drucken für Windows Server 2008

10.03.2008
ThinPrints Lösung für das neue Betriebssystem Windows Server 2008 optimiert das Drucken in komplexen und heterogenen Umgebungen

Zeitnah zum Release des Microsoft Windows Server 2008 veröffentlicht Microsoft Gold Certified Partner ThinPrint für die neue Windows Serverplattform eine Version seiner Druckmanagementlösung ThinPrint .print. Damit sind die bewährten Features der Lösung ab Ende März auch für Unternehmen nutzbar, die ihre IT auf Windows Server 2008 umstellen.

Der neue Windows Server 2008 schafft eine gute Grundlage für die Verteilung von Anwendungen in IT-Infrastrukturen. Gerade in diesen komplexen, häufig verteilten Architekturen mit unterschiedlichen Betriebssystemen, einer Mischung aus PC- und Thin Client-Arbeitsplätzen sowie einer Vielzahl unterschiedlicher lokaler und Netzwerkdrucker stellt das für den Arbeitsalltag unverzichtbare Drucken die IT-Experten vor große Herausforderungen.

Abhilfe schafft ThinPrints Drucklösung ThinPrint .print, die in Kürze auch für den Windows Server 2008 erhältlich sein wird. Die im Laufe vieler Produktgenerationen weiterentwickelte und im Serverbased Computing marktführende Lösung ThinPrint .print ist flexibel und plattformübergreifend einsetzbar und kann problemlos in heterogene Umgebungen integriert werden. Sie unterstützt dedizierte Druckserver ebenso wie Netzwerkdrucker und Thin Clients und vereinfacht die Einbindung von Heimarbeitsplätzen mit ihren lokalen Druckern.

... mehr zu:
»Drucken »Server

Das automatische Mapping der zur Verfügung stehenden Drucker gehört ebenso zu den Features der Lösung wie das Tracking von Printjobs und die SSL-verschlüsselte Übertragung von Druckdaten. In Umgebungen mit SAP- und Unix-Spool-Servern ermöglicht der .print Host Integration Service die dynamische und benutzerorientierte Verteilung von Druckdaten. Selbst Batch-Printjobs können so über ICA oder RDP übertragen werden. Die DRIVER FREE PRINTING-Technologie macht ein aufwändiges Rollout und die Administration von nativen Druckertreibern überflüssig.

Wichtig für Unternehmen mit 64-Bit-Plattform: Aufgrund dieser "treiberfreien" Technologie müssen ältere Drucker nicht aufs Altenteil, sondern können auch dann weiter eingesetzt werden, wenn keine 64-Bit-Treiber oder Windows-Vista-Treiber zur Verfügung stehen. Hinzu kommen weitere Kernfunktionen der Lösung, wie die verbindungsorientierte Bandbreitenkontrolle und die Komprimierung der Druckdaten (ADVANCED ADAPTIVE COMPRESSION um bis zu 98 Prozent der Originalgröße).

"Windows Server 2008 ist ein großer Schritt für den ortsunabhängigen Zugriff auf Anwendungen und wird sicherlich das Interesse in dieser Thematik steigern", so Charlotte Künzell, General Manager ThinPrint .print. "Unsere Lösung ist hier die ideale Ergänzung, um in allen Anwendungsszenarien - wie komplex sie auch sein mögen - das Ausdrucken von Dokumenten zu optimieren."

ThinPrint präsentiert seine Lösung auf der CeBIT 2008 im Rahmen seiner Green IT Solutions, die es ermöglichen, Papier-, Tonerverbrauch und Hardwareanschaffungen zu reduzieren sowie Druckkosten zu kontrollieren.

ThinPrint .print für Windows Server 2008 wird Ende März weltweit erhältlich sein.

Eine Beta-Version der Software ist ab sofort verfügbar unter:
www.thinprint.com/beta7.6
Pressefotos können hier heruntergeladen werden:
www.thinprint.de/pressefotos
ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für optimierte Druckdatenübertragung in verteilten Netzwerken. Die von ThinPrint entwickelte .print-Technologie hat sich als technologisch führende Druckmanagementsoftware etabliert und kommt heute in Unternehmen jeder Branche und Größe in allen Regionen der Welt erfolgreich zum Einsatz. Das Anwendungsspektrum der .print-Technologie ist dabei breit gefächert und sorgt u.a. in Terminal-Services-Umgebungen, Client-Server-Architekturen, SAP-Umgebungen, Web- und mobilen Anwendungen, beim Host-Printing sowie in virtualisierten Server- oder Desktopumgebungen für hocheffizientes Print-Management.

Ein dichtes Vertriebsnetz mit mehr als 500 qualifizierten Distributoren und Resellern in über 80 Ländern stellt eine optimale Kundenbetreuung vor Ort sicher. 120 ThinPrint-Mitarbeiter sorgen darüber hinaus am Hauptsitz Berlin (Deutschland) sowie in Niederlassungen in Denver/Colorado (USA), Cleveland/Ohio (USA) und Sydney (Australien) für stetes Wachstum.

Strategische und OEM-Partnerschaften mit weltweit führenden Hardware- und Softwareherstellern sorgen dafür, dass die ThinPrint .print-Technologie wie keine andere Druckmanagementlösung in nahezu jeder verteilten Netzwerkumgebung mit Druckern, Printboxen und Thin Clients von Herstellern wie Hewlett & Packard, Lexmark, Kycera-Mita, Ricoh, SEH, Wyse, Neoware u.v.m eingesetzt werden kann. Zu den wichtigsten strategischen Partnern des Unternehmens zählen unter anderen Citrix, Juniper Networks, Microsoft, VMware.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Presse:
ThinPrint GmbH
Anna Schwartzkopf
Public Relations Manager
Tel.: +49.30.39 49 321-17
Fax: +49.30.394931-99
press@thinprint.com
www.thinprint.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Drucken Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2008: Trends und Themen
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Brillen-Flora: das Miniversum vor der Nase

30.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics