Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkenntnisse über den Wert der Ausweitung von Telematikservices von Fahrzeugen auf mobile Navigationsgeräte

07.03.2008
Die gerade aufkeimende Idee, mobile Navigationsgeräte und Telematikservices, die traditionell durch Embedded-Fahrzeugsysteme bereitgestellt werden, zu verbinden, ist Gegenstand einer Präsentation von Shiva Kalisetty, Vice President von ATX, auf dem "Navigation Day @ CeBIT 2008" der weltweit grössten Messe für digitale IT- and Telekommunikationslösungen, in Hannover, Deutschland, am Freitag, dem 7. März 2008. ATX ist weltweit grösster unabhängiger Telematikservice-Anbieter für die Automobilindustrie.

Kalisetty, der die Ausweitung von ATX Telematikservices von den Embedded-Telematikeinheiten auf andere Navigations- und Kommunikationsgeräte leitet, wird genau darlegen, warum Gerätehersteller zunehmend zur Bereitstellung dynamisch aktualisierter Informationen für ihre Kunden und zur Differenzierung ihrer Produkte durch vermehrt personalisierte Dienste neigen.

Zu diesen Services gehören viele der location-based Services, die ursprünglich für die Embedded Fahrzeugprogramme entwickelt wurden und in den Systemen von ATX zu finden sind, etwa Abschleppdienst, Verkehrs- und Wetterinformationen in Echtzeit, Kraftstoffpreise, Veranstaltungslisten sowie die Suche nach regionalen, location-based Informationen.

"Wir werden in Zukunft mehr Überschneidungen von im Fahrzeug fest eingebauten Systemen und mobilen Navigationsgeräten sehen, da herkömmliche Telematikanbieter Erfahrung mit Kerngeschäftsfunktionalitäten anbieten, mit denen die Gerätehersteller nicht vertraut sind, etwa die Verwaltung von Abonnentenverwaltungs- und Konnektivitätsprozessen", prognostiziert Kalisetty. "Durch die Zusammenarbeit mit Telematikanbietern können Gerätehersteller auch grössere Einsparungen bei den Kosten und durch Spezialisierung erzielen und sie können ein Programm schneller auf den Markt bringen."

INFORMATIONEN ZU ATX:
Die in Dallas-Fort Worth im US-Bundesstaat Texas und in Düsseldorf in Deutschland ansässige ATX Group ist der weltweit grösste unabhängige Anbieter von Telematikservices für die Automobilindustrie und in Nordamerika und Europa aktiv. ATX Telematikservices dienen der Unfallverhütung und verbessern die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort für Fahrzeugbesitzer. Zu diesen Services gehören ortsspezifische Notfall- und Abschleppdienste, automatische Kollisionsbenachrichtigung, das Wiederauffinden von gestohlenen Fahrzeugen, Ferndiagnose und Echtzeit-Verkehrslenkungs- und Navigationshilfesysteme.

ATX bietet auch kundenspezifische Telematikservices an, um Automobilherstellern und deren Händlernetzen zu helfen, Telematikdaten zur Reduzierung der Kosten, zur Verbesserung des Fahrzeugservice und zur Pflege einer engeren Beziehung zum Kunden zu nutzen. Die ATX Services werden dem Fahrzeugbesitzer durch die Marken seiner Kunden angeboten -- Mercedes-Benz, BMW, PSA Peugeot Citroen sowie Maybach und Rolls-Royce Motor Cars. Weitere Informationen finden Sie unter www.atxg.com.

Website: http://www.atxg.com

Source: ATX

Gary Wallace
Vice President
Corporate Relations
ATX Group
Tel. +1-800-511-5891
+1-972-753-6230
gwallace@atxg.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Navigationsgerät Telematikservices

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics