Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BT Germany stellt Mobile Workforce Management (MWM) vor

06.03.2008
Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT Germany präsentiert auf der CeBIT mit Mobile Workforce Management (MWM) erstmals in Deutschland seine Komplettlösung für Unternehmen mit mobilen Servicemitarbeitern. Diese arbeiten mit speziellen Endgeräten, die mit einem zentralen Auftrags-Steuerungs-System verbunden sind, und können so auf Kundenanfragen schnell und effizient reagieren.

"Mobile Workforce Management von BT ist eine umfassende Ende-zu-Ende-Lösung. Die Leistungen, die wir erbringen, reichen von der Beratung und Prozessanalyse über die Bereitstellung und Wartung der Endgeräte bis hin zur Integration der Lösung in die jeweilige IT-Umgebung des Unternehmens", erläutert Markus Thoma, der bei BT für das Angebot verantwortlich ist. "Durch optimierte Abläufe im Außendienst können unsere Kunden den Service verbessern, Kosten sparen und nicht zuletzt die Umwelt entlasten, weil unnötig lange Anfahrtswege vermieden werden."

Die Mitarbeiter, die das System nutzen, werden mit besonders robusten mobilen Endgeräten ausgestattet, die über eine Mobilfunkverbindung mit einem zentralen Steuerungs-System verbunden sind, das wiederum den Zugriff auf IT-Systeme und Datenbanken im Unternehmen ermöglicht. MWM ermöglicht z.B. den direkten Zugriff auf Kundendaten, Ersatzteillisten, Fehlerbeschreibungen oder die Mitarbeiter-Datenbank.

Dadurch können die Kundentermine automatisiert jeweils dem Außendienstmitarbeiter zugewiesen werden, der den kürzesten Anfahrtsweg hat, über die nötigen Fachkenntnisse verfügt und die benötigten Ersatzteile bereits im Auto hat. Durch diese Optimierung ist es möglich, die Fahrtstrecken und zeiten zu verkürzen und damit auch den Treibstoffverbrauch zu senken - nach Erfahrung von BT um etwa 30 Prozent. Im Ergebnis arbeitet der Kundendienst effizienter und schont auch die Umwelt. Gleichzeitig kann die Kundenzufriedenheit erhöht werden, weil Termine besser eingehalten und auf Notfälle flexibler reagiert werden kann.

... mehr zu:
»MWM »Workforce

MWM richtet sich vor allem an Unternehmen, die eine große Anzahl mobiler Servicemitarbeiter einsetzen, wie beispielsweise Energie- oder Wasserversorger. BT Germany bietet MWM ab dem zweiten Quartal 2008 auf dem deutschen Markt an.

Hinweis für Redakteure:
BT zeigt seine Messe-Neuheiten auf der CeBIT, darunter Mobile Workforce Management, in seiner "Oase der Inspiration" im NordLB-Forum (bei Halle 17). Pressevertreter sind herzlich eingeladen, sich direkt vor Ort zu informieren und die neuen Lösungen bei einer persönlichen Vorführung kennen zu lernen. Bitte wenden Sie sich zur Vereinbarung eines Termins an die unten aufgeführten Pressekontakte oder kommen Sie einfach vorbei (Dienstag, 04. März - Freitag, 07. März).
BT Group
BT ist einer der international führenden Anbieter für Kommunikationslösungen und services und in 170 Ländern vertreten. Die Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereitstellung von regionalen, nationalen und internationalen Telekommunikations-Services, die zu Hause, im Unternehmen oder unterwegs genutzt werden können, sowie hochwertige Breitband- und Internet-Produkte bzw. Dienste und konvergente Produkte und Services, die Festnetz und Mobilfunk verbinden. BT gliedert sich im Wesentlichen in vier Geschäftsfelder: BT Global Services, Openreach, BT Retail und BT Wholesale.

In dem zum 31. März 2007 beendeten Geschäftsjahr belief sich der Umsatz von BT Group plc auf 20,223 Mrd. Pfund Sterling mit einem Gewinn vor Steuern von 2,484 Mrd. Pfund Sterling.

In der British Telecommunications plc (BT), einer hundertprozentigen Tochter der BT Group, sind nahezu alle Unternehmen und Vermögenswerte der Gruppe zusammengefasst. BT Group plc ist an den Börsen von London und New York notiert.

Weitere Informationen sind unter www.bt.com/aboutbt erhältlich.

Pressekontakt:

BT (Germany) GmbH & Co. oHG
Boris Kaapke
Barthstraße 22
80339 München
Tel. (089) 2600 5560
Mobil: +49 (0)176 1073 0276
boris.kaapke@bt.com
AxiCom GmbH
Silvia Mattei
Junkersstraße 1
82178 Puchheim
Tel.: (089) 80 09 08-15
Mobil: 0170 872 4057
silvia.mattei@axicom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: MWM Workforce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics