Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Verstärker Jabra GN8210 mit erweitertem Funktionsumfang

05.03.2008
Ohrenschützer für besten Klang

GN, Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen, hat seinen erfolgreichen digitalen Headset-Verstärker Jabra GN8210 um wichtige Funktionen erweitert und verbessert.

So wurde u.a. eine hochempfindliche automatische Lautstärkenanpassung in das Gerät integriert und der Verstärker auch optisch überarbeitet, sowie mit einem stabileren Fuß für einen noch sichereren Stand ausgestattet. In seiner neuen Version bietet der Jabra GN8210 Mitarbeitern in Contact Centern den am Markt umfassendsten Schutz vor langanhaltendem Lärm und Geräuschspitzen gleichermaßen - für mehr Komfort und gesteigerte Produktivität beim Telefonieren. Zugleich garantiert der digitale Verstärker die Einhaltung der strengen EU-Richtlinie zum Lärmschutz am Arbeitsplatz (2003/10/EG).

Der Jabra GN8210 arbeitet auf Basis digitaler Signalprozessoren (DSP). Der Verstärker digitalisiert eingehende Anrufsignale und überwacht sie kontinuierlich. Störende Hintergrundgeräusche, beispielsweise von Autos oder aus einem Großraumbüro werden sofort erkannt und herausgefiltert. Die Folge: Kristallklare Klangqualität und gesteigerter Telefonkomfort für produktivere, kürzere Gespräche ohne Missverständnisse oder ermüdende Nachfragen.

... mehr zu:
»Jabra »SPL

Dank der neu integrierten automatischen Lautstärkenanpassung verpassen Anwender in Zukunft auch von Beginn des Gespräches an keine wichtigen Details mehr. Im Gegensatz zu einem manuellen Abgleich der Lautstärke, die vom Benutzer selbst vorgenommen werden muss, passt der Verstärker die Lautstärke eingehender Anrufe automatisch und innerhalb von 30 Millisekunden an. Leise Stimmen werden verstärkt, laute dagegen gedämpft.

Zugleich bietet der Jabra GN8210 den am Markt umfassendsten Schutz gemäß der EU-Richtlinie 2003/10/EG Lärmschutz am Arbeitsplatz. Seit dem 6. März 2007 beträgt die gesetzlich vorgeschriebene Obergrenze für die maximal zulässige Lautstärke über einen Normarbeitstag von acht Stunden 85 dB (A). Der Jabra GN8210 bietet sowohl effektiven Schutz vor lang anhaltender Geräuschbelastung und akustischen Schocks gleichermaßen.

Er integriert die IntelliTone™-Technologie, die die tägliche durchschnittliche Lärmbelastung unterhalb der kritischen 85 dB-Grenze hält und für eine gleichbleibend angenehme Lautstärke sorgt. Plötzliche Geräuschspitzen und akustische Schocks jenseits der Obergrenze von 118 dB (SPL) - etwa von Faxgeräten - regelt der digitale Verstärker innerhalb von nur 30 Millisekunden auf durchschnittlich maximal 102 db SPL herunter (PeakStop™ -Technologie).

Anwender haben die Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi: Einstellung A (TrebleBoost) bietet besten Gehörschutz und betont insbesondere die hohen Frequenzen, die mit zunehmendem Alter nicht mehr so deutlich wahrgenommen werden. Während die Einstellungen A und B (ChrystalClear) als Obergrenze für einen akustischen Schock bei 102 db SPL abschalten und damit weit unter dem von der EU-Richtlinie empfohlenen maximal zulässigen Schallpegel von 140 dB SPL (Expositionswert) bleiben, geht Einstellung C (TT4) noch einen Schritt weiter: Der strenge australische Standard kappt schädlichen Lärm bereits bei 88 dB SPL.

Preise und Erhältlichkeit:
Der Jabra GN8210 ist ab sofort für 159.- Euro zzgl. MwSt. erhältlich.
Die wichtigsten Produktmerkmale des Jabra GN8210 im Überblick:
Hintergrundgeräusche werden bei eingehenden Anrufen reduziert (DSP-Technologie)
automatische Lautstärkenanpassung bei eingehenden Anrufen
Schutz vor akustischen Schocks und Geräuschspitzen (PeakStop™-Technologie)
Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi - A, B und C
misst die durchschnittliche täglich Lärmbelastung und hält sie unter dem von der EU-Richtlinie vorgeschriebenen Wert von 85 dB (A) (IntelliTone™-Technologie)

mit allen Jabra-Headsets kompatibel

Über GN:
Mit dem Markennamen Jabra ist GN Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen. Sein umfangreiches Produktportfolio für professionelle Anwender in Büro- und Contact/Call-Center-Umgebungen als auch für die Mobiltelefonie entwickelt, produziert und vermarktet GN in Vertriebsniederlassungen weltweit. Die Produkte werden auch über das OEM-Geschäft vertrieben. GN ist Teil von GN Store Nord A/S, die bereits seit 1869 Menschen verbindet. GN Store Nord ist an der Kopenhagener Börse notiert.

Weitere Informationen:

www.jabra.com

Unternehmenskontakt

GN GmbH
Traberhofstraße 12
83026 Rosenheim
Silke Schappner
Leiterin Marketing Central EMEA
Tel: + 49 (0)8031/ 26 510
Fax: + 49 (0) 8031/ 26 51 34
presse@gn.com
Stefan Mayer
Marketing Specialist
Tel.: + 49 (0)8031/26510
Fax: + 49 (0)8031/26 51 34
presse@gn.com
Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH
Karolinenstr. 21
D-86150 Augsburg
Frauke Kaltenbrunner-Schütz
Tel: +49 (0)821-34300-18
Fax: +49 (0)821-34300-77
f.schuetz@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de
Giorgia Alicandro
Tel: +49 (0)821-34300-26
Fax: +49 (0)821-34300-77
g.alicandro@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Jabra SPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics