Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TELCAT präsentiert mit TELCAT IPtell die neuesten Voice-over-IP-Lösungen auf der CeBIT

04.03.2008
Während der diesjährigen CeBIT widmet sich die TELCAT MULTICOM GmbH dem Top-Thema in der Telekommunikationsbranche. Auf dem Messestand Halle 12, Stand C06 präsentiert das Systemhaus mit dem TELCAT IPtell Collaboration System innovative Lösungen aus dem Bereich Voice-over-IP.

Die neueste Version dieser Lösung enthält neben den bereits integrierten Leistungsmerkmalen zahlreiche Zusatzfunktionen und bietet auf diesem Wege insbesondere mittelständischen Unternehmen den schnellen und kostengünstigen Einstieg in die Welt von Voice-over-IP.

Das TELCAT IPtell Collaboration System wurde insbesondere für den Mittelstand entwickelt und ermöglicht als "All-in-One"-Kommunikationslösung den einfachen und kostengünstigen Einstieg in die Welt von Voice-over-IP. Die integrierte Lösung bestehend aus Server, Endgeräten sowie verschiedenen Softwaremodulen kann nach dem Baukasten-Prinzip zusammengestellt und flexibel auf die individuellen Kundenanforderungen zugeschnitten werden. Als serverbasierte TK-Anlage bietet TELCAT IPtell neben den gewohnten Leistungsmerkmalen zahlreiche neue IP-basierende Anwendungen.

Insbesondere im Zusammenspiel mit den umfassenden Anwendungen spielt das TELCAT IPtell Collaboration System seine Trümpfe voll aus. Zu den Anwendungen gehören, neben der Sprach- und Faxübertragung, eine webbasierte Benutzeroberfläche, eine automatische Anrufverteilung (ACD), eine automatische Vermittlung (ICR) und Gesprächsaufzeichnung. Neu ist das Presence-Management mit dem Mitarbeiter ihren Anwesenheitsstatus kennzeichnen können. Darüber hinaus wird in Kürze eine Outlook-Integration bereitstehen. Die Anwender erhalten ebenfalls die Möglichkeit, direkt in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung aus Datenbanken heraus wählen zu können, ohne dabei umständlich die Rufnummern auf der Telefontastatur immer wieder eingeben zu müssen.

... mehr zu:
»IPtell »Voice-over-IP

Das System kann über S2M- und S0- Schnittstellen an das ISDN-Netz oder über einen SIP-Trunk eines Providers angeschaltet werden. Gerade die IP-Telefonie unter Verwendung bereits vorhandener Netzwerkstrukturen birgt immense Potenziale für die Kunden.

"Mit der Eigenentwicklung von TELCAT IPtell haben wir unsere Erfahrungen aus mehr als zwei Jahrzehnten in den unterschiedlichsten Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der fortschreitenden Konvergenz von Sprache, Daten und Mobilität erfolgreich vereint", führt Wolfgang Vespermann, Geschäftsführer der TELCAT MULTICOM GmbH, zufrieden aus. "Mit dieser professionellen und zukunftssicheren Voice-over-IP-Lösung eröffnet sich unseren Kunden ein erhebliches Einsparpotenzial", ergänzt Andreas Fitzner, Prokurist bei TELCAT. Neben der Vereinfachung der Infrastruktur trägt die höhere Produktivität der Mitarbeiter durch verbesserte Arbeitsabläufe zur Kostenersparnis bei.

Das TELCAT IPtell Collaboration System kann mit seinem umfangreichen Funktionsspektrum stufenweise zu einem voll integrierten Sprach-Datensystem ausgebaut werden. Das Zusammenwachsen von Sprache und Daten vereinfacht dabei die Infrastruktur und ermöglicht die Verwendung eines einzigen Netzwerks für alle nur denkbaren Medienformate. Dadurch lassen sich die verschiedensten Kommunikationsformen in einer einheitlichen und benutzerfreundlichen Form zusammenführen. TELCAT IPtell bietet somit für sämtliche Anwendungsbereiche die passende Lösung.

Unternehmensprofil:

Die TELCAT MULTICOM GmbH zählt mit mehr als 450 Mitarbeitern an über 20 Standorten bundesweit zu den größten herstellerunabhängigen Systemhäusern Deutschlands. Das Unternehmen bildet innerhalb des Salzgitter-Konzerns die Kompetenz für die Technologiesparte. Ihren mehr als 15.000 Kunden bietet TELCAT innovative Lösungen aus dem gesamten Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik.

Das Spektrum reicht von TK-Anlagen mit Sprach- und Datennetzen, Brandmelde- und Videotechnik über Funk und Datenfunksysteme bis hin zu CTI- und Unified-Messaging-Systemen sowie VoIP-Lösungen. Ein umfangreiches Service-Plus-Konzept, ein Fernbetreuungszentrum mit 24-h-Besetzung sowie die bundesweite Abdeckung garantieren die ständige Verfügbarkeit und den hohen Standard der TELCAT in "quality of services". Zu den vielen zufriedenen Kunden von TELCAT zählen namhafte Unternehmen wie AOK, Deutsche Post, STO AG, INTER VERSICHERUNGEN und MTV.

Pressekontakt:

TELCAT MULTICOM GmbH
Unternehmenskommunikation
Mirko Kristen
Sudetenstraße 10, 38239 Salzgitter
Tel.: 05341 21-8803
Fax: 05341 21-8860
mirko.kristen@telcat.de
www.telcat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IPtell Voice-over-IP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics