Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson zeigt auf der CeBIT den Mobilfunk der nächsten Generation

04.03.2008
Mit Live-Demonstrationen zeigt Ericsson auf der CeBIT 2008 die Zukunft des Mobilfunks. Die nächste Generation heißt LTE (Long Term Evolution) und ermöglicht Datenraten, die die heute am häufigsten genutzen DSL-Anschlüsse im Festnetz übertreffen: Mit der LTE-Technologie lassen sich Datenübertragungsraten von rund 160 Mbit pro Sekunde erreichen.

Aber auch bei HSPA (High Speed Packet Access) , dem derzeit aktuellen Standard mobiler Netzwerke, ist die Entwicklung nicht stehen geblieben. Bereits in Kürze werden Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s und im Uplink bis zu 12 Mbit/s auf Basis dieser Technologie realisierbar sein.

Auf der CeBIT zeigt Ericsson LTE sowohl am eigenen Stand als auch bei T-Mobile. Das erste Mal werden in Deutschland LTE-Endgeräte für eine Live-Demonstration eingesetzt und damit die schon weit fortgeschrittene Integration der Systeme demonstriert. Die Prototypen-Endgeräte stammen von Ericsson Mobile Platforms in Nürnberg.

LTE wurde von der 3GPP (Third Generation Partnership Project) definiert und stellt den nächsten Entwicklungsschritt bei mobilen Netzstandards dar. Diese Technik wird Anwendern völlig neue Möglichkeiten bei der mobilen Nutzung neuartiger und bereits etablierter Dienste eröffnen. Die neue Technik ermöglicht die komfortable Nutzung sehr anspruchsvoller mobiler Anwendungen, etwa von Videoübertragungen, Blogging, komplexen Spielanwendungen oder Multimedia-Telefonie, die weit über Videotelefonie hinausgeht. Auch im Hinblick auf den professionellen Einsatz durch Geschäftskunden ergeben sich mit LTE völlig neue Möglichkeiten.

... mehr zu:
»HSPA »LTE »Mobilfunk

Ein wichtiger Vorteil von LTE: Die Technik ist kompatibel mit bereits vorhandenen Zellularfunknetzen. Erst kürzlich hat Ericsson gezeigt, dass die neue LTE-Technologie sowohl im Modus Frequency Division Duplex (FDD, Frequenzduplex) als auch im Modus Time Division Duplex (TDD, Zeitduplex) auf derselben Plattform von Mobilfunkbasisstationen genutzt werden kann. LTE ist die einzige Technologie, die dieselbe Plattform sowohl für gepaarte als auch ungepaarte Funkspektren nutzen kann. Dadurch ergeben sich für Netzbetreiber erhebliche wirtschaftliche Vorteile.

Bereits mit HSPA, der derzeit aktuellen Netztechnologie, sind heute Übertragungsgeschwindigkeiten möglich, die gegenwärtig selbst an vielen DSL-Festnetzanschlüssen nicht erreicht werden. Aktuell liegen die maximalen Downlinkraten mit HSPA-Lösungen von Ericsson bei 14,4 Mbit/s, im Uplink können bis zu 2 Mbit/s erreicht werden. Die weitere Entwicklung von HSPA wird Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglichen, im Uplink werden bis zu 12 Mbit/s erreicht. Am Stand von Vodafone demonstriert Ericsson auf der CeBIT das sogenannte HSPA Evolved mit bis zu 28 Mbit/s im Downlink.

Mobiles Breitband wird immer mehr zu einem Angebot, das den Menschen ganz selbstverständlich zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung steht. Aktuell gibt es weltweit mehr als 160 kommerziell betriebene HSPA-Netze. Die Anzahl der WCDMA/HSPA Nutzer wird voraussichtlich von 179 Millionen (Ende 2007) auf über 1,3 Milliarden bis 2012 anwachsen. Dies schlägt sich nicht nur in der immer stärker zunehmenden Zahl von Handys nieder, die zur Nutzung mobiler Dienste ausgelegt sind.

Auch bei tragbaren Notebook-PCs gehört der Breitbandzugang mittlerweile zu den vom Nutzer ganz selbstverständlich angefragten Leistungsmerkmale. So haben erst kürzlich Ericsson und Lenovo, der drittgrößte PC-Hersteller der Welt, bekannt gegeben, dass ausgewählte Thinkpad-Notebooks von Lenovo ab mitte diesen Jahres werkseitig mit mobilen Breitbandmodulen von Ericsson ausgestattet werden.

Ericsson ist der weltweit führende Lieferant von Technologien und Services für die Betreiber von Telekommunikationsnetzen und Marktführer in den 2G- und 3G-Mobilfunktechnologien. Das Unternehmen liefert Kommunikationsdienste und betreibt im Kundenauftrag Netzwerke, die über 185 Millionen Teilnehmer versorgen. Das Angebot umfasst mobile und festnetzbasierte Infrastrukturen sowie Breitband- und Multimedialösungen für Netzbetreiber, Unternehmen und Entwickler. Verbraucher beliefert das Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson mit hochwertigen mobilen Endgeräten.

Ericsson verfolgt seine Vision der "Kommunikation für alle" durch Innovation, Technologie und nachhaltige geschäftliche Lösungen. 2007 erwirtschafteten mehr als 70.000 Mitarbeiter in 175 Ländern einen Umsatz von 27,9 Milliarden US-Dollar (SEK 189 Milliarden). Das Unternehmen wurde 1876 gegründet, der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Die Aktie von Ericsson ist an den Börsen in Stockholm und London sowie an der NASDAQ gelistet.

Bitte besuchen Sie den Pressebereich von Ericsson auf: http://www.ericsson.com

Pressekontakt:
Ericsson GmbH (Deutschland)
Lars Bayer
Tel.: +49-(0)211-534-2692
Fax: +49-(0)211-534-1431
de.presse@ericsson.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: HSPA LTE Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics