Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shoot & translate macht das Handy zum Dolmetscher

04.03.2008
Vor Strandplagen, falschen Freunden und Hammelhoden wird gewarnt

Auf der CeBIT 2008 stellt der Münchner Sprachtechnologie-Experte Linguatec die Weltneuheit Shoot & Translate vor, das erste Foto-Übersetzungsprogramm für Handys, Smartphones und PDAs. Das Handy ist unser ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. In Kombination mit der Übersetzungssoftware Shoot & Translate wird es zum praktischen Dolmetscher, der immer zur Hand ist, wenn man ihn braucht.

Übersetzungssoftware am PC hat sich als nützlicher Helfer zum Verstehen von Fremdsprachen gut etabliert. Was aber tun, wenn man unterwegs keinen PC zur Hand hat? Gerade da bräuchte man den Dolmetscher ja mitunter am dringendsten. Das haben sich auch die Macher von Shoot & Translate gedacht und sich ans Werk gemacht. Herausgekommen ist die erste Foto-Übersetzungssoftware fürs Handy. Sie funktioniert in drei einfachen Schritten: Foto schießen, Text scannen und übersetzen. Sogar Vorlesen ist möglich.

Die Soforthilfe für Urlaub und Geschäftsreisen
Es gibt immer wieder Situationen, in denen man sprachlich mit seinem Latein am Ende ist. Ob Zeitungsschlagzeile oder Schilderwald: Besonders irreführend sind die sogenannten "false friends", das sind Wörter, die in verschiedenen Sprachen gleich aussehen, aber verschiedene Bedeutung haben. Das französische Wort "Plage" beispielsweise heißt auf Deutsch "Strand" - hat also nichts mit Strandplagen zu tun. Und was mag nur der Zusatz "Rappel" auf französischen Geschwindigkeitsbegrenzungen bedeuten? Jeder kriegt einen Rappel, weil es so langsam weiter geht? Rasch das Handy gezückt, ein Bild vom Schild gemacht, und schon ist alles klar: "Rappel" heißt einfach "Erinnerung", weil das Schild in bestimmten Abständen wiederholt wird. Die Franzosen legen eben Wert auf präzise Angaben.
Wie kommt der Text ins Handy?
Natürlich kann man jeden Text auch manuell über die Tastatur eingeben. Aber gerade wenn man die Fremdsprache nicht beherrscht, kann dies in lästiges und langwieriges Buchstabieren ausarten. Shoot & Translate bietet eine sehr praktische Alternative: Es nutzt die Foto-Funktion des Handys. Man macht einen Schnappschuss vom gewünschten Motiv, dann wird der Text über eine leistungsfähige Texterkennung (OCR) aus dem Foto extrahiert und automatisch übersetzt. Dabei kommt die bewährte SmartTranslation[TM]-Technologie des Linguatec Personal Translator zum Einsatz. Besonders sinnig ist die Korrekturfunktion SmartCorrect, die sogar mit Tippfehlern in Speisekarten fertig wird: So kann sogar "raost beefe snadwitch" richtig als Roastbeefsandwich erkannt werden. Auf Wunsch wird das Ergebnis auch vorgelesen. Für eine ausgezeichnete Wiedergabequalität sorgt die Linguatec-eigene Sprachausgabe Voice Reader.
Essen à la carte... Gewusst, was!
Der ratlose, teils verschämte Blick in die unverständliche Speisekarte ist ein Klassiker im Urlaub. Trauen Sie sich denn, ein Ihnen völlig unbekanntes Gericht zu bestellen - auch wenn der Kellner Ihnen klar zu machen versucht, es sei höchst schmackhaft? Das sollten Sie doch lieber selbst entscheiden. Denn wer isst schon gerne versehentlich Hammelhoden! Nichts Anderes verbirgt sich nämlich hinter der französischen Spezialität der "Animelles de mouton frites". Von wegen leckere Fritten!
Preisgekrönte Übersetzungstechnologie wird mobil
Seit über 10 Jahren entwickelt Linguatec hochklassige Übersetzungslösungen für PC und Internet. "Der Trend ist klar: Handys und Smartphones werden im Alltag immer wichtiger. Daher ist es nahe liegend, die Übersetzungsleistung auch auf mobilen Endgeräten verfügbar zu machen. Die geniale Idee dabei ist, die Technologien nahtlos miteinander zu verzahnen", erläutert Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec das Zusammenspiel der eingesetzten Sprachtechnologien - Texterkennung, automatische Übersetzung und Sprachausgabe. "Das Handy als Dolmetscher hat jeder immer bei sich. Mit dem Handy kann man das Lexikon getrost zuhause lassen. Man muss nur noch dafür sorgen, dass das Handy immer aufgeladen ist."
Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet.
Kontakt auf der CeBIT:
4.-9.3.2008 in Hannover
Wir sind in Halle 3, Stand E55 für Sie da.
Pressekontakt:
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dolmetscher Handy Translate Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2008: Trends und Themen
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics