Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das traute Heim startet in die Energiezukunft

04.03.2008
Die EnBW auf der CeBit 2008: Der intelligente Stromzähler macht aus Verbrauchern Energiemanager für das eigenen Zuhause

Die Energiezukunft erleben - am Stand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der CeBit 2008 in Hannover (Halle 26 / Stand A 60) wird das schon jetzt Wirklichkeit. Dreh- und Angelpunkt ist der von der EnBW entwickelte intelligente Stromzähler.

In einer reduzierten, futuristischen Architektur zeigt die EnBW unter der Überschrift "Energiezukunft für Ihr Zuhause" ihre Vision davon, wie moderne Energie- und Zählertechnologie den Alltag verändern wird. Den Energieverbrauch der Stereo-Anlage live ablesen? Haushaltsgeräte über einen Tablet PC ansteuern? Vor dem Start in den Urlaub eine Warnung erhalten, wenn das Bügeleisen noch unter Strom steht? Das sind nur einige auf der CeBit gezeigten Beispiele dafür, welche Möglichkeiten die Energiezukunft bereit hält. Im Mittelpunkt steht der webbasierte "intelligente Stromzähler" der EnBW: Der Zähler geht online, wird mobil und kann für neuartige Serviceleistungen im Haushalt eingesetzt werden.

Das Kernstück des Konzepts ist bereits Wirklichkeit: Die im August 2007 gestarteten Tests mit 1.000 EnBW-Kunden in Baden-Württemberg sind auf der Zielgeraden; im Sommer sollen dort Zählerprodukte einem breiten Publikum angeboten werden. Schon heute ermöglicht die neue Technologie dem Kunden, seinen Stromverbrauch kontinuierlich via Internet auf dem heimischen Computer zu verfolgen. Diese Transparenz schafft die Voraussetzung dafür, verborgene Stromfresser ausfindig zu machen und das eigene Verbrauchsverhalten besser zu steuern - aus passiven Energieverbrauchern werden aktive Energiemanager. Im Unterschied zur herkömmlichen jährlichen Stromabrechnung hat man das Erfolgserlebnis sofort vor sich auf dem Bildschirm - umgerechnet in Euro und Cent oder auch in vermiedene Klimabelastung.

... mehr zu:
»Energiezukunft »Stromzähler

"Wer den intelligenten Stromzähler auf eine bürokratische Zwangsbeglückung reduziert, verschenkt viele Chancen. Für die EnBW steht im Vordergrund, den Kunden individuell zugeschnittene Angebote zu machen und die Chancen der Energiezukunft gemeinsam mit ihnen zu gestalten", erklärt Uli Huener, Geschäftsführer der EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Hans-Jörg Groscurth
Pressesprecher EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft
Tel. 0711 128-1250
Mobil 0173 6501660
h.groscurth@enbw.com
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH
Kronenstraße 22
70173 Stuttgart
Telefon: +49 (07 11) 128-1250
Telefax: +49 (07 21) 63-193456
presse@enbw.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Energiezukunft Stromzähler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics