Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Arbeitsplätze und modernes Wissensmanagement

28.02.2008
Leibniz Universität Hannover präsentiert sich auf der CeBIT 2008 mit Innovationen

Neue Entwicklungen im Wissensmanagement und bei Desktop-Suchsystemen präsentiert die Leibniz Universität Hannover während der CeBIT 2008 vom 4. bis 9. März. Die Projekte des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) und des Forschungszentrums L3S sind auf dem Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen in Halle 9, Stand B 22, zu sehen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Forschungszentrum L3S zeigen Besuchern das Projekt NEPOMUK - ein innovatives Desktop-Suchsystem. In der täglichen Arbeit im Büro wird eine große Anzahl von Dokumenten und E-Mails an unterschiedlichen Stellen gespeichert. Auf diese Weise gehen Zusammenhänge von Informationen leicht verloren, und auch das Wiederfinden wird mitunter schwierig. Gängige Desktop-Suchsysteme ermöglichen zwar das Auffinden von Dokumenten anhand von Suchbegriffen, berücksichtigen jedoch weder die Verbindungen zwischen den Dokumenten noch zusätzliches Hintergrundwissen. Der "intelligente Arbeitsplatz" NEPOMUK ermöglicht den Einsatz einer innovativen Suchtechnologie, die Informationen aus Dokumenten auch semantisch miteinander verknüpft.

Modernes Wissensmanagement im Web 2.0 präsentiert das Projekt "GroupMe!" des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) der Leibniz Universität Hannover. Die neuartige Anwendung fasst multimediale Web-Inhalte in Themengruppen zusammen. Durch den Einsatz moderner Technologien bietet "GroupMe!" neue Möglichkeiten, Informationen zu erschließen. Die Struktur verbessert die zielgerichtete Suche nach Inhalten, zum Beispiel in thematischen Sammlungen von Links.

... mehr zu:
»Desktop-Suchsystem »IVS »L3S »NEPOMUK

Auf der CeBIT unterstützt die Leibniz Universität zudem forschungsinteressierte Unternehmen und Einrichtungen durch das Projekt HAGRID, bei dem uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität, Projektpartner ist. Das EU-Projekt lädt forschungsinteressierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Europäische IKT-Forschung" (Informations- und Kommunikationstechnologie) ein. Schwerpunkte der Präsentationen am Mittwoch, 5. März 2008, von 16 bis 18 Uhr am Stand des Future Talk (Halle 9, Stand A 30) sind Beiträge über die Teilnahme an europäischen IKT-Projekten im 7. Forschungsprogramm der EU sowie Erfahrungsberichte von Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Persönliche Kontakte können Forschungseinrichtungen und Firmen bei der Kontaktbörse IRC Future Match auf der CeBIT knüpfen. In Halle 9, Stand A 18, können Interessierte gezielt Partner aus anderen europäischen Ländern zur technischen Zusammenarbeit suchen oder sich einen Überblick über neue Technologien verschaffen. Die Kontaktbörse wird ebenfalls von der Forschungs- und Technologiekontaktstelle uni transfer als IRC-Partner in Niedersachsen organisiert.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott von uni transfer unter Telefon 0511.762 5722 oder per E-Mail unter info@tt.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Auskunft zu den Projekten geben auch Dr. Claudia Niederée von Forschungszentrum L3S unter Telefon 0511.762 17715 oder per E-Mail unter niederee@L3S.de sowie Prof. Nicola Henze vom IVS unter Telefon 0511.762 19716 oder per E-Mail unter henze@kbs.uni-hannover.de.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Desktop-Suchsystem IVS L3S NEPOMUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics