Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Arbeitsplätze und modernes Wissensmanagement

28.02.2008
Leibniz Universität Hannover präsentiert sich auf der CeBIT 2008 mit Innovationen

Neue Entwicklungen im Wissensmanagement und bei Desktop-Suchsystemen präsentiert die Leibniz Universität Hannover während der CeBIT 2008 vom 4. bis 9. März. Die Projekte des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) und des Forschungszentrums L3S sind auf dem Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen in Halle 9, Stand B 22, zu sehen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Forschungszentrum L3S zeigen Besuchern das Projekt NEPOMUK - ein innovatives Desktop-Suchsystem. In der täglichen Arbeit im Büro wird eine große Anzahl von Dokumenten und E-Mails an unterschiedlichen Stellen gespeichert. Auf diese Weise gehen Zusammenhänge von Informationen leicht verloren, und auch das Wiederfinden wird mitunter schwierig. Gängige Desktop-Suchsysteme ermöglichen zwar das Auffinden von Dokumenten anhand von Suchbegriffen, berücksichtigen jedoch weder die Verbindungen zwischen den Dokumenten noch zusätzliches Hintergrundwissen. Der "intelligente Arbeitsplatz" NEPOMUK ermöglicht den Einsatz einer innovativen Suchtechnologie, die Informationen aus Dokumenten auch semantisch miteinander verknüpft.

Modernes Wissensmanagement im Web 2.0 präsentiert das Projekt "GroupMe!" des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) der Leibniz Universität Hannover. Die neuartige Anwendung fasst multimediale Web-Inhalte in Themengruppen zusammen. Durch den Einsatz moderner Technologien bietet "GroupMe!" neue Möglichkeiten, Informationen zu erschließen. Die Struktur verbessert die zielgerichtete Suche nach Inhalten, zum Beispiel in thematischen Sammlungen von Links.

... mehr zu:
»Desktop-Suchsystem »IVS »L3S »NEPOMUK

Auf der CeBIT unterstützt die Leibniz Universität zudem forschungsinteressierte Unternehmen und Einrichtungen durch das Projekt HAGRID, bei dem uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität, Projektpartner ist. Das EU-Projekt lädt forschungsinteressierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Europäische IKT-Forschung" (Informations- und Kommunikationstechnologie) ein. Schwerpunkte der Präsentationen am Mittwoch, 5. März 2008, von 16 bis 18 Uhr am Stand des Future Talk (Halle 9, Stand A 30) sind Beiträge über die Teilnahme an europäischen IKT-Projekten im 7. Forschungsprogramm der EU sowie Erfahrungsberichte von Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Persönliche Kontakte können Forschungseinrichtungen und Firmen bei der Kontaktbörse IRC Future Match auf der CeBIT knüpfen. In Halle 9, Stand A 18, können Interessierte gezielt Partner aus anderen europäischen Ländern zur technischen Zusammenarbeit suchen oder sich einen Überblick über neue Technologien verschaffen. Die Kontaktbörse wird ebenfalls von der Forschungs- und Technologiekontaktstelle uni transfer als IRC-Partner in Niedersachsen organisiert.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott von uni transfer unter Telefon 0511.762 5722 oder per E-Mail unter info@tt.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Auskunft zu den Projekten geben auch Dr. Claudia Niederée von Forschungszentrum L3S unter Telefon 0511.762 17715 oder per E-Mail unter niederee@L3S.de sowie Prof. Nicola Henze vom IVS unter Telefon 0511.762 19716 oder per E-Mail unter henze@kbs.uni-hannover.de.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Desktop-Suchsystem IVS L3S NEPOMUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics