Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OPEN-E DSS: Noch mehr Sicherheit für unternehmenskritische Daten

27.02.2008
Erfolgreicher Hersteller von Storage Software präsentiert zur CeBIT Automatischen Failover, NDMP und WORM-Technologie

Der erfolgreiche Storage Software-Hersteller Open-E stellt zur CeBIT neue Features seines innovativen Produkts Open-E Data Storage Server (DSS) vor, die unternehmenskritische Daten noch sicherer machen: Automatischer Failover erhöht die Fehlertoleranz eines Systems und WORM-Technologie optimiert die Archivierung von Daten.

Darüber hinaus beschleunigt das neu eingeführte Network Data Management Protocol (NDMP) sowohl Back-up als auch Restore. Open-E DSS bietet ab sofort mehrere Sprachversionen an (Englisch, Deutsch, Russisch und Japanisch), die es Anwendern ermöglichen, die Systeme in ihrer Muttersprache zu installieren und zu bedienen.

Die Storage-Lösung DSS von Open-E ist eine all-in-one Software für zentralisiertes IP Storage-Management, die die "klassische" Network Attached Storage (NAS)-Technologie mit iSCSI-Funktionalität verbindet und darüber hinaus auch Fiber Channel unterstützt. Open-E DSS bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und optimiert das Management im Storage-Bereich. Da das Betriebssystem auf einem USB-Disk-on-Module (DoM) vorinstalliert ist, kann ein NAS-Server und/oder iSCSI-Target besonders schnell und ohne spezielles Know-how im Unternehmensnetzwerk eingeführt werden.

... mehr zu:
»DSS »NDMP »WORM-Technologie

Neue Features: Sicherer - schneller - flexibler

Zur CeBIT 2008 bringt Open-E neue, spannende Features auf den Markt: Ab sofort unterstützt Open-E DSS Automatischen Failover über das iSCSI-Protokoll unter Verwendung virtueller IP-Adressen. Das Betriebsystem kann nun so konfiguriert werden, dass bei Ausfall des primären Storage Servers oder bei planmäßiger Wartung automatisch auf einen zweiten Storage Server umgeschaltet wird.

WORM-Technologie (Write Once, Read Many) ist ein weiteres neues, attraktives Feature von Open-E DSS. Informationen werden nur einmal auf eine bestimmte Festplatte geschrieben. Sie können zwar immer wieder gelesen, aber nicht verändert oder von der Festplatte gelöscht werden. Diese Archivierungsfunktion ist besonders nützlich für Organisationen wie Regierungsstellen oder große Unternehmen, in denen manche Daten keinesfalls versehentlich gelöscht oder verändert werden dürfen. Die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften können mit der WORM-Technologie problemlos erfüllt werden.

Open-E stellt zur CeBIT außerdem eine einfache Implementierung von Network Data Management Protocol (NDMP) in Open-E DSS vor. Bei NDMP handelt es sich um ein standardisiertes Protokoll, das zur Steuerung der Kommunikation zwischen Primär- und Sekundärspeicher für Back-up und Restore in unterschiedlichen Netzwerkumgebungen verwendet wird. Die NDMP-Implementierung von Open-E wird von folgenden Back-up Anwendungen unterstützt: Symantec NetBackup, EMC Legato Networker, NDMP Client, Computer Associates Brightstor.

Noch attraktiveres Preis-Leistungs-Verhältnis

"Eine hohe Fehlertoleranz der Storage Systeme und eine sichere Speicherung unternehmenskritischer Daten sind für Unternehmen besonders wichtige Faktoren. Mit den neuen Features von Open-E DSS, die wir zur CeBIT 2008 auf den Markt bringen, erfüllen wir diese Anforderungen - und nicht nur diese", so Krzysztof Franek, Geschäftsführer von Open-E. "Automatischer Failover, WORM-Technologie und NDMP erweitern das Leistungsspektrum unserer innovativen Storage Software signifikant. So werden Storage Systeme noch sicherer, schneller und flexibler - und das bei der bekannten schnellen und einfachen Installation, die Open-E bietet. Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von dem noch attraktiveren Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber auch für große Unternehmen ist unsere vielseitige Lösung sehr interessant."

Über Open-E

Open-E ist ein führender Anbieter und ein innovatives Software-Unternehmen für IP-basierte Storage Management Software mit Zentralen in den Vereinigten Staaten und Europa. Die Open-E DSS, NAS-R3 und iSCSI-R3 Produktreihen richten sich vornehmlich an die KMU-Märkte. Die Produkte genießen einen internationalen Ruf für hervorragende Leistung, Flexibilität, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Return on Investment. Die Open-E GmbH mit Sitz in Puchheim nahe München, Deutschland, vereint die Entwicklung, den europäischen Vertrieb und das Marketing. Die umfassend getestete und extrem leistungsfähige Software von Open-E ist sehr einfach aufgebaut und erlaubt Systemintegratoren massive, stabile, sichere und einfach zu konfigurierende Speichersysteme aufzubauen.

Open-E vertreibt seine Produkte durch ein weltweites Partnernetz, das in den Storage- und Netzwerk-Märkten hervorragend etabliert ist. Für weitere Informationen über Open-E und die Produkte von Open-E besuchen Sie bitte die Website unter www.open-e.com.

Weitere Presse & Marketinginformation finden Sie unter
ftp://marketing:mkt88mktg@open-e.com
User: Marketing
Kennwort: mkt88mktg
Pressekontakt:
Frau Ruth Philipp
Open-E GmbH
Telefon: +49 (89) 800777-20
Fax: +49 (89) 800777-17
ruth.philipp@open-e.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DSS NDMP WORM-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2008: Trends und Themen
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics