Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OPEN-E DSS: Noch mehr Sicherheit für unternehmenskritische Daten

27.02.2008
Erfolgreicher Hersteller von Storage Software präsentiert zur CeBIT Automatischen Failover, NDMP und WORM-Technologie

Der erfolgreiche Storage Software-Hersteller Open-E stellt zur CeBIT neue Features seines innovativen Produkts Open-E Data Storage Server (DSS) vor, die unternehmenskritische Daten noch sicherer machen: Automatischer Failover erhöht die Fehlertoleranz eines Systems und WORM-Technologie optimiert die Archivierung von Daten.

Darüber hinaus beschleunigt das neu eingeführte Network Data Management Protocol (NDMP) sowohl Back-up als auch Restore. Open-E DSS bietet ab sofort mehrere Sprachversionen an (Englisch, Deutsch, Russisch und Japanisch), die es Anwendern ermöglichen, die Systeme in ihrer Muttersprache zu installieren und zu bedienen.

Die Storage-Lösung DSS von Open-E ist eine all-in-one Software für zentralisiertes IP Storage-Management, die die "klassische" Network Attached Storage (NAS)-Technologie mit iSCSI-Funktionalität verbindet und darüber hinaus auch Fiber Channel unterstützt. Open-E DSS bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und optimiert das Management im Storage-Bereich. Da das Betriebssystem auf einem USB-Disk-on-Module (DoM) vorinstalliert ist, kann ein NAS-Server und/oder iSCSI-Target besonders schnell und ohne spezielles Know-how im Unternehmensnetzwerk eingeführt werden.

... mehr zu:
»DSS »NDMP »WORM-Technologie

Neue Features: Sicherer - schneller - flexibler

Zur CeBIT 2008 bringt Open-E neue, spannende Features auf den Markt: Ab sofort unterstützt Open-E DSS Automatischen Failover über das iSCSI-Protokoll unter Verwendung virtueller IP-Adressen. Das Betriebsystem kann nun so konfiguriert werden, dass bei Ausfall des primären Storage Servers oder bei planmäßiger Wartung automatisch auf einen zweiten Storage Server umgeschaltet wird.

WORM-Technologie (Write Once, Read Many) ist ein weiteres neues, attraktives Feature von Open-E DSS. Informationen werden nur einmal auf eine bestimmte Festplatte geschrieben. Sie können zwar immer wieder gelesen, aber nicht verändert oder von der Festplatte gelöscht werden. Diese Archivierungsfunktion ist besonders nützlich für Organisationen wie Regierungsstellen oder große Unternehmen, in denen manche Daten keinesfalls versehentlich gelöscht oder verändert werden dürfen. Die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften können mit der WORM-Technologie problemlos erfüllt werden.

Open-E stellt zur CeBIT außerdem eine einfache Implementierung von Network Data Management Protocol (NDMP) in Open-E DSS vor. Bei NDMP handelt es sich um ein standardisiertes Protokoll, das zur Steuerung der Kommunikation zwischen Primär- und Sekundärspeicher für Back-up und Restore in unterschiedlichen Netzwerkumgebungen verwendet wird. Die NDMP-Implementierung von Open-E wird von folgenden Back-up Anwendungen unterstützt: Symantec NetBackup, EMC Legato Networker, NDMP Client, Computer Associates Brightstor.

Noch attraktiveres Preis-Leistungs-Verhältnis

"Eine hohe Fehlertoleranz der Storage Systeme und eine sichere Speicherung unternehmenskritischer Daten sind für Unternehmen besonders wichtige Faktoren. Mit den neuen Features von Open-E DSS, die wir zur CeBIT 2008 auf den Markt bringen, erfüllen wir diese Anforderungen - und nicht nur diese", so Krzysztof Franek, Geschäftsführer von Open-E. "Automatischer Failover, WORM-Technologie und NDMP erweitern das Leistungsspektrum unserer innovativen Storage Software signifikant. So werden Storage Systeme noch sicherer, schneller und flexibler - und das bei der bekannten schnellen und einfachen Installation, die Open-E bietet. Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von dem noch attraktiveren Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber auch für große Unternehmen ist unsere vielseitige Lösung sehr interessant."

Über Open-E

Open-E ist ein führender Anbieter und ein innovatives Software-Unternehmen für IP-basierte Storage Management Software mit Zentralen in den Vereinigten Staaten und Europa. Die Open-E DSS, NAS-R3 und iSCSI-R3 Produktreihen richten sich vornehmlich an die KMU-Märkte. Die Produkte genießen einen internationalen Ruf für hervorragende Leistung, Flexibilität, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Return on Investment. Die Open-E GmbH mit Sitz in Puchheim nahe München, Deutschland, vereint die Entwicklung, den europäischen Vertrieb und das Marketing. Die umfassend getestete und extrem leistungsfähige Software von Open-E ist sehr einfach aufgebaut und erlaubt Systemintegratoren massive, stabile, sichere und einfach zu konfigurierende Speichersysteme aufzubauen.

Open-E vertreibt seine Produkte durch ein weltweites Partnernetz, das in den Storage- und Netzwerk-Märkten hervorragend etabliert ist. Für weitere Informationen über Open-E und die Produkte von Open-E besuchen Sie bitte die Website unter www.open-e.com.

Weitere Presse & Marketinginformation finden Sie unter
ftp://marketing:mkt88mktg@open-e.com
User: Marketing
Kennwort: mkt88mktg
Pressekontakt:
Frau Ruth Philipp
Open-E GmbH
Telefon: +49 (89) 800777-20
Fax: +49 (89) 800777-17
ruth.philipp@open-e.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DSS NDMP WORM-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics