Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortung und mobile Kommunikation

27.02.2008
Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (4. - 9.3., Halle 15, Stand F38) Lösungen zur Fahrzeugortung, Beauftragung und Kommunikation mit der mobilen Einheit vor. Neu ist der mobileLocationManagerONE. Das Programm ortet europaweit Fahrzeuge und andere mobile Objekte.

An jedem PC mit Internetzugang lassen sich die aktuellen Positionen feststellen und die Fahrtroute verfolgen. Bewegt sich ein Fahrzeug in oder aus einem zuvor festgelegten Gebiet, meldet das Programm dies automatisch. Mit den Anschaffungskosten für die GSM-/GPS-Box (299 €) und den monatlichen Gebühren für die Datenübermittlung (14,50 €; jeweils zzgl. MwSt.) ist alles bezahlt.

Der mobileLocationManagerONE nutzt modernste Internet-Technologien. Ein berechtigter Benutzer meldet sich mit seinem Benutzernamen und einem Kennwort bei einer speziellen Internetadresse an. Dafür genügt ein einfacher Webbrowser. Danach sieht er auf dem Bildschirm die aktuelle Position und die Fahrtroute jedes seiner Fahrzeuge und Objekte. Direkt im Internet werden die Übertragungsintervalle der gesammelten GPS-Positionen und die Geofencingbereiche festgelegt. Diese Bereiche bestimmen, in welchem Gebiet sich das Fahrzeug bewegen darf oder nicht. Wird ein solches Gebiet verlassen oder erreicht, kommt automatisch eine Meldung per ­E-Mail oder SMS.

Die Sendeeinheit im Fahrzeug ist mit einer eigenen Batterie unabhängig von einer externen Stromversorgung versehen. Es werden daher auch dann alle Positions- und Routendaten übermittelt, wenn die normale Stromversorgung unterbrochen wurde. Besteht kein GSM/GPRS-Mobilfunkverbindung, werden bis 7.500 Positionen gesammelt und übermittelt, sobald Netzkontakt besteht.

"Mit dieser Lösung ist die Kontrolle von Fahrzeugen mit sehr geringen Kosten auch für kleine Unternehmen und Privatpersonen möglich." so Jörn Seel, Vorstand der mobileObjects AG. Das Programm ist vor allem für kleine Kurier- und Transportunternehmen interessant. Auch wer seinen Oldtimer nach einem Diebstahl schnell wiederfinden möchte oder wer wissen will, wo sich seine Außendienstmitarbeiter befinden, wird das Programm nützlich finden.

Neben dem mobileLocationManager stellt die mobileObjects AG noch weitere Programme für Dienstleistungs- und Transportunternehmen, zur Ortung in Europa oder weltweit sowie zur Überwachung, Steuerung, Beauftragung und Protokollierung mobiler Einheiten vor. Alle Lösungen sind kompatibel mit Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und einem GPS-Empfänger. Die Programme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und TK-Fachhandel erhältlich.

Die mobileObjects AG entwickelt seit 2001 professionelle Standardsoftware für den mobilen Einsatz. Anfang 2008 hat mobileObjects 300 Vertriebspartner - ein Ausbau auf 400 bis Ende 2008 ist geplant. Vertriebspartner arbeiten neben Deutschland bereits in der Schweiz und in Österreich.

Kontakt:
Jörn Seel
mobileObjects AG
Westerbachstrasse 28
D-61476 Kronberg/Taunus
Tel.: +49 (0) 6173 - 9979 - 0
Fax: +49 (0) 6173 - 9979 - 20
jseel@mobileobjects.de
www.mobileobjects.de
Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Kurt Christian Tennstädt
TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39 info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Stromversorgung Transportunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics