Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Benutzerschnittstellen - Sprechen Sie mit Ihrem iPod

26.02.2008
Der Forschungsbereich "Intelligente Benutzerschnittstellen" präsentiert auf dem diesjährigen CeBIT-Stand des DFKI (Halle 009, Stand B37) ein neuartiges Interaktionssystem, das die gleichzeitige Verarbeitung von gesprochenener Sprache und Zeigegesten verarbeitet.

Dieses multimodale Interaktionssystem, auf das sowohl die Anwendung "BabbleTunes" als auch die Bedienschnittstelle "i2home" aufsetzt, basiert auf dem sogenannten ODP-Framework. ODP (Ontology-based Dialogue Platform) ist eine generische Plattform des DFKI zur Realisierung multimodaler Dialogsysteme, welche die Entwicklung solcher Systeme wesentlich vereinfacht.

"BabbleTunes" ist eine multimodale Anwendung, mit dem eine intuitive, sprachzentrierte Bedienung des Apple iPods realisiert wird. Es ermöglicht, mittels natürlich-sprachlichen Äußerungen, wie z.B. "Spiele das Lied 'One' von 'U2'" die gesamten Basisfunktionen eines MP3-Players zu steuern, um somit direkten intuitiven Zugriff auf die persönliche Musiksammlung zu erhalten. Ob im Auto oder Zuhause, in jeder Situation kann sofort auf den passenden Song zugegriffen werden, ohne sich mühsam durch eine Menü- bzw. Verzeichnisstruktur klicken zu müssen. Dabei bleibt natürlich weiterhin die Möglichkeit bestehen, den MP3-Player über Touchscreen oder Tasten zu bedienen. Für die Sprachausgabe setzt BabbleTunes auf die professionelle Sprachsynthesetechnologie der Firma SVOX.

Ziel des Projekts "i2home" ist es, eine offene, standard-basierte Plattform (Universal Remote Console ISO/IEC 24752) zu realisieren, die es ermöglicht, mit beliebigen Geräten und Diensten im häuslichen Umfeld (DVD-Player, Fernseher, Klimaanlage etc.) über eine zentrale Bedienschnittstelle zu interagieren. In diesem multimodalen Dialogsystem steht eine sprach- und gestenbasierte Bedienung des Netzwerks im Mittelpunkt, so dass zum Beispiel auch ältere oder kognitiv beeinträchtigte Personen Geräte und Dienste im "digitalen Zuhause" bedienen und nutzen können. Am Messe-Stand kann bspw. ausprobiert werden, wie mit dem Sprachkommando "Stelle die Klimaanlage auf 20 Grad" die Klimaanlage aktiviert und in den Automatikmodus versetzt werden kann.

DFKI-Exponate CeBIT-2008
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2008/dfki-auf-der-cebit-2008
Kontakt "BabbleTunes":
Dr. Norbert Pfleger und Jan Schehl
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
E-Mail: [Norbert.Pfleger | Jan.Schehl]@dfki.de
Tel. +49 (0)681 302-5263 oder -64820
Kontakt "i2home"
Dr. Jan Alexandersson und Dr. Norbert Pfleger
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
E-Mail: [Jan.Alexandersson | Norbert.Pfleger]@dfki.de
Tel. +49 (0)681 302-5347 oder -5263
DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5341
NEUE Mobilnr.: 0151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: BabbleTunes Benutzerschnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics