Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TrekStor bietet ab sofort kostenlosen Datenrettungs-Service an

25.02.2008
Neue Dienstleistung für externe TrekStor-Festplatte DataStation maxi m.ub wird erstmalig auf CeBIT vorgestellt

TrekStor, führender Hersteller von hochwertigen externen Festplatten, MP3-Playern und USB-Sticks, präsentiert auf der diesjährigen CeBIT erstmalig auch Festplatten mit einem kostenlosen Datenrettungs-Service. Dieser weltweit einmalige Datenrettungs-Service greift dann, falls ein Kunde aufgrund eines Sturzes oder einer sonstigen Beschädigung seiner TrekStor-Festplatte keinen Datenzugriff mehr hat.

Im TrekStor-Labor erarbeitet ein Spezialistenteam für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. Der Datenrettungs-Service kann innerhalb der ersten 12 Monate nach Kauf kostenlos in Anspruch genommen werden. Ab der CeBIT wird dieser Service zunächst für die DataStation maxi m.ub angeboten - entsprechende Geräte werden auf der Verpackung mit dem Datenrettungs-Service-Logo gekennzeichnet. TrekStor veranstaltet mehrmals täglich auf der CeBIT einen Workshop zum Thema Datenrettung im TrekStor Entertainment-Park in Halle 18.

Headcrashs & Co - Ursachen für Datenverluste
Festplatten sind Speichergeräte, die große Mengen an Daten auf kleinem Raum speichern und wiedergeben können. Die Daten werden durch Schreib-/Leseköpfe auf sich schnell drehenden, magnetisch beschichteten Scheiben im Inneren der Festplatte geschrieben. Dabei schweben die Schreib-/Leseköpfe in sehr geringen Höhen aber stets berührungslos über diesen Scheiben. Nur jahrzehntelange Forschung, ausgeklügelte Schutzmechanismen sowie größte Präzision in der Verarbeitung ermöglichen die Entwicklung solch genau abgestimmter Komponenten, denn jeder Kontakt mit der Scheibe zerstört Kopf und Scheibe (Head-Crash). Und genau für diese besonderen Herausforderungen entwickelt TrekStor seine mobilen Festplatten. Dennoch kann es durch extreme Einflüsse von Außen (z. B. Brandschaden, eindringende Flüssigkeiten, starke Temperatur-Schwankungen, Stromausfälle oder Überspannungsschaden wie Blitzeinschlag), unsachgemäßen Gebrauch (z. B. Fallenlassen aus großer Höhe), Software- bzw. Anwenderfehler sowie Viren zu Datenverlust kommen.
Datenrettungs-Service erstmalig kostenlos im Kauf enthalten
TrekStor hat für diesen Fall der Fälle einen professionellen und Erfolg versprechenden Datenrettungs-Service im eigenen Labor entwickelt. Mit dem Kauf einer neuen, entsprechend gekennzeichneten TrekStor DataStation maxi m.ub kann jeder Kunde diesen Service bis zu 12 Monate nach Kauf des Produkts kostenlos in Anspruch zu nehmen. Der Käufer muss sich dazu innerhalb von 60 Tagen nach Kauf online auf der Website von TrekStor unter http://www.trekstor.de/reg registrieren. Sollte dann der Nutzer keinen Zugriff mehr auf seine Festplatte haben, gibt er online eine ausführliche Fehlerbeschreibung an, um bei der Datenrettung das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Anschließend wird die Festplatte in das TrekStor-Labor geschickt - Versandorganisation sowie Versandkosten werden dabei von TrekStor übernommen.
Spezialisten-Team aktiv im professionellen TrekStor-Labor
Sobald die beschädigte Festplatte bei TrekStor eingetroffen ist, beginnen die TrekStor-Spezialisten mit ihrer Arbeit. Da die Durchführung einer Datenrettung immer von der jeweiligen Fehlerursache und -situation abhängig ist, erarbeiten die erfahrenen Experten für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. In einem speziell dafür ausgerüsteten Labor können mit professioneller Datenrettungs-Software und Präzisionswerkzeugen dann in der Regel die meisten Daten rekonstruiert werden. Bei mechanischer Beschädigung der Festplatte wird diese in vielen Fällen in einem Reinraum geöffnet, um unter großem Aufwand eine erweiterte Diagnose und die Reparatur zu ermöglichen. Wegen der notwendigen individuellen Behandlung kann der Datenrettungs-Service nicht über Händler im Rahmen der Gewährleistung genutzt, sondern nur direkt über TrekStor erbracht und abgewickelt werden.
Über TrekStor:
TrekStor entwickelt hochwertige Lifestyle-Produkte in modernem Design und höchster Qualität. In den Bereichen mobiles Entertainment und Storage-Solutions zählt das deutsche Unternehmen mit Firmensitz im hessischen Lorsch zu den führenden Herstellern, dessen Produkte bereits mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert wurden. Eine große Auswahl an MP3-Playern mit verschiedensten Features wird individuellen Ansprüchen gerecht. Auch bei den Storage-Geräten reicht die Produktpalette von den praktischen USB-Sticks im Miniformat bis hin zu externen Festplatten, die durchweg für den mobilen Gebrauch optimiert sind. TrekStor-Produkte werden im Unternehmen entwickelt und sowohl in Deutschland als auch in Asien produziert. Das komplette Qualitätsmanagement für alle Geräte befindet sich ebenfalls in Lorsch. www.trekstor.de
Weitere Informationen und Bildanfragen:
SCHWARTZ Public Relations
Isabella Dyba
Susanne Häckel
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München
Tel.: +49-89-211 871-38 / -35
Fax: +49-89-211 871-50
id@schwartzpr.de
sh@schwartzpr.de
www.schwartzpr.de
TrekStor GmbH & Co. KG
Tobias Umlauf
Kastanienallee 8 -10
D-64653 Lorsch
Tel.: +49-6251-55040-252
Fax: +49-6251-55040-272
t.umlauf@trekstor.de
www.trekstor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Datenrettung Datenrettungs-Service Festplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics