Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSM-Gateway-Hersteller erweitert seine Produktpalette coM.sat präsentiert mit Multichannel IPA neueste VoIP-GSM-Technologie

18.02.2008
Der GSM-Gateway-Spezialist coM.sat GmbH Kommunikationssysteme erweitert seine Produktpalette um das GSM-Gateway Multichannel IPA. Dieses Gerät basiert auf der neuesten VoIP-GSM Technologie von coM.sat und überzeugt mit einem beachtlichen Sparpotenzial: Dank der VoIP-Funktion des Multichannel IPA ist es nun möglich, die anfallenden Telefonkosten noch weiter zu senken.

Zudem zeichnet sich der IPA durch eine kundenfreundliche Administratorenoberfläche sowie zahlreiche technische Leistungsmerkmale und Funktionen aus. Im 19 Zoll Rack untergebracht, verfügt der Multichannel IPA standardmäßig über fünf PCI-Steckplätze und ist mit einem PCI/GSM Board bestückt. Der Anschluss an die TK-Anlage und das Festnetz ist flexibel und geschieht über ISDN (S0, S2M) oder IP (SIP, H.323).

Kundennutzen
Neben der VoIP-Funktion verfügt der Multichannel IPA über ein flexibles System mit Open Source-Software. Ganz im Sinne von Fixed Mobile Convergence (FMC) ist der Multichannel IPA mit der Software Virtual PBX kombinierbar und ermöglicht somit die Integration der Mobiltelefone als "Nebenstellen" in die TK-Anlage. Unternehmen können mit Hilfe dieses GSM-Gateways eine maximale Produktivität und Erreichbarkeit ihrer (Außendienst-) Mitarbeiter gewährleisten und gleichzeitig die Telefonkosten des Unternehmens erheblich senken.
Einsparpotenzial
Für die Produkt-Neuheit von coM.sat spricht das Einsparpotenzial bei den Telefoniekosten durch VoIP und mobilfunkinterne Gespräche. Verbindungen mit anderen VoIP-Nutzern sind in denjenigen Fällen kostenlos, in denen die Gesprächspartner denselben Anbieter für die VoIP-Telefonie nutzen. Ist diese Konstellation nicht gegeben, so ist VoIP immer noch die erste Wahl, wenn es um Kostenersparnis geht, denn hier finden sich die günstigsten Tarife. Weiteres Einsparpotenzial eröffnet sich dem Nutzer bei Gesprächen vom Mobiltelefon in andere Mobilfunknetze, ebenso wie auch in ausländische Telefonnetze. Darüber hinaus können alle sonstigen Vorteile der GSM-Gateways nach wie vor genutzt werden.
FMC und Virtual PBX
Wird der Multichannel IPA mit der optionalen Software Virtual PBX ausgestattet, so können beispielsweise die Mobiltelefone der Außendienstmitarbeiter eines Unternehmens als virtuelle Nebenstellen in die vorhandene TK-Anlage integriert werden. Als Mobility-Erweiterung - auch Fixed Mobile Convergence (FMC) - eines Multichannel IPA bietet die Software eine intuitiv nutzbare Bedienoberfläche, die passgenau in die bestehende Arbeitsumgebung integriert werden kann. Der Virtual PBX-Anwender empfängt alle Anrufe unter einer einzigen Rufnummer. Der mobile Anwender greift via Mobilfunkgerät auf nahezu alle - bisher vom Handy aus nicht nutzbaren - Funktionen seines Festnetzapparates zu. Die coM.sat Virtual PBX realisiert somit das "One-Numbering". Durch die Integration aller Firmenmobiltelefone eines Unternehmens in die Telefonanlagen-Umgebung wird die Erreichbarkeit gesteigert und die Kommunikationskosten werden deutlich gesenkt. Die Virtual PBX nahm erfolgreich am Innovationspreis 2007 ITK der Initiative Mittelstand teil und gewann in der Kategorie-Auszeichnung "Mobile Business".
Funktionsweise
Nach dem Anschluss des Multichannel IPA an die TK-Anlage und dem Einlegen der SIM-Karten funktioniert das Gerät wie ein Mobiltelefon. Gespräche zwischen Fest- oder IP- und Mobilfunknetz werden von der TK-Anlage auf das GSM-Gateway geleitet. Auf diese Weise ist die mit dem Multichannel IPA verbundene TK-Anlage in der Lage, direkte Gespräche innerhalb des Mobilfunknetzes aufzubauen. Gespräche von der TK-Anlage in die Mobilfunknetze werden über die SIM-Karte geleitet, die im Multichannel IPA eingelegt ist. In diesem Falle wird die Verbindung mit einem günstigen VPN- oder Flat-Tarif aufgebaut.
Kundenfreundliche Administratorenoberfläche
Der Multichannel IPA verfügt über eine Administrationsoberfläche, die bequem über jeden Browser erreichbar ist. Diese Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, selbstständig alle Einstellungen des Multichannel IPA zu ändern, zu verwalten und auszuwerten. Durch ein flexibles Least Cost Routing (LCR) kann zusätzlich auf individuelle Kundenwünsche eingegangen werden. Die Option der Ferneinwahl erfolgt per Ethernet oder GSM. Alle Verbindungsdaten können online eingesehen, gespeichert und in gängige Datenbanken exportiert werden.
Leistungsmerkmale und Funktionen
Das Gerät kann mit bis zu vier 2- oder 4-Kanal GSM-Erweiterungen (max. 16 GSM Kanäle), ISDN S0-Erweiterung mit bis zu vier S0-Schnittstellen, ISDN S2M-Erweiterung mit bis zu zwei S2M-Schnittstellen, Analog-Erweiterungen als Amt oder Nebenstelle sowie mit zusätzlichen Netzwerkschnittstellen ausgestattet werden. Der Multichannel IPA bietet zudem folgende Funktionen:
Unterstützung für SIP, H.323, ISDN (S2M/S0 NT/TE), Analog (FXS/FXO)
zwei Tri-Band Optionen: GSM/GPRS 900/1800/1900 MHz oder 850/1800/1900 MHz
Codecs: G.711 a-law/µ-law; G.723 (optional); G.726; G.729; GSM
IP/PBX kompatibel
Unterstützung von Hard- und Softphones mit SIP
LCR-Funktionalität
CDR-Erzeugung
Call-Through
Callback
VIP-Nummern
Ring Groups
Anrufbeantworter (Nachricht per Anhang (MP3) an den E-Mail-Account)
Ansagen
Administration über Web-Oberfläche
Virtual PBX (optional)
Über coM.sat
Die inhabergeführte coM.sat GmbH Kommunikationssysteme mit Hauptsitz in Viernheim ist ein führender deutscher Hersteller qualitativ hochwertiger GSM-Mobilfunk-Anwendungen. Als Spezialist für GSM-Gateways entwickelte sich coM.sat vom reinen Hersteller zum serviceorientierten Lösungsanbieter im Bereich der betrieblichen Kommunikationsoptimierung.
Die Produktpalette von coM.sat umfasst überwiegend unterschiedliche Größen an GSM-Gateways für ISDN- (PRI/BRI), IP (Internet Protocol)- und Analog-Zugänge.
Das Portfolio wird durch weitere qualitativ hochwertige und sinnvoll aufeinander abgestimmte GSM-Anwendungen ergänzt.
Die Vertragshersteller der coM.sat-Produkte sind ausschließlich nach Qualitätsnormen zertifiziert (ISO 9001:2000 und ISO 14000).
Eingebettet in eine kompakte innere Organisation und einen leistungsstarken Service, ist die Angebotspalette von coM.sat stark auf die Kundenwünsche und -anforderungen ausgerichtet.

coM.sat ist im Bereich GSM-Gateways qualitativer deutscher Marktführer. Zusammen mit den Vertretungen und Vertriebspartnerschaften in 20 Ländern konnten seit der Gründung weltweit insgesamt 40.000 Systeme installiert werden.

Pressekontakt
Pressekontakt:
Tatjana Schuler
saalto Agentur und Redaktion GmbH
Rappenstraße 5
76227 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 151 88 -31
Telefax: 0721 / 161 09 -88
tatjana@saalto.de
www.saalto.de
Weitere Informationen:
Peter Cappelletti
coM.s.a.t. GmbH Kommunikationssysteme
Schwetzingerstraße 19
68519 Viernheim
Telefon: 0180-3-768837
p.cappelletti@comsat.de
www.comsat.de
Vanity 0180-3-ROUTER

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GSM-Gateway IPA Kommunikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics