Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Handy-Neuheiten zum Anfassen

11.02.2008
Innovative Mobiltelefone mit Navigation und elektronischer Brille
Neue Modelle setzen verstärkt auf Multitouch-Bedienung
Studie: 2012 sollen 36 Prozent aller Geräte "Super 3G" unterstützen

Vor 15 Jahren kamen in Deutschland die ersten Mobiltelefone in den Handel - zu Preisen ab etwa 3 000 D-Mark (umgerechnet rund 1 500 Euro). Damals hat kaum jemand damit gerechnet, dass aus den schweren Hightech-Knochen einmal smarte digitale Alleskönner werden.

Was die neue Handy-Generation alles kann, erfährt man auch in diesem Jahr auf der CeBIT vom 4. bis 9. März: Führende Hersteller wie Samsung, Sony Ericsson, Research In Motion (BlackBerry) oder Asus und die größten Mobilfunkanbieter zeigen in Hannover die mobilen Trendsetter des Jahres. So steht bei Samsung neben brandneuen Smartphones und Multimedia-Modellen das Touchscreen-Handy SGH-F490, das durch sanfte Berührungen mit dem Finger gesteuert wird.

Der schwarze Eyecatcher verfügt neben dem Datenturbo HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) über ein Panorama-Display im 16:9-Format und eine Fünf-Megapixel-Kamera mit Autofocus. Darüber hinaus steigt das Unternehmen in die Massenproduktion von AM-OLED-Panels ein (steht für: Active-Matrix Organic Light Emitting Diode). OLEDs sollen mittelfristig bei Handys die LCD-Technik ablösen. Sie sind dünner, bei Sonnenein­strahlung besser lesbar und kommen mit deutlich weniger Energie aus.

... mehr zu:
»HSDPA »Mobiltelefon »Navigation

Neuartiges Handy-Kino für unterwegs / HSDPA-Nachfolger Super 3G

Eine CeBIT-Überraschung ist sicherlich das G777 von General Mobile: Es soll die Möglichkeit bieten, Hollywood-Blockbuster unterwegs in besonders guter Klang- und Bildqualität zu genießen. Möglich machen soll dieses Kunststück eine elektronische Brille, die einen 50-Zoll-Bildschirm simuliert, und ein spezieller Kopfhörer. Auch zum Lesen von E-Books soll das Gerät geeignet sein, das am Stand von HSWCOM Telecommunications gezeigt wird.

Walkman-Handy und Mobiltelefon mit GPS

Für den General Manager von Sony Ericsson Deutschland, Axel Kettenring, ist die Präsenz des schwedisch-japanischen Joint-Ventures auf der weltgrößten IT-Schau Pflicht: " Die CeBIT ist als Kommunikationsplattform für Unternehmen, Netzbetreiber und Fachhandel ein wichtiger Termin. Hier können wir die Kontakte mit unseren Kunden pflegen und gleichzeitig unsere neuen Produkte und Konzepte präsentieren." Sony Ericsson wird auf der Messe Neuheiten aus dem Business- und Entertainment-Bereich zeigen, darunter das Walkman-Handy W890i mit UMTS-Broadband-Unterstützung (HSDPA) und zwei Gigabyte großem MemoryStick Micro, auf dem bis zu 1 800 Musikstücke Platz finden. Außerdem soll mit dem W760i das erste Gerät des Herstellers mit integriertem GPS-Modul zu sehen sein. "Mobile Navigation oder Musik-Downloads über HSDPA sind nur ein kleiner Anfang", betont Kettenring. "Die Interaktivität, die bereits jetzt das Web 2.0 bietet und hauptsächlich über den stationären PC stattfindet, wird sich in Zukunft mehr und mehr auf mobile Endgeräte übertragen."

Debüt des mit Spannung erwarteten "nüvifones"

Das Handy als Verkehrslotse ist auch bei anderen Herstellern ein heißes Thema. So stellt der GPS-Gerätespezialist Garmin in Halle 15 das "nüvifone" vor - ein schick gestaltetes All-In-One-Gerät, das Mobiltelefon, mobilen Web-Zugang und Navigation vereint. "Wir haben so ziemlich jede Anwendung integriert, die derzeit State-of-the-Art ist", berichtet Garmin-Präsident Cliff Pemble. Das nüviphone wird komplett über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert und kombiniert HSDPA-Fähigkeit mit einem Internetbrowser, Messaging-Anwendungen sowie einem Personal Navigator. Eine weitere Besonderheit: Mit der eingebauten Kamera geschossene Bilder werden automatisch mit dem exakten Längen- und Breitengrad des Aufnahmeorts versehen.

Smartphones mit neuen Funktionen

Auch Vodafone stellt in Hannover mit dem VDA GPS ein 120 Gramm leichtes Smartphone mit Navigationsfunktion vor. Es läuft mit dem Betriebssystem Windows Mobile 6 Standard, unterstützt verschiedene E-Mail-Push-Dienste und ist mit einer vollwertigen Tastatur ausgestattet. Der neue VPA Touch wird dagegen per Touchscreen bedient und mit Windows Mobile 6 Professional ausgeliefert. T-Mobile zeigt auf der CeBIT zwei Neuheiten für den besonders schnellen mobilen Internetzugriff: Sowohl der MDA Touch Plus mit TouchFLO-Displaytechnik und Tastatur als auch der Business-PDA Ameo 16 GB unterstützen HSDPA mit Bandbreiten bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde. Der Ameo ist deutlich kleiner und leichter als ein Mini-Laptop, aber kaum größer als ein PDA und ermöglicht die Bearbeitung von Microsoft-Office-2007-Dateien. Verstärkt in den Smartphone-Markt einsteigen möchte Asus. Auf der CeBIT soll das M930 für professionelle Business-Anwender zu sehen sein. Das Gerät bietet eine ausklappbare Buchstabentastatur, einen 2,6 Zoll großen Bildschirm im Querformat, WLAN sowie HSDPA-Funktionalität. Außerdem hat der kanadische Hersteller Research In Motion den BlackBerry Pearl 8110 mit GPS angekündigt, der kurz nach der CeBIT bei T-Mobile und Vodafone erhältlich sein soll.

Mobilfunkstandard Super 3G

Unterdessen geht die Entwicklung in den Labors der Mobilfunkbranche ungebremst weiter: In etwa zwei Jahren soll der neue Mobilfunkstandard Super 3G marktreif sein, der Download-Raten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde erlauben soll. Experten rechnen mit der raschen Ausbreitung der Technologie, die auf HSDPA basiert. So sagen die Marktforscher von Informa Telecoms & Media in einer aktuellen Studie voraus, dass 2012 bereits jedes dritte weltweit verkaufte Mobilfunkgerät Super-3G-fähig sein wird.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: HSDPA Mobiltelefon Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics