Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entlastung für die Personalabteilung / Prozessoptimierung durch web-basierte Module in der DATEV-Software

08.02.2008
In Personalabteilungen laufen stets ungezählte Daten und Informationen über die Mitarbeiter eines Unternehmens zusammen. Der Informationsfluss wird beschleunigt, wenn Führungskräfte sowie Mitarbeiter selbst auf die sie betreffenden Daten zugreifen können.

Der Nürnberger IT-Dienstleister DATEV eG setzt dafür auf eine Prozessoptimierung durch web-basierte Module.

Wie sich damit die Abläufe vereinfachen lassen, zeigt DATEV auf der CeBIT 2008.

Zunächst ermöglicht das browser-basierte Anwendungsbündel DATEV-Unternehmen online eine Verbesserung der Zusammenarbeit von Unternehmen und Steuerberater. Hierfür wird der Datenfluss mit der Steuerberatungskanzlei optimiert, die für die meisten mittelständischen Unternehmen die Gehaltsabrechnung erledigt. Die Personaldaten lassen sich in einer Online-Komponente erfassen.

Die Kanzlei hat Zugriff auf die Datensätze und kann diese ins Abrechnungsprogramm integrieren. Umgekehrt werden aktuelle, für die Unternehmenssteuerung relevante Auswertungen wie etwa Kostenstellenwerte oder Personalkosten ebenfalls direkt online zur Verfügung gestellt.

Weitere web-basierte Module sind für das Personal-Managementsystem comfort plus der DATEV verfügbar. Im Basismodul Mitarbeiter-Infosystem haben Führungskräfte dadurch die Möglichkeit, die Kostenplanungsparameter für ihre Mitarbeiter selbst zu füllen.

Über das Modul Mitarbeiter-Service-Online können Kriterien wie Gehaltsveränderungen, Sonderzahlungen oder Arbeitszeitveränderungen dezentral eingegeben und anschließend zentral für die Personalkostenplanung ausgewertet werden. Ebenso können auch Mitarbeiter Seminaranmeldungen oder mögliche Änderungen ihrer Adressdaten selbst vornehmen. Die Führungskräfte haben die Daten ihrer Mitarbeiter jederzeit im Blick und müssen nicht den Umweg über die Personalabteilung gehen. Auch die Resultate von Mitarbeitergesprächen können direkt in das System eingegeben werden.

Darüber hinaus bringt eine web-basierte Bewerbungsabwicklung sowohl einen Mehrwert hinsichtlich der Aktualität der Stellenprofile als auch eine Unterstützung eines durchgängigen Bearbeitungsprozesses. Das eigene Profil hinterlegt der Bewerber selbst. Dieses wird beim Eingang der Bewerbung vom System mit dem Stellenprofil abgeglichen. Dank eines nahezu automatisch abgewickelten Schriftverkehrs erhält der Bewerber schnell eine Bestätigung.

Benedikt Leder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.datev.de/presse

Weitere Berichte zu: Personalabteilung Prozessoptimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics