Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: MATERNA stellt aus im Public Sector Parc

01.02.2008
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus. Das Unternehmen zeigt unter anderem die folgenden Themen: IT-Lösungsansatz zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Workplace-Management mit DX-Union, die neue Schnittstelle zwischen DOMEA und Formular-Management, Behördenportale und Content-Management sowie IT-Service-Management.

MATERNA entwickelt einen kombinierten Beratungs- und Lösungsansatz zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie und stellt diesen erstmals auf der CeBIT vor. Als ein Kernelement des entwickelten Lösungsansatzes präsentiert MATERNA ein Meta-Formular, das den zentralen Zugang für Antragsteller darstellt ("One Stop Government") und durch automatisierte Vorgangsbearbeitung und zugehöriger Laufwegskontrolle die effiziente und fristgerechte Prüfung und Genehmigung ermöglicht.

Der Ansatz vereint Wissen aus den Bereichen Behördenportale, Content-, Formular-, Dokumenten- und Wissens-Management sowie Vorgangsbearbeitung. Durch die Nutzung umfassender Verwaltungserfahrungen und eines breiten Technologiewissens wird MATERNA eine flexible und modulare Lösung schaffen, die individuell an die vorhandenen Systeme und behördenspezifischen Prozesse angepasst werden kann.

Mit DX-Union 6.1 stellt MATERNA das neue Release seiner Software für das integrierte Workplace-Management - die Verwaltung von PCs, Servern, Benutzern und ihren Ressourcen -vor. Zudem gibt MATERNA mit der Version 6.2 einen Ausblick auf das für Sommer 2008 angekündigte Nachfolge-Release. Weitere Informationen: www.dx-union.de und www.materna.de/presse

... mehr zu:
»Parc »Schnittstelle »Sector

Im Rahmen der Partnerschaft mit Open Text hat MATERNA die Weiterentwicklung der Integration von DOMEA® mit dem Formular-Management-System FormsForWeb® von Lucom übernommen und stellt eine neuentwickelte Schnittstelle mit deutlich erhöhtem Leistungsumfang vor. Der Einsatz Web-basierter Formular-Management-Systeme nimmt immer weiter zu. Damit können Behörden auch die über das Internet eingehenden, ausgefüllten Formulare nutzerfreundlich zur Dokumentation eines Vorgangs in das DOMEA-System übernehmen. Hier stehen sie dauerhaft für den Zugriff und die Suche zur Verfügung. Die Schnittstelle überträgt ein mit Daten gefülltes Formular in den Formaten pdf und XML an den DOMEA®-Server. Welche Formularinhalte in das DMS übertragen werden sollen, definieren einfache Konfigurationsdateien. Akten- und Geschäftszeichen können so beispielsweise anhand vorhandener Regeln von DOMEA® angelegt und im Arbeitskorb des Benutzers abgelegt werden. Auch der im Formular enthaltene Adressbestand lässt sich Workflow-gesteuert in die DOMEA®-Adressverwaltung übernehmen. So ist eine umfassende Abbildung aller Formularinhalte in die konfigurierten DOMEA®-Strukturen (Metadaten und Adressen) möglich.

Als Entwicklungspartner der Bundesstelle für Informationstechnologie (BIT) im Bundesverwaltungsamt (Halle 9, Stand B60) informiert MATERNA auf der CeBIT 2008 über das neue Release 3.2 der Content-Management-Lösung Government Site Builder (GSB). Neben Optimierungen zur barrierefreien Umsetzung von Web-Seiten stehen zahlreiche neue Funktionen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise die im Java-Editor erweiterten Bildbearbeitungsfunktionen, die Einbindung von Flash-Video-Dateien, eine verbesserte Suchwort-Anzeige, die Überarbeitung des Redirects und nutzerfreundlichere Servicemenüs sowie Zeitsteuerungsmöglichkeiten beim 2-Augen-Workflow. Zusätzlich gibt MATERNA einen Ausblick auf die neuen Features des für den im Herbst avisierten Major-Release 4.0, der um Anforderungen und Wünsche von GSB-Nutzern erweitert wird und auf der neuen technischen Plattform von CoreMedia CMS 2006 basieren wird. Darüber hinaus informiert MATERNA über weitere Lösungen aus seinem Leistungsportfolio zum Aufbau individueller Intranets und Mitarbeiterportale.

MATERNA zeigt ferner sein ITIL-konformes IT-Service-Management-Framework. Das ITSM-Framework ist eine vorkonfigurierte Lösung, die gleichzeitig flexibel genug für individuellen Anpassungen bleibt. Die Applikation bietet einen Rahmen für die verschiedenen IT-Service-Management-Prozesse und basiert auf dem Regelwerk ITIL (IT Infrastructure Library). Der Vorteil des Frameworks liegt in der schnellen Realisierung, da bereits zahlreiche Service-Prozesse vorkonfiguriert verfügbar sind. Durch die modulare Bauweise lassen sich die verschiedenen ITIL-Disziplinen und damit die Service-Prozesse direkt aus dem ITSM-Framework heraus in kürzester Zeit realisieren. Technische Basis ist das Remedy Action Request Systems von BMC. Darüber hinaus informiert MATERNA über seine IT-Service-Management-Lösungen auf Basis von IBM-Technologien auch in der Halle 2, Stand A10 (IBM-Hauptstand).

MATERNA GmbH
Tel. 02 31/55 99-1 685
Christine.Siepe@Materna.de
http://www.materna.de/presse

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.materna.de/presse

Weitere Berichte zu: Parc Schnittstelle Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics