Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Top-Trends der CeBIT 2008: Mobiles Internet wird zum Massenmarkt

15.01.2008
  • Mehr als 50 Prozent der TK-Unternehmen halten das Handy-Web für wichtiger als die SMS
  • Preiswerte Notebooks mit integrierter Breitband-Technologie stärker nachgefragt
  • Navigationsmarkt wächst mit innovativen Diensten weiter

Der wichtigste Umsatzmotor der Zukunft heißt für die Telekommunikations-Branche "Mobiles Internet". Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle TELCO-Trend von Steria Mummert Consulting. 56,5 Prozent der befragten Experten setzen das Handy-Web auf Platz eins der Mobilfunkdienste mit der größten Bedeutung, gefolgt von SMS (54 Prozent), Mobile Office (50,8) und Sprachdiensten (44,4).

Besonders gefragt ist der Netzzugang bei Business-Kunden, die unterwegs E-Mail, Adress- und Kalenderverwaltung nutzen wollen. Dagegen verliert die klassische Telefonie weiter an Bedeutung: Nur noch vier von zehn Telekommunikationsfirmen versprechen sich längerfristig ein Wachstum mit Sprachdiensten. Einen weiteren Schub wird das mobile Internet durch die verstärkte Vermarktung günstiger Pauschaltarife für die Datenübertragung (Flatrates) und die nächste Handy-Generation erhalten. Ende 2007 besaßen bereits mehr als zehn Millionen Deutsche ein UMTS-fähiges Gerät.

Auf der kommenden CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 werden die mit Spannung erwarteten neuen Handy-Trendsetter zu sehen sein, die sich durch einen extrem schnellen Internetzugang auszeichnen: Die zunehmende UMTS-Breitband-Versorgung macht Download-Raten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde möglich - mehr als dreimal so schnell wie mit einem gängigen DSL-Festnetzanschluss. Auch das Versenden von Daten wird dank der neuen HSUPA-Technologie (High Speed Uplink Packet Access, bis 1,45 Mbit/s) deutlich schneller. Dazu werden weitere innovative Features wie Gestensteuerung und integrierte Navigations-Chips erwartet.

Handy-TV im DVB-H-Standard vor kommerziellem Start in Deutschland

Mobiles Fernsehen auf dem Handy, PDA oder Navi-Gerät wird bei der größten Messe für die digitale Welt im Fokus stehen. Mitte Oktober 2007 hat sich die Gesamtkonferenz der Landesmedienanstalten für das Unternehmen Mobile 3.0 als vorläufigen Betreiber der kommenden DVB-H-Plattform (Digital Video Broadcasting-Handheld) entschieden. Hinter Mobile 3.0 stehen die Verlagshäuser Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck sowie der TV-Provider Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD), der bereits ein Programm im DMB-Standard ausstrahlt. DVB-H wurde unlängst von der Europäischen Kommission zum europäischen Standard für Handy-TV erklärt. Ein gemeinsames Konzept zur Lizenzvergabe soll die Bereitstellung von Diensten beschleunigen und innovative Geschäftsmodelle fördern. In Deutschland werden wohl 15 Fernseh- und vier Radiokanäle ausgestrahlt - voraussichtlich soll der Start zur Fußball-EM im Juni 2008 erfolgen. Auf der CeBIT werden die ersten serienreifen Mobiltelefone mit TV-Empfänger zu sehen sein.

Notebooks mit Highspeed-Internetzugang: Nachfrage in 2008 größer als das Angebot

Nach einer aktuellen Marktstudie sprengt das Interesse an mobilen PCs mit integrierter Breitband-Technologie alle Erwartungen. Die von Pyramid Research im Auftrag von der GSM Association (GSMA) und Microsoft erstellte Untersuchung prognostiziert für das kommende Jahr im Segment bis etwa 700 Euro ein weltweites Absatzpotenzial von rund 80 Millionen Notebooks, während die Hersteller voraussichtlich nur 33 Millionen Geräte in dieser Preisklasse liefern können. "Die Studie zeigt, dass eine substanzielle Nachfrage nach Notebooks mit integriertem Breitband, passendem Formfaktor und Preis sowie ,Out of the Box'-Connectivity besteht, die noch nicht erfüllt wird", fasst GSMA-CEO Rob Conway zusammen. Für die Studie wurden 12 000 Computernutzer in 13 Ländern interviewt. Außerdem flossen Befragungen von Notebook-, Komponenten- und Chip-Herstellern ein. Auf der CeBIT 2008 werden führende Hersteller ihre Notebook-Neuheiten für das kommende Jahr zeigen.

BITKOM: Markt für mobile Car-Navigation wächst 2008 auf 825 Millionen Euro

Nach Prognosen des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) ist auf dem Navigationsmarkt auch im kommenden Jahr mit einem soliden Wachstum zu rechnen. Die Experten rechnen in Deutschland mit einem Marktvolumen von 825 Millionen Euro (2007: 748 Mio. Euro). Vor allem technische Weiterentwicklungen und günstige Preise werden den Markt antreiben. So werden beispielsweise Bewegungsmuster von Handys im Mobilfunknetz genutzt, um Staus noch schneller als bisher zu erkennen und an die betroffenen Autofahrer melden zu können. Allerdings dürften die Navi-Lotsen in Zukunft zunehmend Konkurrenz von navigations­fähigen GPS-Smartphones erhalten: Nach einer Prognose des Marktforschungsinstituts ABI Research werden die Hightech-Handys schon im Jahr 2012 etwa ein Viertel aller Navi-Systeme ausmachen.

Ein weiterer Trend auf der CeBIT 2008 sind die neuen Digitalradios, die für störungsfreien Empfang ohne Knistern und Knacken sorgen. Nach einer Empfehlung der EU sollen spätestens 2015 auch in Deutschland alle herkömmlichen UKW-Sender abgeschaltet werden. Das klassische Analogradio im Wohnzimmer oder Auto dürfte spätestens dann zum Auslaufmodell werden.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Breitband-Technologie Fernseh Handy-Web Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics