Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besondere Pflege für medizinische Daten: Rimage führt neues Medical Disc System™ ein

12.03.2007
Die neue Produktserie bietet ein zuverlässiges Softwarepaket, vollautomatische Abläufe und die gegenwärtig höchste CD/DVD-Durchsatzleistung

Ärzte, die täglich medizinische Befunde machen, dürfen sich nicht irren. Rechtzeitiger Informationsaustausch ist für eine schnelle Diagnose und Behandlung wesentlich. Deshalb führt Rimage jetzt das Medical Disc System™ ein, das schnell und zuverlässig sowohl Patienten-CDs als auch Archiv-DVDs im DICOM-Format (Digital Imaging and Communications in Medicine) erstellt und vervielfältigt.

Das neue Medical Disc System™ bietet ein neues Softwarepaket, vollautomatische Abläufe und den höchsten CD/DVD-Durchsatz der Branche. Die Rimage-Systeme ermöglichen die schnelle und akkurate Produktion von optischen Datenträgern sowie die nahtlose Integration in die verschiedenen bildgebenden Verfahren., Aus diesem Grund integrieren mehr und mehr Anwender im medizinischen Bereich die Lösungen von Rimage in ihre vorhandenen Systeme. Robert Martinez, zuständig für den Verkauf von Lösungen für den medizinischen Bereich bei Rimage erklärt: "Mit acht Jahren Erfahrung auf dem Markt für Medizinprodukte ist es kein Wunder, dass weltweit über 80 Prozent der Anwender mit einem PACS-System (Picture Archiving and Communication System) die Rimage Systeme allen anderen Lösungen vorziehen. Mit der Einführung des Rimage Medical Disc Systems™ bieten wir jetzt ein Produkt an, das alle Erwartungen an Leistung und Disc-Beständigkeit erfüllt und sich zudem schnell amortisiert."

Der Rimage-Vorteil

Nicht alle auf dem Markt verfügbaren Ausgabesysteme für Patienten-CDs und Archiv-DVDs im DICOM-Format sind gleich ausgestattet, um die hohen Anforderungen in der medizinischen Bildgebung zu erfüllen. Film-Reproduktion ist kostspielig, aufwändig und zeitraubend. Einige CD- bzw. DVD-bezogene Lösungen sind langsam und mit bestimmten PACS-Systemen oder DICOM-Standards nicht kompatibel. Andere Systeme erfordern im Umgang mit einfachen Arbeitsabläufen und Prozessen sogar Touchscreens und Tastaturen.

Rimage hat aus der Erfahrung gelernt und diese neuen Erkenntnisse in marktgerechte Lösungen umgesetzt. Die zahlreichen Features und Vorteile des Rimage Medical Disc Systems sind beispielsweise:

Schnelle Ausgabe

Rimage-Systeme wurden entwickelt, um die Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse zu beschleunigen. CDs und DVDs werden in Vollfarbdruck und Archivqualität äußerst schnell produziert. Das Rimage Medical Disc System ist in der Lage, die hohen Datenaufkommen, die bei der täglichen Praxis-Routine anfallen, sicher zu verwalten und stellt Patienten-CDs oder Archiv-DVDs in kürzester Zeit zur Verfügung. Dieser schnelle Service kommt sowohl dem Arzt als auch dem Patienten zugute und minimiert so Wartezeiten.

DICOM-Compliant

Rimage arbeitet mit den führenden Herstellern von Modalitäten, PACS-, sowie DICOM-Software zusammen und stellt so standardisierte und zuverlässige Ausgabe-Lösungen für die Medizintechnik bereit. Diese Systeme produzieren DICOM 3.0 Part 10 konforme CDs/DVDs. Mediziner haben so die Möglichkeit, Patientendaten auf jedem Windows-, Macintosh-, Linux- oder Unix-Computer einzusehen, unabhängig von der Datenquelle.

Zuverlässige Software

Die Rimage Publisher™ Software arbeitet vollautomatisch und steuert den kompletten Produktionsprozess. Sie verwaltet alle eingehenden Produktionsaufträge, abgestimmt auf die Praxisgegebenheiten und optimiert so den internen Workflow. Schnittstellen im DICOM-Format zu jeder Modalität oder PACS-System sind einfach und schnell realisierbar. Mit dem API™ (Application Program Interface) werden Rimage-Systeme in kundenspezifische Lösungen integriert. Somit wird ein standardisiertes Ausgabesystem für digitale optische Datenträger (CD/DVD/BD) geschaffen.

Niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten

Aufgrund der hohen Zuverlässigkeit und modernster Direct-to-Disk Drucktechnologie, bietet das Rimage Medical Disc System™ die niedrigsten Kosten pro CD/DVD verglichen mit anderen DICOM-Ausgabesystemen. Das Verbrauchsmaterial und der Service für den Rimage Everest™ Thermo-Retransfer-Drucker kostet bis zu einem Drittel weniger als vergleichbare Tintenstrahl-Drucksysteme. Die CD/DVD-Labels sind zudem kratzfest, wasserfest und lichtbeständig.

Schneller Service Im Gegensatz zu anderen DICOM-Ausgabesystemen, besteht das Rimage Medical Disc System™ aus modularen Bauteilen, die bei einer Fehlerbehebung oder Reparatur vor Ort, durch einen Servicetechniker schnell und einfach ausgetauscht werden können. Für Wartungszwecke verbleibt das System beim Kunden. Es werden nur die Teile getauscht, die gewartet werden. Dadurch minimieren sich die Ausfallzeiten und es treten weniger Unterbrechungen bei kritischen Anwendungen auf.

Rimage Medical Disc System™ - die bewährte Lösung

Kunden weltweit verlassen sich auf das Rimage Medical Disc System™, um schnell und professionell Untersuchungsdaten und Diagnosen auf CDs und DVDs im DICOM-Format bereitstellen zu können. Von Europa über Asien bis nach Amerika werden die Rimage-Systeme in der Medizintechnik eingesetzt und speichern zuverlässig digitale Patientendaten.

Andrea Gold, PACS Administrator bei Scottsdale Medical Imaging in Scottsdale, Arizona, berichtet: "Vor der Integration des Rimage-Systems konnten wir immer nur eine CD/DVD brennen und das dauerte manchmal 30 bis 60 Minuten. Jetzt brennen und drucken wir parallel, was lediglich einige Minuten in Anspruch nimmt. Wir haben die Rimage-Lösung auch mit anderen digitalen Ausgabelösungen verglichen, haben aber festgestellt, dass keine dieser Systeme dem Datendurchsatz, der Disc-Beständigkeit und Zuverlässigkeit des Rimage Medical Disc Systems nahe kommt."

Informationen zum Rimage Medical Disc System™

Das Rimage Medical Disc System™ ist in drei verschiedenen Hardware-Versionen verfügbar. Jedes System besitzt einen leistungsstarken integrierten Industrie-PC, einen Everest Thermo-Retransfer Drucker und benötigt nur eine minimale Stellfläche.

Das MDS 5100 verfügt über ein kompaktes Design, ist ideal geeignet für den Einsatz mit verschiedenen Modalitäten und zur Produktion von Patienten-CDs und diagnostischen Studien.

Das MDS 5200 besitzt volle Netzwerkfunktionalität und kann sowohl in kleinen wie auch großen PACS-Installationen zur Erzeugung von Patienten-CDs und diagnostischen Studien eingesetzt werden.

Das MDS 5300 ist verfügbar mit Blu-ray Brennern, erhöhter Disc Vorlage- Kapazität, höherem Durchsatz und dem Rimage Publisher 7.4 Software-Paket zur Erstellung von Patienten-CDs und DICOM-Archiv Discs.

Wenn Sie mehr über das Rimage Medical Disc System™ erfahren möchten, besuchen Sie die website www.rimage-medical.com oder rufen Sie uns gebührenfrei an unter: 0800 RIMAGEINFO (746 243 4636). Sie finden uns auch auf der CeBIT 2007 in Hannover (Halle 1, Stand D77).

Über Rimage

Rimage Corporation ist der weltweit führende Hersteller von beschreibbaren CD, DVD und Blu-ray (BD) Publishing-Systemen, die von Unternehmen eingesetzt werden, um nach Bedarf digitale Datenträger mit individuellem Inhalt zu erstellen. Die Publishing-Systeme von Rimage decken das gesamte CD/DVD/BD Produktionsvolumen ab, sowohl kleine als auch hohe Volumina und integrieren Robotik, Software und Label-Drucker zu einer kompletten Publishing-Lösung. Rimage konzentriert sich bei seinen CD/DVD/BD-Publishing-Lösungen auf eine Reihe von vertikalen Märkten, die einen besonderen Bedarf an individuellen, digitalen On-Demand-Informationen haben: digitale Fotografie, medizinische Bildgebung, Finanzinstitute, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen.

Rimage Europe GmbH
Alexander Normann
European Marketing Manager
Tel: +49 (0) 6074 8521-310
E-Mail: normann@rimage.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rimage.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DICOM-Format Disc Medical Patienten-CD Rimage System™

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics