Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonfiglioli stärkt Kundenbeziehungen durch Einsatz von CRM

26.02.2007
Informationen, die nahezu in time zur Verfügung stehen, erleichtern Suchzeiten ungemein - das versteht sich von selber. Suchzeiten sind unproduktive Zeiten aus Sicht der Arbeit-geber: Auch diese betriebswirtschaftliche Regel ist unbestritten. Wer aber profitiert denn eigentlich von lückenlosen Informationen, die zur Verfügung stehen, wann immer sie be-nötigt werden? Zu allererst sicherlich: der Kunde.

Der Kunde als zentraler Dreh- und Angelpunkt stand auch bei der Bonfiglioli Deutschland GmbH, einem innovativen Unternehmen mit dem deutschen Hauptsitz Dormagen, im Mit-telpunkt der Überlegungen bei der Suche nach einer CRM-Software. "Wir haben vor der Einführung der CRM-Software im Oktober 2003 ausschließlich mit einem Produktions-Planungssystem gearbeitet, in dem auch die ganzen Adressen hinterlegt waren. Hier beim Anruf eines Kunden an die richtige Adresse zu kommen, war ein schwieriges Unterfan-gen", erläut Meike Bohn, Assistentin der Geschäftsleitung und Verantwortliche für den Bereich Marketing, den Hintergrund der Suche nach einem CRM-Tool.

Hinzu kamen firmeninterne Strukturen, die bei der Wahl nach der richtigen CRM-Software berücksichtigt werden mussten. Bonfiglioli bietet individuelle Lösungen für Antriebstechnik und Motion Control an. Dabei steht das Unternehmen, das in Deutschland ebenfalls in Augsburg sitzt, für eine breite Produktpalette - hierunter fallen unter anderem Schne-ckengetriebemotoren, Getriebemotoren für aggressive Umgebungen, Stirnradgetriebemo-toren, Kegelradgetriebemotoren, Winkelgetriebe und Endschalter-Vorrichtungen -, weit-gehende Prozessautomatisierung und ein hohes Qualitätsniveau. Die Politik von Bonfiglioli konzentriert sich auf integrierte Lösungen, hohe Kompetenz, innovative Technik und fort-schrittliche Herstellungsverfahren. Nicht umsonst nimmt der Getriebehersteller eine füh-rende Rolle in der Industrie ein. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die vor-herrschende Rolle auszubauen, setzt das Unternehmen, das deutschlandweit 61 Mitarbei-ter beschäftigt, neben Best-Partnern als Distributionspartner insgesamt 15 Außendienstler ein. Für die Vertriebskollegen musste ein Tool gefunden werden, auf das jederzeit ohne großen Aufwand zugegriffen werden kann.

"Wir benötigten außerdem eine Software, die hoch anpassbar ist und jederzeit flexibel auf unsere sich ständig verändernden Bedürfnisse zugeschneidert werden kann", so Meike Bohn weiter. "Bei einem Auswahlprozess hat sich ergeben, dass FlowFact Universal CRM diese Anforderungen erfüllt."

... mehr zu:
»Bonfiglioli »CRM »CRM-Software »Suchzeit

Die FlowFact AG hat sich seit über 20 Jahren den Beziehungen zwischen ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden verschrieben. "Wir bieten innovative CRM-Lösungen, die unseren Kunden helfen, die Beziehung zu ihren Kunden persönlich, effizient und transpa-rent zu gestalten", erläutert Vorstandsvorsitzender und FlowFact-Entwickler Klaus Kappert das Prinzip des Software-Unternehmens mit Hauptsitz in Köln.

Bonfiglioli hat FlowFact mittlerweile deutschlandweit eingeführt. Der Außendienst nutzt die Möglichkeit, mobil auf die Software zuzugreifen: Die Vertriebler wählen sich per Inter-netanschluss auf den Citrix-Server ein. Dies minimiert den Weg zwischen Angebot, Auf-tragseingang und Auftragsbearbeitung enorm. "Die Außendienstler sowie die Techniker schreiben die Angebote über eine Vorlage, die sofort im FlowFact abgelegt wird und mit der Adresse des Kunden sowie der kompletten Kundenhistorie verknüpft ist. Kommt dann hier zentral der Auftrag herein, können von unserer Auftragsabwicklung umgehend Auf-trag und Angebot abgeprüft und der Vorgang zeitnah weiter bearbeitet werden. Die Reak-tionszeiten am Kunden sind damit enorm gestiegen", so Meike Bohn.

So auch im Bereich der Zentrale. Die Information, welche Mitarbeiter zu welchen Zeiten abwesend sind, steht bei Kundenanrufen prompt zur Verfügung. Auch auf generelle Kun-deninformationen - wer ist der Kunde, welche Termine hatte er wann mit welchem Kolle-gen, welche Brennpunkte gibt es derzeit - können die Mitarbeiter bei jedem Anruf zugrei-fen: "Damit ist unsere Kundenpflege gesichert."

Auch neue Anforderungen können in die CRM-Software integriert werden. Jüngst ermög-lichte die Flexibilität von FlowFact etwa, bestimmte Bedürfnisse des Vertriebs umzusetzen. "Daran wird deutlich, dass FlowFact flexibel anpassbar ist. Wir werden auch weiterhin neue Anforderungen umsetzen, um die CRM-Software immer stärker in den Mittelpunkt des täglichen Büroalltags zu rücken", erläutert Bohn.

Möchten Sie sich selber über die Möglichkeiten von FlowFact CRM informieren und sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des FlowFact Kundenbeziehungsmanagements ü-berzeugen? Dann besuchen Sie uns auf der CEBIT: Halle 4, Stand G55.

Kontakt
Tanja Lange (Human- and Public Relations)
FlowFact AG
Industriestraße 161
D - 50999 Köln
Telefon +49 (0)2236 - 880 - 350
Telefax +49 (0)2236 - 880 - 111
tanja.lange@flowfact.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flowfact.de

Weitere Berichte zu: Bonfiglioli CRM CRM-Software Suchzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics