Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cubeware bietet lohnendes CeBIT-Programm

19.02.2007
  • Präsentation der neuen Features des All-in-One BI-Frontends Cubeware Cockpit 6.0
  • Attraktive Einstiegsangebote für Kunden mit Navision, SAP, SQL Server oder IBM AS/400 (System i5) als Datenbank und / oder Vorsystem
  • Cubeware Connectivity for SAP® Solutions kompatibel zu SAP NetWeaver 2004s und SAP-UNICODE-Systemen
  • Rückschreiben in die SAP-Vorsysteme sowie Übergabe operativer SAP-Daten an relationale Datenbanken mit Cubeware Importer 6.0
  • Nutzung von Cubeware Cockpit 5.0 SR3 als Analyse- und Reporting- Frontend direkt auf SAP BW

Die Cubeware GmbH präsentiert sich einmal mehr ganz im Zeichen von Anwenderfreundlichkeit und zukunftsorientierter Business Intelligence (BI)-Profiwerkzeuge. Der BI-Spezialist zeigt seine speziell auf die Controlling-Anforderungen von Fachabteilungen und Mittelstand ausgerichteten Produkt-, Lösungs- und Serviceangebote rund um Analyse, Planung und Reporting.

Als ein Highlight ist die nächste Generation des Frontends Cubeware Cockpit im Releasestand 6.0 mit zahlreichen Neuerungen zu sehen. Dieses bringt mit Dashboards, Key Performance Indicators (KPIs) und erweiterten Funktionen für freies Berichtslayouting noch mehr Bedienkomfort und Gestaltungsfreiheit für die Fachanwender. Mit besonderen Einstiegsangeboten wendet sich Cubeware darüber hinaus an Unternehmen, die Navision oder SAP als Vorsystem einsetzen, den SQL Server als BI-Plattform nutzen oder ihre Lösung im Umfeld der IBM Midrange Plattformen (AS/400, iSeries, System i5) aufbauen wollen. Am Donnerstag, 15. März 2007, referiert zudem der Cubeware-Geschäftsführer Hermann Hebben ab 12 Uhr auf dem direkt neben dem Cubeware-Stand gelegenen Forum Business Intelligence zum Thema "Durchblick für Ihr Business - mit Cubeware nichts mehr dem Zufall überlassen".

Erstmalig mit auf dem Cubeware-Messestand vertreten ist das Team der IDL Beratung für integrierte DV-Lösungen GmbH aus Schmitten. Der neue Premium Partner ergänzt das Cubeware-Portfolio um seine im Markt weit verbreitete Konsolidierungssoftware IDL KONSIS und setzt zudem das Cubeware Toolset bei eigenen BI-Projekten ein. Mit diesem Schulterschluss erhalten die Kunden beider Häuser getreu dem Best-of-Breed-Ansatz integrierte Business Intelligence- und Konsolidierungslösungen wie aus einer Hand.

Stapellauf für Cubeware Cockpit 6.0

Als intuitiv bedienbare All-in-One Benutzeroberfläche zum Erstellen von Standard- und Ad-hoc-Analysen sowie für Planung & Forecasting, Reporting und den Aufbau von Management Cockpits und Dashboards stehen den Anwendern des zur CeBIT 2007 erstmals live präsentierten Release 6.0 des Cubeware Cockpits viele neue Funktionalitäten für vorausschauende Unternehmenssteuerung zur Verfügung. Dazu zählen intelligentes Freestyle-Layouting, das eine grenzenlose Gestaltung der Analysen, Berichte und Planungen durch den Fachanwender ermöglicht, Dashboards und Scorecards mit KPIs sowie die automatisierte Überwachung dieser erfolgskritischen Haupt-Kennzahlen mit integrierten Benachrichtigungen. So lässt sich mit Cubeware schnell und einfach Performance Management im Unternehmen etablieren.

Verbindung von OLAP und relationaler Datenwelten

Konnte man mit dem Cubeware Cockpit bis dato bereits auf die Daten aller wichtigen OLAP (Online Analytical Processing)-Datenbanken zugreifen, ermöglicht das Release 6.0 nun zusätzlich auch das direkte Einbinden von Informationen aus relationalen Datenbanksystemen auch in Dashboards, Management Cockpits und Scorecards. Darüber hinaus wurde die vorhandene Unterstützung für die SQL Server 2005 Analysis Services um die Möglichkeit erweitert, die Daten im Cubeware Cockpit direkt mit MDX anzusprechen. Dies erlaubt es nun, die in den SQL Server Analysis Services definierten KPIs zu visualisieren.

Attraktive Einstiegsangebote für den Projekterfolg

Die IBM Midrange Plattform System i5 als Nachfolger der legendären AS/400- und den darauf folgenden eServer iSeries-Generationen zählt zu den bedeutendsten Server-Plattformen im Mittelstand. Vor diesem Hintergrund wendet sich Cubeware nun mit seinen ebenfalls im Mittelstand äußerst beliebten BI-Werkzeugen auch spezielle an Kunden, die im AS/400 (System i5)-Umfeld schnell und einfach OLAP-basierte BI-Lösungen aufbauen wollen. Weitere Cubeware Einstiegsangebote richten sich an Unternehmen, die bereits Navision oder SAP als Vorsystem im Einsatz haben. Standard-Templates für Finanz- und Vertriebscontrolling garantieren hier neben der schnell und einfach einzuführenden Software die ersten Ergebnisse nach drei Tagen. Und für alle Unternehmen, die beim Thema Business Intelligence und Performance Management auf den SQL Server 2000/2005 setzen, bietet Cubeware leistungsfähige Frontend-, OLAP ETL- und Connectivity-Komponenten, die mit speziellen Funktionen für den schnellen Aufbau fachabteilungsorientierter Lösungen aufwarten.

Cubeware optimiert BI-Suite für SAP-Anwender

Mit teils völlig neuen Fähigkeiten und auch vielen Verfeinerungen bestehender Funktionalitäten warten die auf die Produktpalette der SAP AG, Walldorf, zugeschnittenen BI (Business Intelligence)-Werkzeuge der Cubeware GmbH auf. Im Zentrum steht dabei das neue Release 6.0 der Cubeware Connectivity for SAP® Solutions. Dieses ist in Zukunft auch für Vorsysteme basierend auf SAP NetWeaver 2004s sowie SAP-UNICODE-Systeme einsetzbar. Im Zusammenspiel mit dem OLAP ETL (Extract, Transform, Load)-Tool Cubeware Importer 6.0 erlaubt es zudem das Zurückschreiben von Analysedaten oder erfasster Plandaten in SAP R/3- und mySAP ERP-Systeme sowie in die Data Sources eines SAP BW (Business Information Warehouse); eine Übertragung der operativen SAP-Daten in relationale Datenbanken ist ebenfalls möglich. Und durch die Unterstützung von Query-Variablen ist ab sofort das BI-Frontend Cubeware Cockpit 5.0 SR3 für Analyse, Planung und Reporting auch direkt auf SAP BW nutzbar.

Unterstützung von SAP NetWeaver 2004s und UNICODE

Durch die plattformunabhängige Kommunikations-Architektur der Cubeware Connectivity for SAP® Solutions können nun neben ANSI und EBCDIC SAP-Systemen auch SAP-UNICODE-Systeme angebunden und deren Daten bzw. Metadaten genutzt werden. Zudem integriert sich die Cubeware Lösung in die neueste Version 2004s (7.0) von SAP NetWeaver, wodurch ein Zugriff auf alle SAP NetWeaver basierten Systeme wie mySAP ERP 2005 (ECC 6.0) möglich ist.

Schreiben und Lesen von SAP-Daten

In Kombination mit dem OLAP ETL-Werkzeug Cubeware Importer 6.0 lassen sich nun SAP-Daten nicht nur über definierte und autorisierte SAP-Schnittstellen wie BAPIs und Funktionsbausteine holen, sondern auch wiederum an ein SAP-System zurückgeben. Dadurch besteht beispielsweise die Möglichkeit, in einer Cubeware Lösung erfasste Plandaten an ein SAP R/3, mySAP ERP oder auch an Data Sources eines SAP BW zu transferieren. Eine weitere Option besteht darin, SAP-Daten in relationale Datenbanken wie den Microsoft SQL Server oder Oracle zu übertragen, um diese dort weiterzuverarbeiten oder für andere Anwendungen verfügbar zu machen.

All-in-One BI-Fronend auf SAP BW

Mit dem Cubeware Cockpit 5.0 SR3 steht SAP BW-Anwendern zudem ein intuitives grafisches Frontend als Alternative oder Ergänzung zum SAP BW Standard-Frontend Business Explorer Analyzer (BEx) zur Verfügung. Über das von SAP zertifizierte Cubeware ODBO Interface kann mit dem Cubeware Cockpit online auf BW-Queries sowie BW-InfoProvider zugegriffen werden. Besonders hervorzuheben ist dabei die Unterstützung der Parametrisierung von BW-Queries durch Query-Variablen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, über das Cubeware Cockpit neben den Daten aus dem SAP BW auch Daten, die in dieser Form sonst nicht im SAP BW zur Verfügung stehen würden, aus den operativen SAP-Systemen oder gar anderen Datentöpfen über OLAP-Datenbanken zu integrieren.

Ergänzendes zu Cubeware

Die 1997 gegründete Cubeware GmbH mit Sitz in Rosenheim und Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und im Rhein/Main-Gebiet (Pfungstadt) ist einer der führenden Anbieter von Business Intelligence (BI)-Lösungen. Mit diesen lassen sich insbesondere maßgeschneiderte, flexibel einsetzbare und aktuelle Führungsinformationen generieren, die auf den operativen Daten des Unternehmens basieren. Das Angebot des OLAP (Online Analytical Processing)-Spezialisten umfasst eine leistungsstarke Unternehmensplattform für Analyse, Planung und Reporting sowie Connectivity-Werkzeuge für den Datenimport aus unterschiedlichen Vorsystemen. Seine Produkte sind Datenbank-unabhängig, flexibel skalierbar und nahtlos in die Welten von Microsoft und SAP integriert - dies belegen das Label Microsoft Gold Certified Partner und die Anerkennung des Cubeware Analysesystems und der Cubeware Connectivity als SAP® Certified Integration. Mit seinem Leistungsangebot adressiert Cubeware vor allem Controlling- und Fachabteilungen in mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen.

Der Vertrieb und die Projektrealisierung erfolgen entweder direkt oder über das stetig wachsende Netz zertifizierter Business Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das OEM-Geschäft und damit die Einbindung der Cubeware-Produkte in Lösungen anderer BI- und ERP-Anbieter bildet die dritte Vertriebssäule des Unternehmens. Weltweit sind mehr als 100.000 Installationen der Cubeware Managementinformations- und Controllingsysteme im Einsatz.

Cubeware agiert von Beginn an eigenfinanziert und unabhängig und beschäftigt heute über 70 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen wie beispielsweise Adelholzener Alpenquell, Bertelsmann Stiftung, comdirect bank, DaimlerChrysler, Danone Österreich, Frosch Touristik, Gabor Shoes, Henkel, Kaufhof Warenhaus, Puma, Saeco, Viessmann, Zwilling. Weitere Informationen sind unter www.cubeware.de abrufbar.

Weitere Informationen
Cubeware GmbH
Monika Düsterhöft
Mangfallstraße 37
D-83026 Rosenheim
fon: +49/(0)8031/40660-16
fax: +49/(0)8031/40660-66
monika.duesterhoeft@cubeware.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cubeware.de

Weitere Berichte zu: 2004s Business Vision Cockpit Connectivity Dashboards Intelligence NetWeaver OLAP Reporting SAP-Daten SAP® SQL Server Vorsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics