Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher USV-Wirkungsgrad senkt TCO messbar

22.01.2007
Einschubmodulare USV passt zu jeder Anforderung

Rittal führt seine neue 3-phasige USV PMC 200 mit einem Wirkungsgrad von 96 Prozent am Markt ein. Das modulare, skalierbare System kann im laufenden Betrieb – ohne Bypass – erweitert werden. Vorteile: Leistung nach Wunsch ohne Einbußen bei der Sicherheit.

Herborn, 19. Januar 2007 – Eine zuverlässige Stromversorgung ist die Betriebsvoraussetzung für jedes hochverfügbare Rechenzentrum. Die neue USV Power Modular Concept PMC 200 von Rittal ist ein einschubmodulares System, das vertikale Redundanz ermöglicht. Das heißt, die redundanten Reserve-Module einer unterbrechungsfreien Stromversorgung können im gleichen Rack installiert werden. Neben dem Platz- und Kostenvorteil bietet Rittal mit dem neuen System die außergewöhnliche Option, Module im laufenden Betrieb zu wechseln oder zu ergänzen, ohne dass dazu in den Bypass-Modus gewechselt werden muss. Damit ist die Rittal USV kompromisslos permanent verfügbar. Es gibt keine Unterbrechungen, auch nicht für Wartungsarbeiten. Bei so genannter N+1-redundanter Auslegung kann jedes einzelne Modul nach Abschaltung im laufenden Betrieb gewechselt oder gewartet werden – weiterer Vorteil der Modularität: kurze Mean-Time-To-Repair.

Die USV Rittal PMC 200 zeichnet sich durch einen nochmals gesteigerten Wirkungsgrad aus. Sie spart auf diese Weise über die Laufzeit messbar Energiekosten. Durch einen Wirkungsgrad von 96 Prozent bei Volllast und – als weitere Besonderheit – über 95 Prozent auch im Teillastbereich rangiert die neue USV im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe. Der Vorteil summiert sich über die typische Betriebsdauer auf mehrere Tausend Euro verglichen mit weniger effizienten USV-Geräten.

... mehr zu:
»Modul »PMC »Rack »USV »Wirkungsgrad

Die hohe Leistungsdichte von Rittal PMC 200 ermöglicht bis zu 200 kW USV-Leistung pro Rack. Oder umgerechnet: 250 kW/qm Stellfläche! Das modulare Rittal System wird mit maximal fünf USV-Modulen bestückt. Die USV-Module sind in den Leistungsstufen 8, 12, 16, 20, 24, 32 und 40 kW lieferbar. Diese feine Staffelung unterstreicht den Anspruch pay-as-you-grow. Es wird nur so viel Leistung eingekauft, wie aktuell nötig. Kostspielige Überdimensionierungen entfallen. Gleichzeitig deckt das modulare Konzept auch künftige Leistungsanforderungen ab. Diese lassen sich online nachrüsten. Durch verringertes Gewicht können die meisten Module nun von einer einzelnen Person ein- und ausgebaut werden.

In Racks bis 20 kW Leistung bietet Rittal nun erstmals die Option, eine 12-fach 19“-Strom-Unterverteilung für den abgesicherten Anschluss der Serverracks direkt im USV-Rack zu integrieren. Zwölf dreiphasige Abgänge sind über Leitungsschutzschalter pro Phase abgesichert. Auf diese Weise spart die Rittal-Lösung Platz und eröffnet die Möglichkeit, bei kleineren Installationen die gesamte Stromversorgung übersichtlich in einem Rack zu integrieren.

Durch den Powerfaktor 1,0 eignet sich PMC 200 speziell für den Einsatz mit modernen Serversystemen, die in der Regel mit Schalt-Netzteilen ausgestattet werden und damit keine induktive Last erzeugen, sondern eine kapazitive.

Das Rittal PMC erfüllt die USV-Klassifizierung gemäß IEC 62 040-3. Damit trägt die Rittal USV den höchsten Klassifizierungscode VFI-SS-111 (Voltage and Frequency Independent). Die dezentrale Parallelarchitektur (DPA) beinhaltet eine integrierte Kontrolltechnik für Gleichrichter, Booster, Wechselrichter und statischen Bypass. Dabei besitzt die CPU eine Parallelintelligenz für erhöhte Sicherheit.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Modul PMC Rack USV Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics