Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für eine innovative Verwaltung

28.09.2006
CeBIT zeigt IT-Vielfalt für den Öffentlichen Dienst im Public Sector Parc
CeBIT 2007, 15. März bis 21. März

  • Erstmals Angebot 'Marktplatz Kommune'
  • Wachstumsthema 'Geoinformationswirtschaft' mit erweiterter Sonderpräsentation
  • Digitale Verwaltung im Gesundheitswesen: eHealth und Telemedizin
  • PSP-Forum: Praxisnahe Anwenderberichte der ausstellenden Unternehmen

Seit Jahren ist der Public Sector Parc fester Bestandteil des Angebots der CeBIT und gibt Impulse für eine innovative Verwaltung. Was vor 20 Jahren begann, hat sich längst als zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für Verwaltungsmodernisierung und -management etabliert.

Auch dank der kontinuierlich strategischen Weiterentwicklung. Neue Kooperationen mit kommunalen Spitzenverbänden, Kommunalgruppierungen, Fachverbänden und Medienpartnern gestalten im Public Sector Parc eine ideale Kommunikations- und Informationsplattform für den öffentlichen Sektor in der Messehalle 9.

Im Veranstaltungsjahr 2007 wird die CeBIT einen besonderen Fokus auf die kommunalen Besucher legen und erstmalig das Angebot 'Marktplatz Kommune' etablieren. Die im zentralen Bereich des Public Sector Parc platzierte Sonderfläche schafft eine professionelle Atmosphäre für die Aussteller und Besucher der CeBIT, die sich speziell auf kommunale Software-Lösungen und -Services konzentrieren.

'Die 'digitale Verwaltung' ist mittlerweile zu einem Synomym für einen deutlich besseren Behördenservice geworden. Die Vielfalt im IT-Bereich für den Öffentlichen Sektor wird im Public Sector Parc umfassend präsentiert: Von innovativer Bürosoftware bis hin zu verbesserter IT-Sicherheit. Auch partnerschaftliche Projekte von Wirtschaft und Verwaltung gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Sonderthemen eHealth und Geoinformationswirtschaft sind dafür ein eindrucksvoller Beleg', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Das Wachstumsthema Geoinformationswirtschaft wird zur CeBIT 2007 mit einer erweiterten Sonderpräsentation im Public Sector Parc vertreten sein. Neben einem Gemeinschaftsstand der Geoinformatik-Branche werden auch zahlreiche Einzelaussteller praxisbezogene Anwendungen von der Datenbereitstellung und -ver arbeitung bis hin zur Datenintegration in der Unternehmensinfrastruktur präsentieren. Ausstellungen zu aktuellen Geomarketinganwendungen vermitteln Besuchern branchenübergreifend Chancen und Potenziale der Nutzung von Geoinformationen.

Die 'eHealth-Area' im Public Sector Parc wird die Themen eHealth und Telemedizin praxisnah und umfassend darstellen. Branchenführende Unternehmen stellen auf individuellen Ausstellungsflächen oder einem Gemeinschaftsstand Trends und Lösungen vor, mit denen Praxen, Apotheken, Kliniken und Krankenkassen künftig stärker vernetzt arbeiten werden.

Das ausstellungsbegleitende Forum im Public Sector Parc führt Aussteller und Besucher zu einem Dialog über die Gestaltung eines modernen öffentlichen Dienstes zusammen. Jeder Messetag widmet sich einem anderen Schwerpunktthema, beispielsweise 'Tag der Kommunen', 'Tag des Bundes und der Länder', 'Tag des Gesundheitswesens' sowie 'OpenSource und moderne Technologien'. Innovative Lösungen, praxisorientierte Anwendungen und wirtschaftliche IT-Infrastrukturen von Bund, Ländern und Kommunen bilden das Grundgerüst für das Vortragsprogramm. Dazu gehören insbesondere praxisnahe Lösungen im eGovernment an der Schnittstelle zu Bürgern und Unternehmen, die Optimierung verwaltungsinterner Prozesse durch innovative Verfahren sowie IT-technische Infrastruktur und Hardware. Das tägliche Vortragsprogramm basiert auf Anwenderberichten der ausstellenden Unternehmen, die den Besuchern mit konkreten Investitionsabsichten als Entscheidungshilfen dienen. Ergänzend referieren Experten aus dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft.

Zur Angebotspalette der Aussteller im Public Sector Parc gehören eGovernment- und mGovernment-Lösungen, Dokumenten-Management-Lösungen, Kommunales Finanz- management, Parlaments-/Ratsinformationssysteme, Sicherheit/Systeme für Digitale Signaturen, ePayment, eProcurement, Biometrie, Human Resources Management, CRM (Citizen Relation Management), Outsourcing, eLearning, Facility Management, Webservices und Open Source. Organisierte thematische Führungen durch den Public Sector Parc runden das Angebot ab und stellen Kontakte zu den Ausstellern her.

Im 11 000 Quadratmeter großen Ausstellungs- und Forumsbereich treffen sich jährlich rund 200 Aussteller und 50 000 Fachbesucher aus Städten, Gemeinden, Ländern, Bund und EU-Mitgliedsstaaten, von denen 80 Prozent über Investitionen entscheiden. Auch 2007 steht die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Parc Sector Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics