Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NORD/IT setzt mit Siemens neue Standards für die Finanzbranche: Innovative ITK-Lösung für effizienten Workflow

09.03.2006

Die NORD/LB Informationstechnologie GmbH (NORD/IT), ein Unternehmen der Norddeutschen Landesbank Girozentrale (NORD/LB), hat eine Lösung zur Standardisierung und effektiven Durchführung des Kreditprozesses entwickelt. Dabei werden die vorhandenen IT-Anwendungen und -Funktionalitäten der Kreditbearbeitung eingebunden und zu einem einheitlichen Workflow verbunden. Damit auch in vom Standard abweichenden Situationen wichtige Synergien gehoben werden können, integriert die NORD/IT nun mit den Experten des Siemens-Bereichs Communications Echzeitkommunikation in die Anwendung. NORD/IT und Siemens Communications zeigen diese innovative Branchenlösung gemeinsam auf der CeBIT.

Durch diese von der NORD/LB entwickelte Anwendung kann die Zusammenarbeit der am Kreditprozess beteiligten Abteilungen wesentlich verbessert werden, vor allem Unterbrechungen im Entscheidungsprozess werden abgebaut. Um eine effiziente Kommunikation und damit einen durchgängigen Workflow ohne „Rückwärtsschleifen“ sicherzustellen, wurden Funktionalitäten wie Präsenz-Management, Instant Messaging und Sprachkommunikation in den IT-Prozess integriert. Die Kreditsachbearbeiter erreichen jetzt ihre Ansprechpartner für den jeweiligen Vorgang direkt mit einem Mausklick aus der Anwendung heraus. Hierzu wurde die Siemens-HiPath-Lösung und IBM Sametime in ein WebSphere-Portal integriert. Die gewünschten Funktionen, wie zum Beispiel das Initiieren eines Anrufs, können per Mausklick direkt von dort aus in Anspruch genommen werden können, wo jeweils Kommunikati onsbedarf besteht. Es ist nicht nötig, ein weiteres Programm aufzurufen oder die Oberfläche zu wechseln.

Besonders wichtig ist diese Lösung an der Schnittstelle zwischen dem Bereich der Markt-Mitarbeiter, die die Kreditverträge akquirieren und das erste Votum bei der Kreditbeurteilung abgeben, und dem so genannten „Marktfolge“-Bereich, dessen Mitarbeiter im Backoffice ein vom Markt unabhängiges zweites Votum bei der Kreditentscheidung aussprechen. Gemäß der Verordnung „Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute (MaK)“ müssen diese zwei Bereiche aus rechtlichen Gründen ihre Funktionen deutlich trennen. Diese Trennung muss sich in den IT-unterstützten Prozessen widerspiegeln. Durch verbesserte Kommunikationsvorgänge können ineffiziente Prozesse vermieden und Brüche in der Bearbeitungskette verringert werden. „Mit dieser Lösung wird die NORD/LB ihren Vorsprung bei Standardisierung und fabrikmäßiger Abwicklung der Kreditbearbeitung weiter ausbauen“, ist Wolfgang Ehlts, Geschäftsbereichsleiter der NORD/IT, überzeugt. „Informationen über die Erreichbarkeit von Teams und Kollegen und die mühelose Kommunikation tragen dazu bei, dass die Durchlaufzeiten weiter verkürzt werden, wodurch die Kosten für die Bearbeitung des Kreditantrags sinken.“

“Durch die Integration von Echtzeitkommunikation lassen sich Prozesse deutlich optimieren. Wichtiger fast als der pure technische Aspekt ist dabei das branchenspezifische Know-how“ so Gerhard Otterbach, Leiter Enterprise Services bei Siemens Communications. „Erst durch das Verständnis der Geschäftsabläufe können Funktionalitäten mit dem größtmöglichen Nutzen für die Anwender und damit für das Unternehmen in Summe integriert werden.“ HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service- Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an.

Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden.

Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike.Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Communication NORD/IT NORD/LB Prozess Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics