Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert Internet-TV jetzt auch in HDTV-Qualität

07.03.2006

Wer sein Internet-Fernsehen (IPTV) aus der Telefondose direkt auf den Fernseher lenkt, kann sich künftig auf noch mehr TV-Vergnügen freuen. Denn der Telekommunikationsbereich von Siemens stellt auf der diesjährigen CeBIT sein Angebot für IPTV in HDTV-Qualität (High Definition Television) vor. Der neue, hoch auflösende Fernsehstandard liefert sehr scharfe Konturen, satte Farben und eine große Schärfentiefe, die das Bild beinahe dreidimensional erscheinen lässt.

Die Benutzung des IPTV-Dienstes von Siemens ist kinderleicht, denn beim Internet-TV ist der Fernseher die Drehscheibe für Unterhaltung und Kommunikation und kann ganz einfach über die Fernbedienung oder eine angeschlossene Tastatur bedient werden. Das lästige Hochfahren von PCs entfällt. Über eine Menüauswahl im elektronischen Programmführer (EPG) gibt es die Möglichkeit, zwischen Filmen im Standardformat und im hoch auflösenden Format zu wählen.

Wer das hoch auflösende HDTV empfangen möchte, benötigt einen HDTV-kompatiblen Fernseher und eine HDTV-fähige Set-top-Box, die an den Fernseher angeschlossen wird. Siemens hat mehrere HDTV-kompatible Set-top-Boxen von unterschiedlichen Herstellern im Portfolio. Neuerdings gehört auch Samsung zu diesem Kreis von Partnerunternehmen.

Für Netzbetreiber bietet die Lösung von Siemens - die unter dem Produktnamen Surpass Home Entertainment angeboten wird - den Vorteil, ihren Kunden gleich drei attraktive Angebote mit nur einem Breitbandanschluss zu machen: Fernsehen, schneller Internetzugang und Telefonie (so genanntes "Triple Play"). Dabei wird das HDTV-Angebot nahtlos in die Home-Entertainment-Plattform integriert.

Außerdem bietet die Surpass-Home-Entertainment-Lösung von Siemens viele Zusatzangebote, wie IP- und Video-Telefonie, Online-Spiele, eine digitale Videothek (Video on demand), Walled Garden, das digitale Aufzeichnen von Sendungen (PVR, Personal Video Recording) und das nachträgliche Abrufen von bereits ausgestrahlten TV-Sendungen (TV of yesterday). Es eröffnet ein ganz neues Fernseherlebnis: weg vom passiven Zappen hin zum interaktiven "Fernsehbrowsen", mit Möglichkeiten passend zum Fernsehinhalt Online-Infos oder Angebote abzurufen oder das Chatten während laufender Sendungen. Die Angebote können je nach Kundenwunsch umgestaltet werden: Der Kunde ADC in Thailand hat beispielsweise "Karaoke on demand" gewünscht, das Siemens daraufhin entwickelt hat - ein Beweis dafür, dass Surpass Home Entertainment sehr flexibel an unterschiedliche Marktgegebenheiten angepasst werden kann. Siemens sorgt als Infrastrukturlieferant und Systemintegrator für eine problemlose Installation der Lösung in bestehende Netzlandschaften und stellt alle erforderlichen Komponenten zur Verfügung.

Die Marktforscher von In-Stat prognostizieren Home Entertainment eine große Zukunft. Sie schätzen den Markt für Fernsehen über IP weltweit bis 2009 auf über 31 Millionen Teilnehmer ein, wovon gut 57 Prozent in Asien und gut 30 Prozent in Europa sein werden.

Hintergrund:

Ein HDTV-Signal benötigt das drei- bis fünffache der Übertragungskapazität im Vergleich zum bisherigen Standard-Fernsehformat (SDTV). Wird MPEG2 als Kompressionsstandard eingesetzt, belegt ein Standard-TV-Signal bei der Übertragung 3 bis 4 MBit/s, ein HDTV-Signal 16 bis 20 MBit/s. Siemens hat zum Beispiel bei Shanghai Telecom eine Lösung in Betrieb genommen, die auf dem neuen Kompressionsverfahren H.264 (MPEG4) beruht. Hiermit reduzieren sich die benötigen Kapazitäten auf 1,5 bis 3 bzw. auf 6 bis 10 MBit/s. Über die gleiche Infrastruktur können so deutlich mehr Kunden versorgt werden.

Christina Dinné | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Entertainment Fernseher HDTV-Qualität Home Internet-TV Mbit/s

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics