Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SVOX Automotive optimiert die Entwicklung von Mensch-Maschine-Interfaces im Automobilbereich

07.03.2006


Unter dem Motto „Innovation 2006“ wird SVOX zur CeBIT 2006 offiziell SVOX Automotive lancieren. Das neue Produkt bietet Fahrzeugherstellern und Fahrzeugzulieferern deutliche Verbesserungen bei der Gestaltung von Mensch-Maschine-Interfaces für ihre Navigations- und Infotainmentsysteme.


SVOX, der Zürcher Spezializist für Sprachausgabelösungen in der Fahrzeugindustrie wird auf der CeBIT 2006 offiziell SVOX Automotive lancieren. Diese Produktinnovation zielt spezifisch auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie bei der Gestaltung und Entwicklung von Mensch-Maschine-Interfaces ab. Mit seinem neuen Produkt setzt SVOX Standards für Kooperation und Qualität entlang der automobilen Wertschöpfungskette.

Text-to-Speech (TTS) wird im Automobilbereich vorwiegend für Navigationsgeräte eingesetzt und erlaubt dynamische Ansagen wie das Vorlesen von E-mails, SMS oder Verkehrsmeldungen, die nicht als voraufgenommene Ansagen abgespielt werden können. TTS-Produkte ergänzen Spracherkennungssysteme im Fahrzeug und erhöhen somit die Sicherheit und Komfort für den Fahrer.


Aufbauend auf SVOX Automotive bietet SVOX seinen Kunden die Übernahme der Gesamtprojektverantwortung für die Sprachausgabe im Auto an. Auf Basis der Sprachdialogspezifikation wählt SVOX die optimale Kombination von statischer und dynamischer Sprachausgabe aus, wobei SVOX Automotive als Schaltzentrale fungiert. Dies bedeutet für die Automobilkunden von SVOX eine vereinfachte Zusammenarbeit und klare Projektschnittstellen, was sich in deutlichen Kosten- und Zeitersparnissen bei Projektabwicklung und Projektentscheidungen niederschlägt. Zusätzlich zeichnet sich SVOX Automotive durch weniger Speicherbedarf und eine kürzere Antwortzeit aus.

Die SVOX AG stellt auf der CeBIT 2006 im Rahmen des Gemein¬schaftsstandes „ICT in Motion“ (Stand D35) in Halle 11 aus.

Über SVOX AG

Die SVOX AG in Zürich ist führender Anbieter von Sprachausgabelösungen für die Automobil- und Mobiltelefonindustrie. Kernprodukt ist das SVOX Text-to-Speech-System, eine Software für die elektronische Sprachausgabe. Die innovative SVOX-Technologie kommt in Navigationssystemen, Multimediasystemen, Freisprecheinrichtungen und Smartphones zum Einsatz.

Zu den Kunden von SVOX gehören Autozulieferer und Autohersteller in Europa, USA und Japan. Aufgrund seiner Fokussierung auf den Bereich Embedded Text-to-Speech kann das Unternehmen optimierte Lösungen entwickeln, die sich insbesondere durch geringen Speicherbedarf, hohe Leistungsfähigkeit und integrierte Mehrsprachigkeit auszeichnen. SVOX bietet massgeschneiderte Sprachlösungen, die dank einer modularen und skalierbaren Software-Architektur optimal auf die marktbezogenen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden.

SVOX AG
Norman Rohr
Baslerstrasse 30 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 544 06 20
Fax: +41 43 544 0621
rohr@svox.com

Norman Rohr | SVOX AG
Weitere Informationen:
http://www.svox.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics