Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherkennung für Internet und Multimedia

06.03.2006


Erste Anwendungen: Fußball-Wettportal und CeBIT-Informationssysteme



Während Google und Ebay viel in Sprachtechnologien investieren und die geplanten Anwendungen noch geheim halten, präsentiert der deutsche Sprachportal-Hersteller Sikom multimediale Dialogsysteme, die bald flächendeckend zum Einsatz kommen sollen. Einen Vorgeschmack bieten die Informationssysteme auf der CeBIT: "Wo ist der nächste EC-Automat?" in den Telefonhörer gesprochen, und schon erscheint eine Umgebungskarte auf dem Bildschirm. "Wann geht der nächste Zug nach Hamburg?", und der aktuelle Bahnfahrplan wird angezeigt. Auf der Messe (Halle 9 Stand A60 und Halle 13 Stand D43) sind die Telefone fest mit Infoterminals verbunden, aber man kann die Dienste von jedem Telefon aus nutzen. Zusätzlich wird nur ein internetfähiges Terminal benötigt.

... mehr zu:
»D43 »Dialogsystem »Sikom »Spracherkennung


"Die Spracheingabe ist oft der Maussteuerung überlegen. Das haben wissenschaftliche Studien gezeigt. Ein gesprochener Satz ersetzt mehrere Mausklicks und führt damit viel schneller zum Ziel", berichtet Marketingleiter Peter Weierich von Sikom. Ein Beispiel dafür ist auch das Fußball-Wettportal, das zur Messe ausprobiert werden kann: "Ich wette 50 Euro, dass Deutschland gegen Costa Rica 2 : 0 gewinnt!". Auf dem Bildschirm werden dann sofort alle Spieldaten, die Wettquote und der aktuelle Stand des Wettkontos etc. angezeigt. Das Wettportal demonstriert, wie ein Multimedia-Terminal Sprachdienste ergänzen kann: Dabei funktioniert das Sprachdialogsystem auch autark, aber der Anrufer hat jetzt mehr Informationen gleichzeitig im Blick. Bei der "Music-Card" beispielsweise, einer telefonischen Grußkarte, verschafft er sich am Bildschirm sehr schnell einen Überblick, um dann per Sprache einen Musiktitel auszuwählen.

Eine nächste Entwicklungsstufe dieser multimodalen Dialogsysteme ist direkte Kopplung bei UMTS-Handies, die Sprache und Daten parallel übertragen. Alternativ können Contents auch über eine VoIP-Verbindung am PC abgerufen werden. In jedem Fall kann parallel zur Sprache auch weiterhin Tastatur, Maus und/oder Touchscreen zur Eingabe verwendet werden. Die multimodalen Anwendungen wurden mit der mehrfach ausgezeichneten Plattform Sikom VoiceMan 7.0 implementiert. Die Basisinnovation hatte im vergangenen Jahr den Best of CeBIT Award der Zeitschrift Teletalk erhalten und war unter den Finalisten des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft.

Livedemos: CeBIT Halle 9 Stand A60 im Future Parc und Halle 13 Stand D43.

Kontakt:
Sikom SoftwareGmbH
Bergstraße 96
69121 Heidelberg
Tel. 06221 13788-0
Fax 06221 13788-130
info@sikom.de

Ansprechpartner für die Presse:
Peter WeierichLeiter
Marketing & Strategie
Tel. 09131 90862-69
Fax 09131 90862-66
mobil 0174 3435635
p.weierich@sikom.de

Über Sikom

Die Sikom Software GmbH ist führender Anbieter von automatisierten Sprachanwendungen und zählt zu den innovativsten Unternehmen im Bereich Telekommunikation. Auf der Basis offener Standards realisiert Sikom leistungsstarke und zukunftssichere Lösungen zur Optimierung von Kommunikationsprozessen in allen Branchen. Mittelpunkt des umfassenden Produkt-Portfolios sind die mehrfach ausgezeichnete, multimodale Sprachdialogplattform VoiceMan® sowie AgentOne® (Contact-Center-Lösung) und t.e.o. (Billingsystem). Sikom gründet den Erfolg auf starken Partnerschaften, u.a. in großen Forschungsprojekten mit Universitäten und industriellen Partnern. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie T-Online, Vodafone, Karstadt-Quelle, Bertelsmann, Schering, zahlreiche Banken und Sparkassen, sowie Behörden und Kommunen. Das 1998 gegründete Unternehmen hat derzeit rund 30 Mitarbeiter und ist bundesweit mit Niederlassungen in Heidelberg, Zwickau, Hamburg, Hannover, Wuppertal, Erlangen und München vertreten.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sikom.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: D43 Dialogsystem Sikom Spracherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics