Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherkennung für Internet und Multimedia

06.03.2006


Erste Anwendungen: Fußball-Wettportal und CeBIT-Informationssysteme



Während Google und Ebay viel in Sprachtechnologien investieren und die geplanten Anwendungen noch geheim halten, präsentiert der deutsche Sprachportal-Hersteller Sikom multimediale Dialogsysteme, die bald flächendeckend zum Einsatz kommen sollen. Einen Vorgeschmack bieten die Informationssysteme auf der CeBIT: "Wo ist der nächste EC-Automat?" in den Telefonhörer gesprochen, und schon erscheint eine Umgebungskarte auf dem Bildschirm. "Wann geht der nächste Zug nach Hamburg?", und der aktuelle Bahnfahrplan wird angezeigt. Auf der Messe (Halle 9 Stand A60 und Halle 13 Stand D43) sind die Telefone fest mit Infoterminals verbunden, aber man kann die Dienste von jedem Telefon aus nutzen. Zusätzlich wird nur ein internetfähiges Terminal benötigt.

... mehr zu:
»D43 »Dialogsystem »Sikom »Spracherkennung


"Die Spracheingabe ist oft der Maussteuerung überlegen. Das haben wissenschaftliche Studien gezeigt. Ein gesprochener Satz ersetzt mehrere Mausklicks und führt damit viel schneller zum Ziel", berichtet Marketingleiter Peter Weierich von Sikom. Ein Beispiel dafür ist auch das Fußball-Wettportal, das zur Messe ausprobiert werden kann: "Ich wette 50 Euro, dass Deutschland gegen Costa Rica 2 : 0 gewinnt!". Auf dem Bildschirm werden dann sofort alle Spieldaten, die Wettquote und der aktuelle Stand des Wettkontos etc. angezeigt. Das Wettportal demonstriert, wie ein Multimedia-Terminal Sprachdienste ergänzen kann: Dabei funktioniert das Sprachdialogsystem auch autark, aber der Anrufer hat jetzt mehr Informationen gleichzeitig im Blick. Bei der "Music-Card" beispielsweise, einer telefonischen Grußkarte, verschafft er sich am Bildschirm sehr schnell einen Überblick, um dann per Sprache einen Musiktitel auszuwählen.

Eine nächste Entwicklungsstufe dieser multimodalen Dialogsysteme ist direkte Kopplung bei UMTS-Handies, die Sprache und Daten parallel übertragen. Alternativ können Contents auch über eine VoIP-Verbindung am PC abgerufen werden. In jedem Fall kann parallel zur Sprache auch weiterhin Tastatur, Maus und/oder Touchscreen zur Eingabe verwendet werden. Die multimodalen Anwendungen wurden mit der mehrfach ausgezeichneten Plattform Sikom VoiceMan 7.0 implementiert. Die Basisinnovation hatte im vergangenen Jahr den Best of CeBIT Award der Zeitschrift Teletalk erhalten und war unter den Finalisten des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft.

Livedemos: CeBIT Halle 9 Stand A60 im Future Parc und Halle 13 Stand D43.

Kontakt:
Sikom SoftwareGmbH
Bergstraße 96
69121 Heidelberg
Tel. 06221 13788-0
Fax 06221 13788-130
info@sikom.de

Ansprechpartner für die Presse:
Peter WeierichLeiter
Marketing & Strategie
Tel. 09131 90862-69
Fax 09131 90862-66
mobil 0174 3435635
p.weierich@sikom.de

Über Sikom

Die Sikom Software GmbH ist führender Anbieter von automatisierten Sprachanwendungen und zählt zu den innovativsten Unternehmen im Bereich Telekommunikation. Auf der Basis offener Standards realisiert Sikom leistungsstarke und zukunftssichere Lösungen zur Optimierung von Kommunikationsprozessen in allen Branchen. Mittelpunkt des umfassenden Produkt-Portfolios sind die mehrfach ausgezeichnete, multimodale Sprachdialogplattform VoiceMan® sowie AgentOne® (Contact-Center-Lösung) und t.e.o. (Billingsystem). Sikom gründet den Erfolg auf starken Partnerschaften, u.a. in großen Forschungsprojekten mit Universitäten und industriellen Partnern. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie T-Online, Vodafone, Karstadt-Quelle, Bertelsmann, Schering, zahlreiche Banken und Sparkassen, sowie Behörden und Kommunen. Das 1998 gegründete Unternehmen hat derzeit rund 30 Mitarbeiter und ist bundesweit mit Niederlassungen in Heidelberg, Zwickau, Hamburg, Hannover, Wuppertal, Erlangen und München vertreten.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sikom.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: D43 Dialogsystem Sikom Spracherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics