Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherkennung für Internet und Multimedia

06.03.2006


Erste Anwendungen: Fußball-Wettportal und CeBIT-Informationssysteme



Während Google und Ebay viel in Sprachtechnologien investieren und die geplanten Anwendungen noch geheim halten, präsentiert der deutsche Sprachportal-Hersteller Sikom multimediale Dialogsysteme, die bald flächendeckend zum Einsatz kommen sollen. Einen Vorgeschmack bieten die Informationssysteme auf der CeBIT: "Wo ist der nächste EC-Automat?" in den Telefonhörer gesprochen, und schon erscheint eine Umgebungskarte auf dem Bildschirm. "Wann geht der nächste Zug nach Hamburg?", und der aktuelle Bahnfahrplan wird angezeigt. Auf der Messe (Halle 9 Stand A60 und Halle 13 Stand D43) sind die Telefone fest mit Infoterminals verbunden, aber man kann die Dienste von jedem Telefon aus nutzen. Zusätzlich wird nur ein internetfähiges Terminal benötigt.

... mehr zu:
»D43 »Dialogsystem »Sikom »Spracherkennung


"Die Spracheingabe ist oft der Maussteuerung überlegen. Das haben wissenschaftliche Studien gezeigt. Ein gesprochener Satz ersetzt mehrere Mausklicks und führt damit viel schneller zum Ziel", berichtet Marketingleiter Peter Weierich von Sikom. Ein Beispiel dafür ist auch das Fußball-Wettportal, das zur Messe ausprobiert werden kann: "Ich wette 50 Euro, dass Deutschland gegen Costa Rica 2 : 0 gewinnt!". Auf dem Bildschirm werden dann sofort alle Spieldaten, die Wettquote und der aktuelle Stand des Wettkontos etc. angezeigt. Das Wettportal demonstriert, wie ein Multimedia-Terminal Sprachdienste ergänzen kann: Dabei funktioniert das Sprachdialogsystem auch autark, aber der Anrufer hat jetzt mehr Informationen gleichzeitig im Blick. Bei der "Music-Card" beispielsweise, einer telefonischen Grußkarte, verschafft er sich am Bildschirm sehr schnell einen Überblick, um dann per Sprache einen Musiktitel auszuwählen.

Eine nächste Entwicklungsstufe dieser multimodalen Dialogsysteme ist direkte Kopplung bei UMTS-Handies, die Sprache und Daten parallel übertragen. Alternativ können Contents auch über eine VoIP-Verbindung am PC abgerufen werden. In jedem Fall kann parallel zur Sprache auch weiterhin Tastatur, Maus und/oder Touchscreen zur Eingabe verwendet werden. Die multimodalen Anwendungen wurden mit der mehrfach ausgezeichneten Plattform Sikom VoiceMan 7.0 implementiert. Die Basisinnovation hatte im vergangenen Jahr den Best of CeBIT Award der Zeitschrift Teletalk erhalten und war unter den Finalisten des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft.

Livedemos: CeBIT Halle 9 Stand A60 im Future Parc und Halle 13 Stand D43.

Kontakt:
Sikom SoftwareGmbH
Bergstraße 96
69121 Heidelberg
Tel. 06221 13788-0
Fax 06221 13788-130
info@sikom.de

Ansprechpartner für die Presse:
Peter WeierichLeiter
Marketing & Strategie
Tel. 09131 90862-69
Fax 09131 90862-66
mobil 0174 3435635
p.weierich@sikom.de

Über Sikom

Die Sikom Software GmbH ist führender Anbieter von automatisierten Sprachanwendungen und zählt zu den innovativsten Unternehmen im Bereich Telekommunikation. Auf der Basis offener Standards realisiert Sikom leistungsstarke und zukunftssichere Lösungen zur Optimierung von Kommunikationsprozessen in allen Branchen. Mittelpunkt des umfassenden Produkt-Portfolios sind die mehrfach ausgezeichnete, multimodale Sprachdialogplattform VoiceMan® sowie AgentOne® (Contact-Center-Lösung) und t.e.o. (Billingsystem). Sikom gründet den Erfolg auf starken Partnerschaften, u.a. in großen Forschungsprojekten mit Universitäten und industriellen Partnern. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie T-Online, Vodafone, Karstadt-Quelle, Bertelsmann, Schering, zahlreiche Banken und Sparkassen, sowie Behörden und Kommunen. Das 1998 gegründete Unternehmen hat derzeit rund 30 Mitarbeiter und ist bundesweit mit Niederlassungen in Heidelberg, Zwickau, Hamburg, Hannover, Wuppertal, Erlangen und München vertreten.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sikom.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: D43 Dialogsystem Sikom Spracherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics