Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DERMALOG präsentiert auf der CeBIT MultiFinger Biometrics und eBorder-Kiosk

06.03.2006


Die DERMALOG Identification Systems GmbH präsentiert auf der CeBIT 2006 in Hannover zwei Weltneuheiten: Das 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" und einen biometrischen eBorder-Kiosk. Die Systeme der Marktführer aus Hamburg sind ein absolutes Novum im Bereich biometrischer Identifikationssysteme: Das simultane Scannen von vier Fingern gewährleistet höchste Sicherheit und Geschwindigkeit bei Kontrollen an Grenzen, beim Boarding und für Hochsicherheitsbereiche.


Die DERMALOG Identification Systems GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung, kurz AFIS. Bisher hatte sich das Software-Unternehmen auf Systeme für staatliche Stellen spezialisiert und wurde 2005 Testsieger im bislang größten europäischen Feldversuch für den Vergleich biometrischer Verifikationssysteme am Frankfurter Flughafen, dem BioPII-Test des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik BSI und des BKA.

Mit der Entwicklung des einzigartigen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger Biometrics" ist es DERMALOG nun einmal mehr gelungen, seine Vorreiter-Position im Bereich biometrischer Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung auszubauen: "MultiFinger Biometrics" lässt sich leicht in Sicherheits-Anwendungen integrieren, wie zum Beispiel in den kompakten und anwenderfreundlichen eBorder-Kiosk, in dem das System auf der CeBIT präsentiert wird.


Kernvorteile: Höchste Sicherheit und Schnelligkeit

Das neue "MultiFinger" von DERMALOG ist in der Lage, vier Finger gleichzeitig zu scannen und bietet dem Anwender durch diese Multibiometrie ein besonders hohes Maß an Sicherheit. "Da jeder ,menschliche Finger eine einzigartige Biometrie verkörpert, erhöht sich die Sicherheit einer Abfrage mit jedem zusätzlich abgefragten Fingerabdruck etwa um den Faktor 10", bringt DERMALOG-Geschäftsführer Günther Mull den Sicherheitsvorteil auf den Punkt. "Obendrein steigert die gleichzeitige Erfassung mehrerer Fingerabdrücke innerhalb eines Scanvorgangs die Geschwindigkeit beim Vergleich mit den Fingerabdrücken in einer Datenbank um ein Vielfaches." Lange Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen könnten somit dank "Dermalog MultiFinger" schon bald der Vergangenheit angehören.

Sichere Grenzkontrolle und Boarding

Wird "MultiFinger Biometrics" bei Grenzkontrollen und beim Boarding von Flugzeugen oder Schiffen eingesetzt, hat der Anwender die Wahl zwischen zwei verschiedenen Abfrageoptionen: das System ermöglicht sowohl die Abfrage 1:1 (Verifikation) als auch die Abfrage 1:n (Identifikation).

Bei der 1:1 Verifikation werden die gescannten Finger mit einem Ausweis-Dokument verknüpft, das mit dem integrierten DERMALOG Dokumenten-Scanner eingelesen wird. Sowohl der Scan der Finger als auch der des Dokumentes können jeweils in weniger als 1 Sekunde erfolgen, ebenso wie der automatische Vergleich. Diese Anwendung wird auf der CeBIT mit Hilfe des eBorder Kiosk von DERMALOG präsentiert.

Bei der 1:n Identifikation entfällt das Scannen einer Karte oder eines Ausweises, da die Person ausschließlich durch den automatischen Fingerabdruck-Vergleich mit einer Datenbank identifiziert wird.

Dieser Vorgang ist somit noch schneller, da nur das Scannen derFinger erforderlich ist. Neben Grenz- und Boardingkontrollen sind zum Beispiel Banken, Regierungsgebäude, Konferenzen, Messen oder Casinos mögliche Einsatzgebiete der "MultiFinger Biometrics" von DERMALOG.

DERMALOG auf der CeBIT 2006: mehr als nur ein Highlight

Auch wenn die Präsentation des neuen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger" eindeutig das Highlight der diesjährigen CeBIT-Präsenz von DERMALOG darstellt, kommen auch bereits bewährte Systeme des Unternehmens nicht zu kurz: "Wir freuen uns natürlich besonders darauf, dem Fachpublikum mit unserem innovativen 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" eine absolute Weltneuheit zu präsentieren.", so Geschäftsführer Günther Mull. "Gleichzeitig zeigen wir auf der CeBIT 2006 aber auch bewährte Systeme, die unsere Marktführerschaft im Bereich biometrischer Identifikationsverfahren in der Vergangenheit manifestiert haben." Im Fokus stehen dabei sowohl DERMALOG Systeme zur Grenzkontrolle in Verbindung mit Pass-Scan, als auch andere grosse biometrische Fingerabdruck-Systeme, die Dermalog weltweit installiert hat.

Die DERMALOG Identification Systems GmbH stellt auf der CeBIT 2006 vom 9. bis zum 15, März in Halle 7 auf Stand C44 aus.

Pressekontakt:
DERMALOG Identification Systems GmbH
Günther Mull
Mittelweg 120
20148 Hamburg - Germany
Tel.: +49 40 4132270
Fax: +49 40 41322789
info@dermalog.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.dermalog.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics