Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start frei fürs Handy-TV: Siemens präsentiert mobiles Fernsehen

06.03.2006

Wenn die Bilder laufen lernen: Die Fußball WM wird zum Testlauf für das Fernsehen auf dem Handy und spätestens zu den Olympischen Spielen 2008 soll der Durchbruch im Massenmarkt gelingen. Ausprobieren können CeBIT-Besucher mobiles Fernsehen aber schon auf der Messe: Am Stand A31 in Halle 26 zeigt Siemens live, wie das Ganze funktioniert und welche Innovationen die Handy-Benutzer erwarten können. Unter anderem wird demonstriert, dass mobiler Rund-funk mehr kann, als TV-Inhalte auf einen kleinen Bildschirm zu bringen: Mit Mobilfunkverbindungen als Rückkanal wird Handy-TV interaktiv, und der Zuschauer kann unmittelbar in das Programm einbezogen werden.

Zur Fußballweltmeisterschaft wird es in Deutschland erstmals größere Pilotversuche mit dem Handy-Fernsehen geben. Dabei geht es um die richtige Technik für das Mobile Broadcasting, also die Übertragung handygerechter TV-Sendungen. "Handygerecht" bedeutet vor allem, dass die Bilder gestochen scharf auf dem Handy-Display zu sehen sind und die begrenzte Bildschirmgröße berücksichtigt wird. Für Fußballübertragungen etwa müssen die Live-Bilder so bearbeitet werden, dass bei Totaleinstellungen der Fußball auf dem Spielfeld nicht nur als winziger Punkt zu sehen ist. Dazu wird in das Bild hineingezoomt und der vergrößerte Bildausschnitt "near live" gesendet - wegen der notwendigen Bearbeitung mit einer kurzen Verzögerung.

Nicht zu verwechseln ist Mobile Broadcasting mit Streaming mittels Unicast-Methode, also dem einseitigen Abruf von Videos über Breitband-Mobilfunktechnologien wie UMTS. Diese Technik wird von den großen Mobilfunkanbietern in Deutschland längst angeboten. Bis es so weit auch mit dem Handy-TV ist, muss zunächst einmal die Standard-Frage geklärt werden. Wie so oft bei ganz jungen Technologien kämpfen auch beim Mobile Broadcasting verschiedene Technologien um die Vorherrschaft. So wird das Turnier der Top-Kicker auch zur Bewährungsprobe für die beste Technik. Im Finale: DMB und DVB-H. DMB (Digital Multimedia Broadcast) basiert auf dem Standard für digitalen Hörfunk DAB (Digital Audio Broadcast). DVB-H (Digital Video Broadcasting - Handheld) dagegen basiert auf DVB-T, der Technik für die terrestrische Übertragung des digitalen Fernsehens (DVB - Terrestrial).

Eine deutsche Besonderheit: Hierzulande ist Rundfunk Ländersache, und die Bundesländer müssen sich erst bei der Frequenzvergabe über die Zuordnung der Frequenzbänder einigen. Spätestens zu den olympischen Sommerspielen 2008 sollte Handy-TV dann aber auch in Deutschland breit verfügbar sein. Dazu Stefan Schneiders, Mobile-TV-Produktmanager bei Siemens Communications: "Olympia live aufs Handy - die Sommerspiele 2008 werden nicht nur in Deutschland den Durchbruch im Massenmarkt bringen. Weltweit werden dann bis zu 100 Millionen Zuschauer mobil fernsehen."

Der Siemens-Bereich Communications - und mit ihm die gesamte Mobilfunkbranche - favorisieren ganz eindeutig DVB-H. Mit dieser Technologie ist es möglich, über mobile Geräte TV problemlos auch innerhalb von Gebäuden oder U-Bahnen zu empfangen und eine größere Programmvielfalt anzubieten. Statt nur vier bis acht DMB-Programme, sind mit DVB-H bis zu 30 Handy-TV-Programme machbar. Zudem lassen sich mit DVB-H interaktive Dienste einfacher realisieren, als Rückkanal dienen Mobilfunkverbindungen. Dann sind ganz neue Services möglich, etwa Sportwetten, Voting für den "Superstar", das "Tor des Monats" oder interaktive Werbeformate und Handy-TV-Shopping-Kanäle.

DVB-H Fernsehen live auf der Messe

In Zusammenarbeit mit einem Broadcaster deckt DVB-H-Rundfunktechnik von Siemens den Großraum Hannover zur CeBIT mit DVB-H-Fernsehen ab. So können die CeBIT-Besucher die auf der Messe von mehreren Herstellern und Mobilfunkunternehmen präsentierten neuen DVB-H-Endgeräte und Prototypen gleich testen - ausgestrahlt werden Fernsehprogramme unter anderem von ARD, ZDF, Sat1 und DSF. Dann wird auch ein entscheidender Vorteil der Siemens-Technik erkennbar: Sie ist standardisiert und funktioniert ohne weiteres mit Endgeräten der allermeisten Anbieter. Am Stand von Siemens selbst ist nicht nur das komplette Mobile-Broadcasting-Equipment zu sehen, sondern auch, wie sich die Zuschauer mit Siemens-Technik über Mobilfunkverbindungen interaktiv in das Programm einbringen können - gezeigt wird dies am Beispiel eines Städtequiz.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadcasting Communication DVB-H Digital Handy-TV Mobilfunkverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Umgang mit Krankenstandsdaten im Unternehmen – ein Blick hinter die Kulissen

26.09.2018 | Seminare Workshops

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics