Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iMetrik präsentiert sich mit mobilen IT-,Telematik- und Security-Lösungen erstmals auf der CeBIT

02.03.2006


iMetrik Solutions, mit Hauptsitz in Montreal/Kanada, ist ein führender nordamerikanischer Entwickler, Hersteller und Anbieter von mobilen DNA- (Devices, Network, Applications) Lösungen im Bereich Fahrzeugmanagement und Sicherheitstechnologie.


Das international tätige Unternehmen stellt auf der diesjährigen CeBIT (Stand D 35 / Halle 11.0) erstmals in Deutschland eine komplette Systemlösung, inklusive Software, Hardware, Kommunikation und Dienstleistung vor, um das Management, die Überwachung und Wartung von Fahrzeugen und Maschinen effizienter, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Das Serviceangebot umfasst auch die logistische Unterstützung und die Einrichtung eines Kundenservice-Centers sowie alle Dienstleistungen im Bereich der Installation, Schulung, Gewährleistung, Reklamation und der Überwachung des mobilen Netzwerkes.


Mit seinem Produkt- und Dienstleistungsangebot wendet sich iMetrik insbesondere an Autovermietungs- und Leasingfirmen, Finanzdienstleister und Versicherungen, Autohändler, Baumaschinen-Anbieter sowie Flottenbetreiber und Transportunternehmen, die hohe Anforderungen an die Sicherheit und an das Management ihres Fuhrparks stellen.

Ein umfassender Diebstahlschutz für Fahrzeuge und Equipment

Anstelle der bisher häufig vorhandenen teuren Teillösungen entwickelte iMetrik für diese Anwendergruppen eine integrierte DNA-Systemlösung mit dem Ziel, Fahrzeuge lückenlos zu überwachen, die Diebstahlquote zu reduzieren und somit hohe Kosten für die Wiederbeschaffung zu vermeiden. Durch eine effizientere Wartung im Rahmen des Systems kann der Wiederverkaufswert eines Fahrzeugs und somit der Kapitalfluss und die Rentabilität deutlich verbessert werden.

Das System basiert auf einer stabilen, praxiserprobten und kostengünstigen Telematik-Plattform, die für die unterschiedlichen Märkte konzipiert wurde. Durch die nahtlose mobile Netzwerkverbindung lassen sich Fahrzeuge weltweit lokalisieren und überwachen.

Ein weiterer Vorteil: die Telematik-Plattform ist mit einem industriell standardisierten Mikroprozessor, einem GPS-Modul und einem GSM-Modem (SMS/GPRS) ausgestattet und liefert ein breites Spektrum an Sensoren, Fahrzeugschnittstellen und mobilen Kommunikationsmöglichkeiten.

So genannte "Modular Application Interconnect"-Module verbinden die Plattform über einen Hub mit der Stromversorgung des Fahrzeugs. Bei Notfällen, Zahlungsverzug oder Diebstahl kann z.B. über einen "kill switch"-Sensor das Fahrzeug ferngesteuert stillgelegt werden.

Für die Verfolgung und Standortbestimmung von Fahrzeugen und Baumaschinen wurde das GPS-Modul (Geo Fence Alarm) integriert. Über das Electronic Control Modul (ECM) in Verbindung mit dem Fahrzeug-Datenbus können Daten über das Fahrzeug- und Fahrverhalten ermittelt, in Form von Internatbasierten Status-Berichten abgerufen und somit auch Wartungen schneller und effizienter durchgeführt werden.

Die kostengünstige Komplett-Lösung ab 199 Euro pro Fahrzeug

Mit einem günstigen Komplettangebot, das unter dem Anschaffungspreis vieler Bordcomputer liegt, startet iMetrik eine Preisoffensive auf dem deutschen Markt, der aus der Sicht von Guy Chevrette, CEO von iMetrik, ein interessantes Potential darstellt: "Viele Unternehmen sind es leid, sich mit unzureichenden und teuren Teillösungen zufrieden zu geben, die sich häufig noch nicht einmal problemlos in ihr bestehendes IT-System integrieren lassen."

"Auf der Suche nach einem modularen Konzept mit offener Produktarchitektur und mit standardisierten Schnittstellen zu bestehenden CRM (Customer Relationship Management) - Systemen, bieten wir eine kostengünstige und flexible Lösung, die innerhalb von nur 30 Minuten zu installieren ist", beschreibt Guy Chevrette die weiteren Vorteile.

Die Internetbasierende Anwendung und Überwachung macht zusätzliche IT-Strukturen und teure Spezialisten einfach überflüssig. Eine Bluetooth-Option sorgt darüber hinaus für eine schnelle und mobile Verbindung zum Internet und betriebseigenen IT-System. Die Nachrüstung "over-the-air" hilft zusätzliche Kosten und Risiken bei der Anwendung und Pflege von Applikationen zu vermeiden.

Starke Partner, innovative Produkte, neue Europazentrale in Berlin

Um eine kostengünstige Komplettlösung sowie einen umfassenden Service weltweit anbieten zu können, kooperiert iMetrik mit starken internationalen Partnern.

Hierzu gehört der amerikanische Elektronikkonzern Solectron, ein führender Anbieter von globalen Dienstleistungen im Bereich Fertigung elektronischer Produkte und integrierter Lieferketten mit Produktions-standorten in Mittel- und Osteuropa. Durch die Kooperation mit Vodafone, dem weltweit größten Mobilfunkanbieter, erhält iMetrik Zugang zum internationalen "No Roaming"- Service in über 28 Ländern.

Neben seinem Hauptsitz in Montreal und einer Niederlassung in Chicago, ist iMetrik seit Januar 2006 auch mit einer eigenen Europazentrale in Berlin-Schönefeld vertreten, um den wachsenden europäischen Markt zu erschließen.

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert sich iMetrik erstmals in Deutschland mit seinen Produkten "PAY ME NOW!", "LOCATE ME NOW!" und "RECOVER ME NOW!". Die neuen Produkte werden auf dem iMetrik-Messestand (D 35 / Halle 11.0) in einer Demo-Version vorgestellt:

Das Produkt "LOCATE ME NOW!" bietet die Möglichkeit, das Fahrzeug durch ein zusätzliches Ortungssystem zu lokalisieren und zu überwachen, es im Notfall oder bei Zahlungsverzug zu stoppen und bei Bedarf wieder zu aktivieren.

Das Produkt "PAY ME NOW!" zeichnet sich durch ein spezielles Warnsystem aus, das den Fahrer im Falle von rückständigen Leasingraten rechtzeitig warnt. Bei weiterem Zahlungsverzug kann das Fahrzeug kurzfristig stillgelegt werden.

Das Produkt "RECOVER ME NOW!" verfügt über eine Warnfunktion bei Zahlungsverzug in Kombination mit einem Fahrzeugortungssystem. Damit wird bei einem möglichen Diebstahl die Wiederbeschaffung des Fahrzeugs erleichtert.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

iMetrik Solutions GmbH
Walther Bernard, Mittelstrasse 5-5a, Airport Center,12529 Berlin-Schönefeld
Tel.: 030-63 40 23 101, Fax: 030-63 40 23 233,
Email: info@imetrik.de

Pressebüro für Medienkontakte
Dagmar Trepins, Planckstrasse 17, 22765 Hamburg
Tel.: 040-30 39 19 61, Fax: 040-30 39 19 62,
Email: info@trepins.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imetrik.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NOW Zahlungsverzug Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics