Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Hannover: EML auf der CeBIT 2006

22.02.2006


Die European Media Laboratory GmbH (EML) präsentiert ihr Forschungs- und Dienstleistungsangebot erstmals auf einem eigenen Stand bei der CeBIT 2006. Besucher können sich dort über dynamisch erzeugte Stadtpläne, mobile Geodaten-Systeme sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich der Haustechnik und Internetservices informieren (C68, Halle 9, Public Sector Parc).

... mehr zu:
»C68 »EML »Laboratory »Parc »Sector

Die European Media Laboratory GmbH (EML) bietet forschungsnahe IT-Dienstleistungen an, von der Durchführung von Auftragsforschungsprojekten über die Entwicklung innovativer IT-Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung. In diesem Jahr präsentiert sich das Heidelberger Forschungsunternehmen erstmals mit einem eigenen Stand auf der CeBIT.

Mobiles Stadtportal


Das EML stellt dort ein mobiles Stadtportal vor, das seinen Benutzern, unabhängig vom benutzten Gerät, dynamisch und ortsbezogen Hilfe anbietet. Diese reicht von situationsbezogenen Karten bis hin zu individualisierten Besichtigungsvorschlägen. Auch Informationen zum nächsten Restaurant oder einer interessanten Abendveranstaltung können abgefragt werden. Zurzeit erstellt das EML ein solches Portal für die Heidelberger Altstadt, die Infrastruktur ist aber auf andere Städte übertragbar oder in anderen Szenarien einsetzbar, etwa als mobiles Immobilienportal, Spielplattform oder Firmenportal (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

GeoTech EDITOR

Darüber hinaus lernt der interessierte Besucher ein mobiles Erfassungssystem für Geodaten kennen, den GeoTech EDITOR. Mit dieser Anwendung können Geodaten von zentralen Datenbanken mobil und online abgefragt, bearbeitet und aufgenommen werden. Die Idee ist es, Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort zu helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder beim Katastrophenschutz, bzw. -management effizienter zu nutzen. (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

Außerdem ist das EML an zwei Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt, die sich ebenfalls auf der CeBIT präsentieren:

DynAMITE

Im Projekt DynAMITE wollen die Forscher mit intelligenter Software das Problem der Vernetzung technischer Geräte im Haus lösen, so dass sie die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Weitere Projektbeteiligte sind die Loewe Opta GmbH, Hannover, und das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt. (BMBF Stand Mensch-Technik-Interaktion, Halle 9, A 60)

SmartWeb

Im Verbundprojekt SmartWeb bereiten die EML-Wissenschaftler mit neuer Software im Internet vorhandene Informationen automatisch auf, damit sie maschinell erschließbar sind. Der Vorteil für den Menschen: Die Endgeräte, ob PC, Laptop oder Handy, "verstehen", was der Nutzer mit seiner Eingabe meint. Das Konsortium unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) besteht aus 14 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Stand des BMBF im Future Parc, Halle 9, Stand A44)

Auf einen Blick - die EML GmbH auf der CeBIT:

European Media Laboratory GmbH
Public Sector Parc
Halle 9 Stand C68

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: C68 EML Laboratory Parc Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics