Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles erfasst: Betriebsdaten mit Sicherheit, Arbeitszeiten mit Fingerprint, Augen mit Automatik

22.02.2006


PCS zeigt Zutrittskontrolle, Sicherheit, Zeiterfassung u. BDE, RFID u. INTUS Terminals



PCS Systemtechnik GmbH präsentiert auf der CeBIT in Hannover in Halle 6, Stand G16 gemeinsam mit sechs Software- und Systemhauspartnern innovative Lösungen aus dem Bereich Zutrittskontrolle und Sicherheit, Zeiterfassung und Betriebsdatenerfassung. Erstmals stellt PCS das brandneue BDE-Terminal INTUS 3600 vor. Das Terminal ist mit einem umfangreichen Sicherheitspaket ausgestattet, einschließlich einer integrierten Firewall und Verschlüsselung, womit der unbefugte Zugriff auf die oft sehr sensiblen Betriebsdaten zuverlässig verhindert wird. Die zweite Neuvorstellung ist das Zeiterfassungsterminal INTUS 3100 mit Fingerprint-Leser. Im Gegensatz zu bisherigen Fingerprint-Lösungen ist mit dem Terminal jetzt die Zeiterfassung per Fingerpint im Offline-Betrieb möglich. Premiere Nummer drei ist ein neues Iris-Erkennungssystem. Es erleichtert den Anwendern die Bedienung, indem sich die Kamera für die Erfassung automatisch auf die Augen einstellt und nicht mehr manuell nachgeführt werden muss.

... mehr zu:
»COM »INTUS »PCS »RFID »Terminal »Zeiterfassung


Gezeigt werden auf der CeBIT 2006 außerdem: INTUS 6700, der skalierbare Industrie-PC von PCS, die Software INTUS COM Mobile zur Verwaltung von Personal-, Auftrags- oder Projektzeiten mit mobilen Geräten vor Ort und alles zum Thema RFID und INTUS Terminals.

Neu : Verschlüsselte Betriebsdatenerfassung mit Firewall

Das brandneue Betriebsdatenerfassungsterminal INTUS 3600 ist mit einem umfangreichen Sicherheitspaket ausgestattet: Die erfassten Daten werden verschlüsselt vom Leser zum Terminal als auch zum übergeordneten Leitrechner übertragen, ein dreistufiges hierarchisches Passwortkonzept sorgt dafür, dass die erfassten Daten vertraulich bleiben. Eine integrierte Firewall rundet das Sicherheitspaket ab. Das INTUS 3600 ist zum Vorgängermodell voll kompatibel und frei programmierbar. Und selbstverständlich als RoHS-konformes Gerät nach den neuesten Umweltrichtlinien gebaut.

PCS zeigt auf der CeBIT zwei weitere technisch innovative Lösungen auf dem Gebiet der biometrischen Verfahren:

Neu: Fingerprint für On- und Offline-Zeiterfassung

Das Zeiterfassungsterminal INTUS 3100 ist mit einem neuartigen Fingerprint-Lesemodul für Offline-Zeiterfassung verfügbar. Damit lassen sich Anwesenheitszeiten auch erfassen, wenn das Terminal temporär nicht mit dem übergeordneten Rechner verbunden ist. Die sogenannten Templates, gegen die ein erfasster Fingerabdruck verglichen wird, sind im Terminal selbst abgelegt. Mit dem INTUS 3100 ist sowohl die Verifikation von Fingerabdrücken als auch die Identifikation von bis zu 4.000 Fingerabdrücken möglich.

Biometrische Verfahren werden neben dem Hochsicherheitsbereich zunehmend in gängigen Zeiterfassungs- und Zutrittslösungen eingesetzt. Die Vorteile dabei sind eindeutige Erkennung, die Sicherheit, dass der durch seine Identifikation als anwesend gemeldete Mitarbeiter sich auch tatsächlich persönlich im Betrieb befindet. Manipulation oder Mitstempeln für einen Kollegen entfällt mit der Einführung eines biometrischen Verfahrens. Weitere geld- und sicherheitswerte Vorteile sind der Verzicht auf Karten, die verloren gehen können, und der Kostenvorteil im laufenden Betrieb durch Wegfall der Kartenbeschaffung.

Neu: Iris-Erkennung - die Kamera folgt dem Auge

Ein neues Iris-Erkennungssystem löst das Problem, dass bisher die Erfassungskameras manuell auf das Auge eingestellt werden musste. Beim neuen Iriserkennungssystem erfasst ein Weitwinkelobjektiv zunächst das Gesicht und fokussiert die Augen. Ein weiteres Objektiv mit höherer Brennweite erstellt dann die Iris-Fotografien beider Augen. Diese vollautomatische Verfahrensweise bietet dem Benutzer maximalen Komfort und höchste Sicherheit bei der biometrischen Iriserkennung.

Skalierbarer Industrie-PC mit Grafikbeschleuniger Die Skalierbarkeit und Bedienerfreundlichkeit standen bei der Entwicklung des Industrie-PCs INTUS 6700 im Vordergrund. Vom Celeron M Prozessor mit 733 MHz bis zum Pentium M mit 1,6 GHz ist der INTUS 6700 ganz nach den Bedürfnissen des Kunden konfigurierbar. 2D/3D Grafikbeschleuniger mit hardwareunterstützter MPEG2-Dekodierung und eine Soundschnittstelle für Sprachausgabe erlauben neuartige Bedienoberflächen mit integrierten Videoclips für die Erläuterungen komplexer technischer Vorgänge. Ohne externen Lüfter und mit resistivem Touchscreen behauptet sich der INTUS 6700 im rauen Produktionsalltag. Alle für Industrieapplikationen wichtigen Leser von RFID bis zur Chipkarte sind wahlweise in das Gerät integrierbar.

Daten mobil erfassen: INTUS COM Mobile

Dem Trend zur Mobilität folgend stellt PCS auf der CeBIT die Software INTUS COM Mobile für WindowsCE vor. Personal-, Auftrags- oder Projektzeiten werden mit den mobilen Geräten vor Ort erfasst und über WLAN, GPRS oder UMTS an den zentralen Server weitergeleitet. INTUS COM Mobile verwaltet die mobilen Geräte und sorgt für eine gesicherte Datenübertragung mit AES Verschlüsselung. INTUS COM Mobile ist eine Erweiterung für das bewährte Kommunikationsprodukt INTUS COM. Die Benutzerschnittstelle des mobilen Gerätes in Bezug auf Funktionalität und Größe der Funktionstasten (Kommen, Gehen, Saldo...) ist über XML konfigurierbar. PCS bietet für die Durchführung der mobilen Datenerfassung robuste, industrietaugliche Hardware mit integriertem Ausweisleser an. Ebenso kann INTUS COM Mobile auch auf entsprechend ausgestatteten PDAs laufen.

Alles RFID

Von 500 befragten Großunternehmen auch aus den Branchen Industrie, Handel und Logistik beurteilen 27% die Einsatzmöglichkeiten von RFID mit hoch oder sehr hoch. Als Gründe werden angegeben: Optimierung der Lagerhaltung sowie Auffinden und Tracking von Waren mit Hilfe von Tags oder Labels, aber auch Schnelligkeit von Identifizierung, Erfassung und Abfertigung.

Genau hier setzen die Möglichkeiten der INTUS Terminals und der RFID-Ausrüstung von PCS an: Auf dem PCS-Stand Halle 6 Stand G16 der CeBIT 2006 vom 9. - 15. 3. 2006 in Hannover heißt es: Alles RFID. Moderne Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung/ BDE/MES sind ohne RFID nicht mehr denkbar. Biometrische Daten werden auf RFID-Karten abgelegt und bleiben damit fest in der Hand ihrer Besitzer. Produktions-, Produkt- und Logistik-Daten werden zunehmend auf genau passende RFID-Labels gebracht. Sie lassen sich dann mit geeigneten Lesegeräten und PCS-Terminals auslesen und weiter verarbeiten. PCS arbeitet seit 15 Jahren auf dem Gebiet der RFID und ist spezialisiert im Bereich RFID-Karten, Tags und Labels unterschiedlicher Verfahren von 125 kHz bis 13,56 MHz und UHF. Unser Knowhow reicht vom Multitag-Handheld Reader mit Anticollision über den komplexen Umgang mit Segmentierung bis zu Multiapplikations- und Longrange-Anwendungen.

Weitere Informationen
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49-89-68004-253
Fax: +49-89-68004-520
uhajek@pcs.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: COM INTUS PCS RFID Terminal Zeiterfassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics