Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Univention veröffentlicht Groupware-Komplettlösung

20.02.2006


Effektiv zusammen arbeiten leicht gemacht



Als Groupware bezeichnete Software unterstützt Mitarbeiter von Organisationen bei der gemeinsamen Verwaltung von Aufgaben und Terminen. Der Linux-Hersteller Univention bietet jetzt eine Groupware-Komplettlösung an, die sich für jede Unternehmensgröße eignet: Univention Groupware Server erlaubt auch die Kommunikation zwischen Linux- und Windows-Arbeitsplätzen.



Aus der modernen Arbeitswelt ist Groupware kaum noch wegzudenken. Dank solcher Software verwalten Benutzer an Computerarbeitsplätzen gemeinsam Termine und Adressen und planen Arbeitsaufgaben.

Groupware regelt außerdem den E-Mail-Verkehr und gestattet Mitarbeitern, untereinander Notizen auszutauschen. Damit Anwender alle Funktionen gemeinsam benutzen können, müssen Groupware-Server und Groupware-Clients eingerichtet werden. Als Server werden nicht nur die Computer selbst bezeichnet, die alle zentralen Funktionen in einem Netzwerk zur Verfügung stellen, sondern auch die Betriebssysteme und Dienste, die auf den Servern laufen und die Datenströme verwalten. Clients sind die Anwendungen am anderen Ende der Leitung, die der Mitarbeiter am seinem Arbeitsplatz bedient, wie beispielsweise E-Mail-Programme.

Univention hat nun Univention Groupware Server (UGS) veröffentlicht. Diese Groupware-Komplettlösung vereint die Komponenten des Netzwerkbetriebssystems Univention Corporate Server (UCS) mit der Open-Source-Groupware Kolab 2. Das Ergebnis ist ein Groupware-Server, der sich einfach installieren lässt. Systemadministratoren verwalten alle Server und die vernetzten Arbeitsplätze zentral.

Das Berechtigungssystem ist leicht zu handhaben und garantiert, dass jeder Mitarbeiter nur die für ihn bestimmten Informationen erhält. Wegen seiner hohen Flexibilität setzen sowohl Organisationen mit wenigen Mitarbeitern als auch große Unternehmen mit vielen Nutzergruppen und komplexen Berechtigungsmodellen die Software sinnvoll ein.

UGS basiert auf Debian GNU/Linux. Die Groupware-Komplettlösung verbindet problemlos Linux- und Windows-Rechner miteinander und verwaltet sie. Außerdem unterstützt die Software alle gängigen E-Mail-Clients. Sie ist zu vielen Adress- und Kalendersystemen kompatibel, weil sie Standardtechnologien und -protokolle verwendet. Microsoft Outlook lässt sich über einen lizenzpflichtigen Connector einbinden.

UGS ist das Produkt einer Zusammenarbeit zwischen Univention und dem Kolab-Konsortium. Univention entschied sich für deren gleichnamige Software, weil Kolab 2 viele Komponenten verwendet, die auch zur Architektur von Univention Corporate Server gehören.

Die Kooperation mit dem Kolab-Konsortium verschafft den Kunden von Univention die Gewissheit, beim 3rd-Level-Support auf den Hauptentwickler von Kolab zugreifen zu können.

Interessierte finden mehr Informationen unter www.univention.de im Internet. Hier können sie auch eine Testversion downloaden. Wer UGS live auf der CeBIT erleben möchte, besucht Univention in Halle 5 auf Stand F 58/2.

Pressekontakt:
werdandi Public Relations
Markus Zietlow
Telefon: 0421 32271-13
Telefax: 0421 32271-11
MarkusZietlow@werdandi.de
Contrescarpe 8b, 28203 Bremen

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.univention.de

Weitere Berichte zu: Groupware Groupware-Komplettlösung Kolab Server Univention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics