Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues CebiCon-Produkt macht Plug and Play-Geräte auch in gemanageten Windows-Systemumgebungen nutzbar

20.02.2006


Die bislang nur äußerst eingeschränkte Nutzbarkeit von Plug and Play-Geräten in gemanageten Windows-Systemumgebungen beendet die CebiCon GmbH mit einem neuen Software-Produkt. Mit ccDevice bringen die Bonner Windows-Spezialisten die erste Software auf den Markt, mit der sich alle Arten von Plug and Play-Geräten installieren und sperren lassen, ohne auf eine zentral ablaufende Systemadministration und Software-Verteilung zu verzichten. Auch Aktualisierungen von Plug and Play-Gerätetreibern können mit ccDevice vom Administrator problemlos zentral für alle Nutzer ausgerollt werden. CebiCon stellt ccDevice auf der CeBIT vom 9. bis 15. März 2006 in Halle 3 an Stand E 057 vor.



"Gemanagte Windows-Systemumgebungen sind für Administratoren ein Segen. Auf der Basis einheitlicher Regeln gewährleisten sie eine zentrale Software-Verteilung und sorgen für eine hohe Stabilität der Clients", erklärt CebiCon-Geschäftsführer Richard Crowley. "Unkontrollierbaren Systemveränderungen und IT-Sicherheitsaspekten wird dabei durch eine Einschränkung der Nutzerrechte Rechnung getragen. Genau diese Beschränkung der Nutzerrechte wird jedoch zum großen Nachteil, wenn auf den Clients gerade im geschäftlichen Umfeld zunehmend wichtiger werdende Plug and Play-Geräte eingesetzt werden sollen." In gemanageten Systemumgebungen, so Crowley, könnten unter den aktuellen Windows-Versionen 2000 und XP von den Anwendern die Treiber vieler Plug and Play-Geräte nicht installiert werden. Genauso sei es nicht möglich, unter Windows vorinstallierte Gerätetreiber für die Anwender zu sperren, wenn der Einsatz der zugehörigen Geräte beispielsweise aus Sicherheitsgründen unterbunden werden solle.



"ccDevice übernimmt die zentrale Verwaltung und systemweite Bereitstellung beziehungsweise Sperrung aller Plug and Play-Gerätetreiber", erläutert der CebiCon-Chef, "und zwar unabhängig davon, ob die Treiber im Windows ’Basis-Set’ enthalten sind. Der Administrator kann damit die Treiber aller Geräte, die für die Nutzer wichtig und gemäß der jeweiligen Unternehmens-Policy vorgesehen sind, in einem zentralen Treiber-Pool verwalten. Auch die Sperrung von Treibern erfolgt zentral, und zwar wahlweise nach Geräten, Gerätegruppen oder Geräteklassen. Sind aktualisierte Treiber für bestimmte Geräte wie etwa Netzwerkkarten verfügbar, so aktualisiert der Administrator lediglich den Treiber-Pool. Über eine Synchronisierung erfolgt dann die Aktualisierung der Clients."

Ein weiterer wesentlicher Vorteil von ccDevice, führt Crowley weiter aus, sei die Möglichkeit, Plug and Play-Geräte nutzbar zu machen, für die neben dem Gerätetreiber auch eine Zusatz-Software installiert werden müsse. So beispielsweise Drucker mit Füllstandsanzeigen, PDAs mit Synchronisierungs-Software, Scanner mit ihren Scan-Applikationen oder Mobiltelefone, deren Adressbuch oder Kalender mit dem Arbeitsplatzrechner synchronisiert wird. Bei diesen Geräten lege der Administrator das Set-up zentral in ccDevice ab, so dass bei der Treiberinstallation automatisch auch die benötigte Zusatz-Software auf dem Client installiert werde. Und schließlich lasse sich ccDevice sehr einfach in alle marktgängigen Client Life Cycle Management-Systeme integrieren. Damit würden die Investitionen in bestehende Systeme geschützt und die bereits angewandten Verfahren der Script-Erstellung könnten weiter genutzt werden, so Crowley abschließend.

Die Software wurde von CebiCon in den vergangenen Monaten im Rahmen eines IT-Projektes für einen großen deutschen Mobilfunkanbieter entwickelt und ist dort auf mehr als 12.000 Clients im Einsatz. Zur CeBIT 2006 bringt CebiCon ccDevice nun als Standard-Software-Paket auf den Markt. Die Software ist problemlos skalierbar und besonders für große Unternehmen von Vorteil, die ein zentrales Management ihrer Windows-Systemumgebung betreiben und die Nutzung von Plug and Play-Geräten ermöglichen wollen. Hohen Nutzen stiftet ccDevice auch dann, wenn es eine große Zahl mobiler User gibt, die Plug and Play-Geräte nutzen können sollen, ohne dass ihnen Administratorrechte zugewiesen werden müssen.

Die CebiCon GmbH ist seit 2000 erfolgreich als unabhängiges IT-Systemhaus mit eigenen Software-Produkten und Services im Bereich des Client-/Server- und Systemmanagements unter Windows tätig. Zum Produktportfolio gehören neben ccDevice auch ccPersonality zur Sicherung persönlicher Computereinstellungen und Daten, ccInventory für ein flexibles Management des "IT-Inventars" sowie Syconic für eine automatisierte Installation und Konfiguration von Clients bei der Betriebssystem- und Software-Verteilung. Zu den Kunden zählen unter anderem T-Systems, T-Mobile, Grünenthal, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der DAAD und das Bundesministerium der Verteidigung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 28 Mitarbeiter, im Jahr 2005 wurde ein Umsatz in Höhe von 1,8 Millionen Euro erzielt.

Thorsten Schaar
Tel.: +49228-9727600
thorsten.schaar@cebicon.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebicon.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Administrator CebiCon Client Crowley Play-Geräte Plug Windows-Systemumgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics