Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues CebiCon-Produkt macht Plug and Play-Geräte auch in gemanageten Windows-Systemumgebungen nutzbar

20.02.2006


Die bislang nur äußerst eingeschränkte Nutzbarkeit von Plug and Play-Geräten in gemanageten Windows-Systemumgebungen beendet die CebiCon GmbH mit einem neuen Software-Produkt. Mit ccDevice bringen die Bonner Windows-Spezialisten die erste Software auf den Markt, mit der sich alle Arten von Plug and Play-Geräten installieren und sperren lassen, ohne auf eine zentral ablaufende Systemadministration und Software-Verteilung zu verzichten. Auch Aktualisierungen von Plug and Play-Gerätetreibern können mit ccDevice vom Administrator problemlos zentral für alle Nutzer ausgerollt werden. CebiCon stellt ccDevice auf der CeBIT vom 9. bis 15. März 2006 in Halle 3 an Stand E 057 vor.



"Gemanagte Windows-Systemumgebungen sind für Administratoren ein Segen. Auf der Basis einheitlicher Regeln gewährleisten sie eine zentrale Software-Verteilung und sorgen für eine hohe Stabilität der Clients", erklärt CebiCon-Geschäftsführer Richard Crowley. "Unkontrollierbaren Systemveränderungen und IT-Sicherheitsaspekten wird dabei durch eine Einschränkung der Nutzerrechte Rechnung getragen. Genau diese Beschränkung der Nutzerrechte wird jedoch zum großen Nachteil, wenn auf den Clients gerade im geschäftlichen Umfeld zunehmend wichtiger werdende Plug and Play-Geräte eingesetzt werden sollen." In gemanageten Systemumgebungen, so Crowley, könnten unter den aktuellen Windows-Versionen 2000 und XP von den Anwendern die Treiber vieler Plug and Play-Geräte nicht installiert werden. Genauso sei es nicht möglich, unter Windows vorinstallierte Gerätetreiber für die Anwender zu sperren, wenn der Einsatz der zugehörigen Geräte beispielsweise aus Sicherheitsgründen unterbunden werden solle.



"ccDevice übernimmt die zentrale Verwaltung und systemweite Bereitstellung beziehungsweise Sperrung aller Plug and Play-Gerätetreiber", erläutert der CebiCon-Chef, "und zwar unabhängig davon, ob die Treiber im Windows ’Basis-Set’ enthalten sind. Der Administrator kann damit die Treiber aller Geräte, die für die Nutzer wichtig und gemäß der jeweiligen Unternehmens-Policy vorgesehen sind, in einem zentralen Treiber-Pool verwalten. Auch die Sperrung von Treibern erfolgt zentral, und zwar wahlweise nach Geräten, Gerätegruppen oder Geräteklassen. Sind aktualisierte Treiber für bestimmte Geräte wie etwa Netzwerkkarten verfügbar, so aktualisiert der Administrator lediglich den Treiber-Pool. Über eine Synchronisierung erfolgt dann die Aktualisierung der Clients."

Ein weiterer wesentlicher Vorteil von ccDevice, führt Crowley weiter aus, sei die Möglichkeit, Plug and Play-Geräte nutzbar zu machen, für die neben dem Gerätetreiber auch eine Zusatz-Software installiert werden müsse. So beispielsweise Drucker mit Füllstandsanzeigen, PDAs mit Synchronisierungs-Software, Scanner mit ihren Scan-Applikationen oder Mobiltelefone, deren Adressbuch oder Kalender mit dem Arbeitsplatzrechner synchronisiert wird. Bei diesen Geräten lege der Administrator das Set-up zentral in ccDevice ab, so dass bei der Treiberinstallation automatisch auch die benötigte Zusatz-Software auf dem Client installiert werde. Und schließlich lasse sich ccDevice sehr einfach in alle marktgängigen Client Life Cycle Management-Systeme integrieren. Damit würden die Investitionen in bestehende Systeme geschützt und die bereits angewandten Verfahren der Script-Erstellung könnten weiter genutzt werden, so Crowley abschließend.

Die Software wurde von CebiCon in den vergangenen Monaten im Rahmen eines IT-Projektes für einen großen deutschen Mobilfunkanbieter entwickelt und ist dort auf mehr als 12.000 Clients im Einsatz. Zur CeBIT 2006 bringt CebiCon ccDevice nun als Standard-Software-Paket auf den Markt. Die Software ist problemlos skalierbar und besonders für große Unternehmen von Vorteil, die ein zentrales Management ihrer Windows-Systemumgebung betreiben und die Nutzung von Plug and Play-Geräten ermöglichen wollen. Hohen Nutzen stiftet ccDevice auch dann, wenn es eine große Zahl mobiler User gibt, die Plug and Play-Geräte nutzen können sollen, ohne dass ihnen Administratorrechte zugewiesen werden müssen.

Die CebiCon GmbH ist seit 2000 erfolgreich als unabhängiges IT-Systemhaus mit eigenen Software-Produkten und Services im Bereich des Client-/Server- und Systemmanagements unter Windows tätig. Zum Produktportfolio gehören neben ccDevice auch ccPersonality zur Sicherung persönlicher Computereinstellungen und Daten, ccInventory für ein flexibles Management des "IT-Inventars" sowie Syconic für eine automatisierte Installation und Konfiguration von Clients bei der Betriebssystem- und Software-Verteilung. Zu den Kunden zählen unter anderem T-Systems, T-Mobile, Grünenthal, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der DAAD und das Bundesministerium der Verteidigung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 28 Mitarbeiter, im Jahr 2005 wurde ein Umsatz in Höhe von 1,8 Millionen Euro erzielt.

Thorsten Schaar
Tel.: +49228-9727600
thorsten.schaar@cebicon.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebicon.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Administrator CebiCon Client Crowley Play-Geräte Plug Windows-Systemumgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics