Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

secunet gewährt Blick in die Zukunft

15.02.2006


Essener Security-Unternehmen mit breitem Angebot auf der CeBIT



secunet Security Networks AG stellt auf der diesjährigen CeBIT bewährte Hochsicherheit, aktuelle Entwicklungen und Zukunftsstudien für die IT-Sicherheit vor. Im Mittelpunkt stehen die Möglichkeiten der hochsicheren Kommunikation, der effiziente Einsatz von Biometrie und die sichere Abwicklung von elektronischen Geschäftsprozessen. Der führende europäische Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen der IT-Hochsicherheit präsentiert Kunden und Journalisten seine neuesten Anwendungen live auf der CeBIT in Halle 7 Stand D38.



Neuerungen bei SINA

secunet stellt die Sichere Inter-Netzwerk Architektur SINA seit Ende 2005 auch für Kunden aus der Industrie zur Verfügung. Die mobile Hochsicherheitsanwendung SINA Virtual Workstation 2.0 (VW) steht daher im Vordergrund der Ausstellung auf der CeBIT. Sie erlaubt es erstmals, durch Virtualisierungstechnik auf einer sicheren Plattform parallel mehrere Arbeitssitzungen mit unterschiedlichen Sicherheitsniveaus zu führen und Daten lokal auf hochsicheren Krypto-Containern abzulegen. Eine Voice-over-IP-Anwendung der SINA VW zeigt das Unternehmen direkt am Stand und erklärt, wie für mobile Einheiten ein hochsicherer Zugang zum Firmennetz ermöglicht wird. secunet präsentiert außerdem verschiedene Studien zur Zukunft der Hochsicherheitslösung SINA: Unter anderem wird die Integration von SINA auf PDAs vorgeführt.

Biometrie ohne Barrieren

BioMiddle, eine mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelte standardorientierte biometrische Middleware, ermöglicht den modularen Einsatz verschiedenster biometrischer Systemkomponenten. In dem äußerst dynamischen Markt für Biometrietechnologie werden damit zuverlässig funktionierende Schnittstellen geschaffen und der Austausch einzelner Komponenten erleichtert. Dies bietet Investitionssicherheit, einfache Entwicklung sowie optimale Kombinations- und Konfigurationsmöglichkeiten. Sowohl für staatliche Stellen als auch für Unternehmen wird die Anwendung der Biometrie damit einfacher und beherrschbarer.

Sicherung automatisierter Prozesse im Unternehmen

secunet multisign, die Komplettlösung zur Massenerzeugung qualifizierter elektronischer Signaturen, bietet umfassende Vorteile bei großem Aufkommen elektronischer Rechnungen: beim Rechnungssteller entfallen durch die elektronische Rechnungsstellung Porto und Druckkosten und der Rechnungsempfänger kann das signierte Dokument in elektronischer Form problemlos beim Finanzamt zum Vorsteuerabzug einreichen. secunet stellt auf der CeBIT die multisign Signaturbox vor und zeigt den erfolgreichen Einsatz bei Kunden wie der dba Luftfahrtgesellschaft, AMADEUS oder simyo. Mitarbeiter von secunet demonstrieren, wie Dokumente mit multisign elektronisch signiert und geprüft werden. Das Produkt secunet tridentity sichert elektronische Geschäftsprozesse und Behördengänge so ab, dass sie dem Standard papiergebundener Abläufe entsprechen. Sichere Identifikation und damit kontrollierter Zugriff auf Dienste und personalisierte Informationen, elektronische Signatur und vertrauenswürdige Abwicklung von Online-Transaktionen sind so möglich. Die Lösung wurde bereits in der elektronischen Steuererklärung ELSTER implementiert. Der multifunktionale Mitarbeiterausweis Company ID Card ist eine zuverlässige, hochsichere, komfortable und bewährte Lösung für die Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Bezahlvorgänge. Der kontrollierte Zugang zu EDV-Systemen ergänzt das Konzept folgerichtig: Eine einzige Karte mit dazugehörigem Passwort erlaubt die sichere, individuelle Nutzung verschiedenster Systeme. Am Messestand demonstrieren secunet-Mitarbeiter die Möglichkeiten, die sich aus der Nutzung vom Single Sign On bei SAP oder Web-Portalen ergeben. secunet Security Networks AG finden Sie in der Halle 7 Stand D38. Unsere Mitarbeiter geben Ihnen gern detailliert Auskunft über die oben genannten Produkte und Services.

Über secunet

secunet Security Networks AG gehört zu den führenden europäischen Dienstleistern und Produktanbietern im Bereich hoch komplexer IT-Sicherheitslösungen. Mehr als 200 hoch qualifizierte Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung stehen unseren Kunden in sieben Niederlassungen in Deutschland und Standorten in der Schweiz sowie der Tschechischen Republik zur Verfügung. Mit unserem Fokus auf Hochsicherheit in der Informationstechnologie sind wir Marktführer in Deutschland. Auf unserer Referenzliste stehen die Mehrheit der DAX30-Unternehmen und bedeutende internationale Adressen sowie Organisationen und Behörden im In- und Ausland. Unseren Kunden bieten wir die komplette Leistungsbandbreite von Beratung über Entwicklung bis hin zu Integration, Schulung und Service aus einer Hand. secunet deckt hierbei sowohl die klassischen Kompetenzbereiche Sicherheitsberatung und -management sowie Netzwerk- und Applikationssicherheit als auch die Zukunftsfelder Digitale Identität und Unterschrift sowie SINA (Sichere Inter-Netzwerk Architektur) ab. secunet Security Networks AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet (ISIN 0007276503), große Anteilseigner sind Giesecke & Devrient und RWTÜV.

Dr. Kay Rathke
Leiter Investor Relations & Public Relations
secunet Security Networks AG
Kronprinzenstraße 30
45128 Essen/Germany
Tel +49 201 54 54-127
Fax +49 201 54 54-456
E-Mail: kay.rathke@secunet.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.secunet.com

Weitere Berichte zu: Biometrie Geschäftsprozess Network SINA Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics