Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlertolerante Software erleichtert Adress-Suche in CRM-/ERP-Systemen

15.02.2006


Findig, schnell und irgendwie menschlich -



Über Fehler und Schwächen hinwegsehen zu können beweist Stärke - und ist normalerweise ein Vorrecht des Menschen. Exakt diese Charakterstärke macht sich jetzt auch die von der Firma Omikron entwickelte Software zur Adress-Suche in CRM- und ERP-Systemen zu nutze. Sie ist damit um ein Vielfaches effektiver als standardisierte Suchfunktionen im Computer, die keinerlei Unschärfen "dulden", sondern nur sture 1-zu-1-Eingaben richtig zuordnen können. Das sprachenunabhängige Software-Tool basiert auf dem FACT-Ähnlichkeitsalgorithmus und ist somit auch für internationale Adress-Datenbanken geeignet.

... mehr zu:
»Adress-Suche »Data »Omikron »Quality


Auch wenn Sie nur "Bahnhof" verstehen...

Überlebenswichtig wird die intelligente Suche beispielsweise für Mitarbeiter eines Call-Centers, die einen Anrufer möglichst schnell eindeutig zuordnen müssen. Meldet sich beispielsweise der Kunde "Stephan Bannhoff aus Laer", wird er in der Datenbank selbst dann in Sekundenbruchteilen gefunden, wenn der Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung nur "Stefan Bahnhof aus Leer" verstanden und dies auch genau so falsch in die Suchmaske eingegeben hat. Die Omikron Adress-Suche erkennt phonetische Ähnlichkeiten und bietet dem Sucher mögliche Lösungen an. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Schreibweise und Reihenfolge die Suchbegriffe eingegeben werden. Und während Herr Bannhoff schon seine Wünsche artikuliert, ist er ohne lästiges Nachfragen ("könnten Sie Ihren Namen bitte buchstabieren?!") mit Hilfe des intelligenten Such-Tools eindeutig identifiziert worden. Entscheidender Nebeneffekt: Personen, die bereits in der Datenbank gespeichert sind, werden nicht noch einmal als Dublette angelegt.

In alle Systeme integrierbar

Neben der phonetischen Ähnlichkeit erkennt die Omikron Adress-Suche auch Wortumstellungen, -zusätze und -mutationen sowie Tippfehler und Abkürzungen. Fazit: Die Vorteile des Systems liegen nicht nur in der ver-besserten Kommunikation mit den Kunden, sondern zeigen sich auch in punkto Produktivität und Prozessoptimierung. Da die Software eine objekt- und tabellenübergreifende Suche ermöglicht, kann sie in alle CRM-/ERP-Systeme problemlos integriert werden. Für SAP, SalesLogix, ACT!, Microsoft CRM und Servoy ist bereits eine fertige Integration verfügbar.

Die Omikron Data Quality GmbH präsentiert die intelligente Suchtechnologie auf der diesjährigen CeBIT (Halle 4 / Stand F57).

Ansprechpartner für Presse:

Dr. Burkhard Schäfer
burkhard.schaefer@omikron.net

Omikron Data Quality GmbH
Pfälzerstraße 35
75177 Pforzheim
info@omikron.net
Tel. 07231 / 12597-0
Fax 07231 / 12597-25

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.omikron.net

Weitere Berichte zu: Adress-Suche Data Omikron Quality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Synthese biobasierter Hochleistungs-Polyamide aus biogenen Reststoffen: Eine echte Alternative zum Erdöl

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

27.01.2020 | Physik Astronomie

Physiker der Universität Rostock stoßen mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vor

27.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics