Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Varial schaut auf der CeBIT über den Tellerrand

14.02.2006


Siegener Software-Anbieter gibt mit seinen Produkten für das Finanzwesen und die Personalwirtschaft clevere, internationale Antworten auf gesetzliche Anforderungen, unternehmensspezifische Besonderheiten und Globalisierung



Darf’s ein bisschen mehr sein? Die Varial Software AG stellt vom 9. bis 15. März auf der CeBIT 2006 in Hannover erneut unter Beweis, dass sie sich nicht auf den marktüblichen deutschen Standard beschränkt, wenn es um branchen-unabhängige Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft geht. In der Halle 5, am Stand der Konzernmutter Infor Global Solutions (Stand C24) und auf dem Partnerstand der Varial Software AG (Stand D26/1) präsentiert das Unternehmen die Varial World Edition. Im Bereich der Personalwirtschaft zeigt Varial ein innovatives Konzept, das weit über die reine Personalabrechnung hinausgeht. Im Finanzwesen und Controlling stellt das Traditionsunternehmen seine internationale Kompetenz unter Beweis und legt pünktlich zum Messestart ein Testat für Frankreich und die Tschechische Republik vor.



Mit den Testaten für den französischen und tschechischen Markt vervollständigt Varial die internationale Ausrichtung seines Java-basierten, Datenbank- und plattformunabhängigen Systems. Die Ausrichtung basiert auf einem 4-Stufen-Konzept. Neben der reinen Übersetzung der Oberfläche in andere Sprachen werden auch länderspezifische Anforderungen abgedeckt - etwa in Bezug auf Zahlungsverkehrsformate und Steuerabschreibungen. Zudem bietet Varial eine vollständige Neutralität zu Landessystem und Sprache: Jeder Mitarbeiter hat online in einer beliebigen Niederlassung einen Zugriff auf das Varial-System und arbeitet in seiner Landessprache. Konzernübergreifende Reports lassen Berichte einzelner Länder zusammenfließen und Unternehmen mit mehreren, internationalen Standorten arbeiten mit nur einem System. "Diese Transparenz verschafft Anwendern den notwendigen Überblick für eine übergreifende, konsistente Verwaltung bei beliebig vielen Niederlassungen in verschiedensten Ländern mit einem einzigen modularen System für Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung", sagt Olaf Hellekes, Produktmarketing-Manager Finanzwesen bei Varial.

Zur CeBIT gibt Varial auch den Startschuss für den Vertrieb der Applikation "Personalwirtschaft" der Varial World Edition. Einzigartige Neuerung gegenüber anderen am Markt befindlichen Systemen ist, dass Abrechnungsergebnisse unmittelbar nach Dateneingabe vorliegen und sich die Arbeitsbelastung der Personalabteilung gleichmäßiger verteilen lässt. Jederzeit ist eine sofortige Abrechnung möglich - egal an welchem Punkt des Monats. Die Funktionalität, Personaldaten aus mehreren Perspektiven - nämlich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - zu betrachten, bietet Personalverantwortlichen zudem direkt nach Datenänderung genaue Auswertungs- und Simulationsmöglichkeiten für die Planung ihrer Personalkosten. Die Software kann durch eine einheitliche, steuerbare Berechnungslogik rasch und unkompliziert an neue gesetzliche Anforderungen und nationale Besonderheiten angepasst werden. "Schnelle Reaktionszeiten und hohe Zuverlässigkeit sind die Aspekte, die in der Personalwirtschaft zählen. Die hohe Nachfrage nach der Varial World Edition schon vor dem Verkaufsstart zeigt uns, dass wir mit unserer Lösung die Unternehmensanforderungen treffen", sagt Christoph Clemens, Produktmarketing-Manager HR & Payroll bei Varial.

Am Partnerstand 5/D26 gibt es neben News zur Varial-Software tiefen Einblick in interessante, branchenspezifische Lösungskonzepte in Verbindung mit Varial. Die SteinhilberSchwehr AG, die Hetkamp GmbH EDV-Beratung, die HS Varial GmbH, die F1-innovate GmbH und die J.M. software solutions GmbH sowie die i-Soft Systemhaus GmbH West zeigen dem Messepublikum unter anderem ihre Branchenlösungen für den Großhandel, Maschinen- und Anlagenbau, die Kunststoffindustrie sowie für Schulverwaltungen.

WICHTIGER HINWEIS:
Sollten Sie an einem Gespräch mit den Fachleuten von Varial auf der CeBIT interessiert sein, arrangieren wir gern einen Termin für Sie. Bitte wenden Sie sich an: Jacklin Montag unter 089-17301919 oder Tanja Capron unter 089-17301912 oder per Mail: varial@lewispr.com.

Über Varial:
Die Varial Software AG zählt zu den führenden Anbietern branchenunabhängiger Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft. Gegenwärtig sind Varial-Produkte in rund 5.000 mittelständischen Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen und Betrieben in weltweit über zehn Ländern implementiert. Varial setzt auf die Integration von Softwareprodukten in unterschiedliche Branchenlösungen im Sinne von Best-of-breed-Lösungen. Die Varial-Software ist datenbankunabhängig und plattformneutral - somit unter allen gängigen Systemen lauffähig. Seit März 2004 gehört die Varial Software AG zur Infor Global Solutions Unternehmensgruppe und vermarktet die World Edition als Infor Global Financials im Konzern.

Kontakt zum Unternehmen:
Varial Software AG
Sandra Hartig
+49 (0)271-77 24 40
sandra.hartig@varial.de

Kontakt für die Presse:
Jacklin Montag / Tanja Capron / Jutta Schausten
LEWIS Global PR
+49 89 173019-19
varial@lewispr.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.varial.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Edition Finanzwesen Personalwirtschaft Varial World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics