Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Varial schaut auf der CeBIT über den Tellerrand

14.02.2006


Siegener Software-Anbieter gibt mit seinen Produkten für das Finanzwesen und die Personalwirtschaft clevere, internationale Antworten auf gesetzliche Anforderungen, unternehmensspezifische Besonderheiten und Globalisierung



Darf’s ein bisschen mehr sein? Die Varial Software AG stellt vom 9. bis 15. März auf der CeBIT 2006 in Hannover erneut unter Beweis, dass sie sich nicht auf den marktüblichen deutschen Standard beschränkt, wenn es um branchen-unabhängige Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft geht. In der Halle 5, am Stand der Konzernmutter Infor Global Solutions (Stand C24) und auf dem Partnerstand der Varial Software AG (Stand D26/1) präsentiert das Unternehmen die Varial World Edition. Im Bereich der Personalwirtschaft zeigt Varial ein innovatives Konzept, das weit über die reine Personalabrechnung hinausgeht. Im Finanzwesen und Controlling stellt das Traditionsunternehmen seine internationale Kompetenz unter Beweis und legt pünktlich zum Messestart ein Testat für Frankreich und die Tschechische Republik vor.



Mit den Testaten für den französischen und tschechischen Markt vervollständigt Varial die internationale Ausrichtung seines Java-basierten, Datenbank- und plattformunabhängigen Systems. Die Ausrichtung basiert auf einem 4-Stufen-Konzept. Neben der reinen Übersetzung der Oberfläche in andere Sprachen werden auch länderspezifische Anforderungen abgedeckt - etwa in Bezug auf Zahlungsverkehrsformate und Steuerabschreibungen. Zudem bietet Varial eine vollständige Neutralität zu Landessystem und Sprache: Jeder Mitarbeiter hat online in einer beliebigen Niederlassung einen Zugriff auf das Varial-System und arbeitet in seiner Landessprache. Konzernübergreifende Reports lassen Berichte einzelner Länder zusammenfließen und Unternehmen mit mehreren, internationalen Standorten arbeiten mit nur einem System. "Diese Transparenz verschafft Anwendern den notwendigen Überblick für eine übergreifende, konsistente Verwaltung bei beliebig vielen Niederlassungen in verschiedensten Ländern mit einem einzigen modularen System für Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung", sagt Olaf Hellekes, Produktmarketing-Manager Finanzwesen bei Varial.

Zur CeBIT gibt Varial auch den Startschuss für den Vertrieb der Applikation "Personalwirtschaft" der Varial World Edition. Einzigartige Neuerung gegenüber anderen am Markt befindlichen Systemen ist, dass Abrechnungsergebnisse unmittelbar nach Dateneingabe vorliegen und sich die Arbeitsbelastung der Personalabteilung gleichmäßiger verteilen lässt. Jederzeit ist eine sofortige Abrechnung möglich - egal an welchem Punkt des Monats. Die Funktionalität, Personaldaten aus mehreren Perspektiven - nämlich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - zu betrachten, bietet Personalverantwortlichen zudem direkt nach Datenänderung genaue Auswertungs- und Simulationsmöglichkeiten für die Planung ihrer Personalkosten. Die Software kann durch eine einheitliche, steuerbare Berechnungslogik rasch und unkompliziert an neue gesetzliche Anforderungen und nationale Besonderheiten angepasst werden. "Schnelle Reaktionszeiten und hohe Zuverlässigkeit sind die Aspekte, die in der Personalwirtschaft zählen. Die hohe Nachfrage nach der Varial World Edition schon vor dem Verkaufsstart zeigt uns, dass wir mit unserer Lösung die Unternehmensanforderungen treffen", sagt Christoph Clemens, Produktmarketing-Manager HR & Payroll bei Varial.

Am Partnerstand 5/D26 gibt es neben News zur Varial-Software tiefen Einblick in interessante, branchenspezifische Lösungskonzepte in Verbindung mit Varial. Die SteinhilberSchwehr AG, die Hetkamp GmbH EDV-Beratung, die HS Varial GmbH, die F1-innovate GmbH und die J.M. software solutions GmbH sowie die i-Soft Systemhaus GmbH West zeigen dem Messepublikum unter anderem ihre Branchenlösungen für den Großhandel, Maschinen- und Anlagenbau, die Kunststoffindustrie sowie für Schulverwaltungen.

WICHTIGER HINWEIS:
Sollten Sie an einem Gespräch mit den Fachleuten von Varial auf der CeBIT interessiert sein, arrangieren wir gern einen Termin für Sie. Bitte wenden Sie sich an: Jacklin Montag unter 089-17301919 oder Tanja Capron unter 089-17301912 oder per Mail: varial@lewispr.com.

Über Varial:
Die Varial Software AG zählt zu den führenden Anbietern branchenunabhängiger Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft. Gegenwärtig sind Varial-Produkte in rund 5.000 mittelständischen Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen und Betrieben in weltweit über zehn Ländern implementiert. Varial setzt auf die Integration von Softwareprodukten in unterschiedliche Branchenlösungen im Sinne von Best-of-breed-Lösungen. Die Varial-Software ist datenbankunabhängig und plattformneutral - somit unter allen gängigen Systemen lauffähig. Seit März 2004 gehört die Varial Software AG zur Infor Global Solutions Unternehmensgruppe und vermarktet die World Edition als Infor Global Financials im Konzern.

Kontakt zum Unternehmen:
Varial Software AG
Sandra Hartig
+49 (0)271-77 24 40
sandra.hartig@varial.de

Kontakt für die Presse:
Jacklin Montag / Tanja Capron / Jutta Schausten
LEWIS Global PR
+49 89 173019-19
varial@lewispr.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.varial.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Edition Finanzwesen Personalwirtschaft Varial World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics