Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDS Scheer ebnet Kunden den Weg zur Enterprise Service Architecture (ESA)

10.02.2006


Messeauftritt fokussiert Schritte zu einer service-orientierten Architectur (SOA) auf SAP-Basis mit dem neuen werkzeug-basierten Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP


Das IDS Scheer Angebot zur Prozessberatung während der CeBIT 2006 in Halle 4, Stand F04, fokussiert das Thema integriertes Geschäftsprozessmanagement (BPM) als Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung zukunftsorientierter IT- Lösungen. Der internationale Lösungsanbieter für Geschäftsprozesse und IT präsentiert dabei praxiserprobte Wege, unternehmensstrategische Entscheidungen und die daraus resultierenden Prozesse direkt in eine service-orientierte Architektur zu überführen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem richtigen Weg zu ESA, verbunden mit dem Werkzeug ARIS for SAP NetWeaver. Die zugrunde liegende Methode ist der IDS Scheer Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP (AVE for SAP).

ARIS als Modellierungsplattform von SAPs Enterprise Service Architektur


Serviceorientierte Architekturen (SOA) sollen künftig Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Umsetzung ihrer Strategien geben. Kleine IT-Prozessbausteine (Services) werden flexibel zu Lösungen für ganze Geschäftsprozesse zusammen gebaut. Mit der SAP Business Process Platform wird eine Lösung angeboten, die über eine Vielzahl solcher Services verfügt, die in der SAP Welt als Enterprise Services bekannt sind. Die Strukturen und Funktionen der Services sind in einer neuen Methodik nun zentral in ARIS beschrieben und werden auch von der SAP selbst für die Planung der ESA Strukturen genutzt. Eine serviceorientierte Architektur beginnt bei den Geschäftsprozessen eines Unternehmens. Da kundenspezifische Prozesse die Anforderungen an die Services bestimmen, ist IDS Scheer als Beratungsspezialist für BPM der gesetzte Partner der SAP, um Kunden bei der Umsetzung von ESA zu begleiten. Prozesslandschaften werden erstellt, Prozesspotenziale identifiziert und überprüft, wo durch ESA ein direkter Mehrwert für das Unternehmen generiert werden kann. Dabei kommt als integrierte BPM Software ARIS zum Einsatz. Durch den Einsatz von AVE für SAP wird es also unmittelbar möglich sein, aus den erstellten Prozessmodellen den Umstieg in die ESA Welt zu planen, da die vollständigen Prozesse in ARIS in allen Betrachtungsebenen vorliegen und durch Kennzahlen bewertet sind.


Transparenz durch Prozessdokumentation: ARIS BI Modeller Solution für SAP BW

Business Intelligence (BI) stellt weltweit ein strategisch wichtiges Thema für die Kunden von IDS Scheer dar. IDS Scheer definiert BI in seiner Beratung als Dreiklang aus der Integration des Planungsprozesses, der Integration von Performance Management und der Harmonisierung von strategischem und operativem Controlling. Das Data Warehouse wird durch das Process Warehouse ergänzt und ermöglicht so schnelle und flexible Reaktionen auf veränderte Bedingungen. Damit bildet die konzeptionelle Stärke von IDS Scheer das Fundament für intelligentes Business. Kunden sehen sich mit den wachsenden Schwierigkeiten des technischen Customizing, also der spezifischen Adaption auf die eigenen Unternehmensbedürfnisse, konfrontiert bzw. es fehlt die Transparenz über die bisher eingeführte SAP BW Lösung. Für das SAP BI bietet IDS Scheer erstmalig zur CeBIT die ARIS BI Modeller Solution, die über die vollständige, automatische Redokumentation der gesamten Business Warehouse Strukturen die notwendige Transparenz über den gesamten Lifecycle sicherstellt. Durch die Abbildung in ARIS können zudem weitere Strukturen geplant und ihre aktuelle, laufende Dokumentation sichergestellt werden. Damit steht nun eine automatische SAP BW Redokumentation zur Verfügung, die in das ganzheitliche Business Process Management verzahnt ist.

IDS Scheer ARIS Redocumentation Solution

Prozessgestützte SAP Implementierungen nach der AVE Methodik münden zum Abschluss in ein Zusammenspiel zwischen ARIS und dem SAP Solution Manager. Das Ziel ist die Konfiguration, der Test und die Schulung des SAP Systems basierend auf ARIS Prozessen via SAP Solution Manager. Eingeführte SAP Lösungen sind hingegen oft nicht ausreichend dokumentiert - die realen Prozesse unbekannt. Das neue Beratungsprodukt von IDS Scheer, ARIS Redocumentation Solution, ermöglicht nun Anwendern die problemlose Übertragung von Ist-Prozessen aus dem laufenden SAP System - beispielsweise für ein Upgrade auf mySAP ERP 2005. Aus der realen Nutzung, den Datenbeständen und dem Customizing erfolgt ein automatischer Abgleich mit den Solution Manager konformen SAP Referenzprozessen. Die einmal erfolgte Redokumentation von Prozessen in ARIS führt so auch bei sich verändernder Nutzung zur dauerhaften Verbindung von Prozessen und implementierter SAP Welt.

"Die Vorgehensweise AVE for SAP bietet ein in sich geschlossenes Bild von der Strategie bis zum laufenden System, gerade mit Blick auf die SAP Business Process Platform. Die Dokumentation aller Prozesse ist in ARIS und im SAP NetWeaver konsistent abgelegt. Dies ermöglicht zu jedem Zeitpunkt eine Detailsicht bis hin zur einzelnen Transaktion bzw. technischen Systemkommunikation. Die resultierende Transparenz gibt Unternehmen die notwendige Flexibilität und Geschwindigkeit bei der unmittelbaren Umsetzung von Marktanforderungen in Prozesse und die darunter liegenden serviceorientierten IT Systeme.", betont Helmut Kruppke, Vorstandssprecher der IDS Scheer AG.

Über IDS Scheer

Das Software- und Beratungshaus IDS Scheer entwickelt Lösungen für Geschäftsprozessmanagement in Unternehmen und Behörden. Mit der ARIS Platform for Process Excellence bietet IDS Scheer ein integriertes und vollständiges Werkzeug-Portfolio für Strategie, Design, Implementierung und Controlling von Geschäftsprozessen. Dank des Ansatzes ARIS Value Engineering (AVE) bauen die Berater von IDS Scheer in den Organisationen ihrer Kunden Brücken zwischen Unternehmensstrategie, Prozessen, IT-Lösungen und der Kontrolle des laufenden Betriebs. IDS Scheer wurde 1984 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer gegründet und betreut derzeit ca. 6.000 Kunden in über 70 Ländern mit eigenen Niederlassungen bzw. Partnern. Die IDS Scheer Gruppe erwirtschaftete 2005 nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von etwa 318 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 2500 Mitarbeiter und ist an der Frankfurter Börse im TecDAX gelistet.

Für weitere Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Irmhild Plaetrich
Public Relations
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3680
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: irmhild.plaetrich@ids-scheer.com

Susanne Paul
Investor Relations / Finanzpresse
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3201
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: susanne.paul@ids-scheer.com

...oder wenden Sie sich an unsere PR-Agentur: h.haug@storymaker.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ids-scheer.com

Weitere Berichte zu: ARIS AVE Business Vision ESA Enterprise Geschäftsprozess IDS Process Prozess Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics